Düsseldorf Aktuelles

D_Dreck_Saecke_15032018

Unterwegs mit Dreck in Säcken: Am 6. April 2019 ist Dreck-weg-Tag in Düsseldorf.

Düsseldorf sammelt Müll: Am 6. April ist Dreck-weg-Tag 2019

Im vergangenen Jahr schlugen sich rund 8000 Düsseldorfer seitwärts in die Büsche. Der Dreck-Weg-Tag ist eine gute Gelegenheit, etwas für die Heimatstadt zu tun. Deshalb soll es zur 24. Ausgabe in diesem Jahr von allem etwas mehr werden: mehr Müll-Sammler, mehr dingfest gemachter Dreck als jene 20 Tonnen, die 2018 zusammenkamen – und idealerweise auch mehr dauerhaftes Bewusstsein für eine saubere Stadt. Das jedenfalls wünscht sich der Sisyphos vom Rhein, Pro-Düsseldorf Chef Ingo Lentz, der vor einem Vierteljahrhundert den Aktionstag für die besenreinen Straßen und Plätze angeschoben hat. Dieses Jahr ist Samstag, der 6. April, zu notieren. Stadtweit sind die Müllsammler zwischen 10 und 13 Uhr unterwegs.

Schulen und Kindergärten

Lentz freut sich, wenn sich Unternehmen, Schulen und Kindergärten gleich gruppenweise auf den Weg machen, um den Dreck weg zu machen. Andererseits sagt er nachdenklich: „Da haben wir noch Luft nach oben.“ Von 175 Schulen machen etwa 25 mit beim Dreck-Weg-Tag; von den mehr als 400 Kitas schnappen sich Kinder, Erzieher, Eltern aus rund 30 Einrichtungen die Müllsäcke. Für Schulen und Kitas gibt es die Möglichkeit, schon vorab und unter der Woche für den Dreck-Weg-Tag aktiv zu werden. Und Prämien von 200 Euro für drei teilnehmende Institutionen sollen für einen zusätzlichen Anreiz sorgen. Und DEG-Torhüter Mathias Niederberger ("Mit ein paar Drecksäcken durch die Stadt ziehen?") und Altstadt-Herbst-Macherin Christiane Oxenfort (...eine Schmutzkampagne? Da bin ich dabei!") sind die prominenten Gesichter zum Dreck-Weg-Tag 2019.  

D_DreckWeg_KlausRoethig_IngoLentz_ChristianSahm_AlexanderBasta_JoachimUmbach_20190306

Schwingen die Besen für den Dreck-weg-Tag 2019 in Düsseldorf (vl.) Klaus Röthig, Prokurist beim Hauptsponsord, der PSD-Bank, Pro Düsseldorf Chef Ingo Lentz, Weragenturchef Christian Sahm, Fotograf Alexander Basta und der Medienbeauftragte von Pro Düsseldorf, Joachim Umbach.

Ob Gruppen oder Einzelpersonen zum Dreck-Weg-Tag 2019 aufbrechen – wichtig ist die Anmeldung. Denn Pro Düsseldorf brauche Angaben dazu, wie viele Handschuhe, Säcke, Müllgreifer bereitgelegt werden können. Zur Anmeldung gibt es eine Telefon-Hotline 0211-6006841841, die von montags bis freitags jeweils zwischen 10 und 15 Uhr besetzt ist. Oder man nutzt die neue Webseite www.dreck-weg-tag.de, auf der ein Anmeldeformular ausgefüllt werden kann.

Sammeln in Gemeinschaft

Dann teilt sich die Schar der Saubermänner und –frauen. Wer in Gemeinschaft zum Müll einsammeln aufbrechen will, hat dazu am 6. April ab 10 Uhr an zwei Stellen im Stadtgebiet die Gelegenheit: In Düsseldorf Niederkassel, am Fuß der Theodor-Heuss-Brücke ist die eine Anlauf- und Ausgabestelle für Hilfsmaterial. Auf dem Schützenplatz in Düsseldorf Garath an der Frankfurter ist der andere Treffpunkt.

Sammeln individuell

Die Gruppen und Einzelpersonen, die lieber vor der eigenen Haustür kehren wollen, können sich ihre Materialien abholen beim Betriebshof der Awista, Auf dem Draap 17 (montags bis freitags, 10 bis 15 Uhr) oder beim Hauptsponsor der Saubermacher-Sause, der PSD Bank, Bismarckstraße 102 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 15 Uhr, Freitag 10 bis 12.30 Uhr). Natürlich am besten vor dem 6. April.

Das Bewusstsein

Wie denn der Erfolg eines Dreck-weg-Tags gemessen werde – wurde bei der Start-Pressekonferenz gefragt – viel gesammelter Müll – Zeichen für viele fleißige Hände? Oder wenig Müll – als Zeichen dafür, dass Düsseldorfer bewusster mit ihrer Stadt umdenken? Der Medienbeauftrage von Pro Düsseldorf, Joachim Umbach, löste diesen Knoten salomonisch: „Noch geht es darum, möglichst viel Müll einzusammeln. Ziel aber ist es, in einigen Jahrzehnten, möglichst wenig zu finden.“
Und auch die Frage der Westenfarbe ist bereits seit vergangenem Jahr gelöst. Gelbe und orange Westen sind mittlerweile politisch besetzt. Pro Düsseldorf gibt beim Dreck-weg-Tag weiße Westen aus.

Der Goldene Besen 2019…

…zeichnet drei Teams aus, die beim Dreck-weg-Tag 2018 ganz besonders zupackten:

Die GGS Regenbogenschule, Jahnstraße 97 nahm mit allen Klassen teil und säuberte am Fürstenplatz, am Kirchplatz, auf der Oberbilker Allee und auf der Friedrichstraße. Schulleiterin Anke Schäfer setzte sich dafür ein, dass niemand schwänzte.

Rath & Tat ist kein Verein, sondern eine Gruppe von Bürgern, die sich für Rath ins Zeug legen. Sie gehören seit Jahren zum Stammpersonal des Düsseldorfer Dreck-weg-Tags. Mehr noch: Aus ihren Reihen stammen Umwelt-Detektive, die das ganze über Schmuddelecken in Düsseldorf Rath aufspüren und per App der Awista melden.

Die Düssel-Taucher starteten vor Jahren mit der Idee, Müll aus dem Kö-Graben zu fischen. 2018 tauchten sie ein in den Alten Hafen – das Schau-Becken in der Düsseldorfer Altstadt. Und zogen unter anderem zahlreiche Fahrräder aus dem Wasser.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kleingarten_Plan_23072019

Namen für die Wege und eine Nummer für jede Parzelle sollen den Rettungskräften die Einsätze in den Kleingartenanlagen in Düsseldorf erleichtern. 6.600 Parzellen gibt es in den 70 städtischen Kleingartenanlagen. In Gerresheim wurde nun in der Anlage „Am Balderberg“ das Projekt gestartet. Gartenamt und Feuerwehr erarbeiten ein Rettungswege-Leitsystem für die Kleingartenanlagen der Stadt, um Einsatzkräften im Notfall schnelle Orientierung zu ermöglichen.

D_Martinstaler_Münze_24112016

In den vergangenen 17 Jahren wurden bereits 181 Düsseldorfer, Düsseldorferinnen oder Institutionen mit dem „Martinstaler“ ausgezeichnet. Damit ehrte die Stadt ihr hohes ehrenamtliches Engagement. Für die diesjährige Preisverleihung bittet die Stadt um Vorschläge.

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D