Düsseldorf Aktuelles

D_Buergerstiftung_Sack_15102016

ZIel ist es 500 Schlafsäcke zu finanzieren und an Wohnungslose zu geben

Düsseldorf setzt ein Zeichen: Spendenaktion für Schlafsäcke

Nicht alle Düsseldorf und Düsseldorferinnen haben nachts ein warmes Bett. Es gibt immer noch zahlreiche Menschen, die in Parks, auf Bänken oder in Ecken draußen übernachten. Für diese Menschen ist ein warmer Schlafsack kein Luxus, er hilft beim Überleben. Bei ihrer Aktion „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ sammelt die Bürgerstiftung Düsseldorf Geld, um 500 Schlafsäcke zu kaufen.

Zwar bietet die Stadt Düsseldorf Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslose an, trotzdem entscheiden sich immer wieder Menschen nicht dort zu übernachten, sondern suchen sich einen Platz draußen. Viele von Ihnen werden durch die Obdachlosenorganisationen betreut. Wie bereits in den vergangenen Jahren möchte die Bürgerstiftung Düsseldorf mit Schlafsäcken unterstützen. Da es einfacher ist, die Schlafsäcke in größeren Mengen über einen Großhändler zu beziehen, hat Sabine Tüllmann, Vorsitzende der Bürgerstiftung Düsseldorf, eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Für 20 Euro bekommt man einen Schlafsack und das Ziel ist es, 500 Schlafsäcke zu kaufen.

Die Spendenaktion ist hier über Facebook geschaltet. Eine Spende kann aber auch direkt auf das Konto der Bürgerstiftung DE06 3005 0110 1006 9867 88, Verwendungszweck „Schlafsäcke“ überwiesen werden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Dreck_Kinder_15032018_articleimage

Dem Verein Pro Düsseldorf liegt die Sauberkeit und Verschönerung der Landeshauptstadt am Herzen. Das „Blaue Band“ aus Krokussen zwischen Rheinpark Golzheim und Hofgarten, die Hochzeitswiesen und der Dreck-weg-Tag sind nur einige Beispiel für das Engagement der Initiative. Für den nächsten Dreck-weg-Tag am 6. April gibt es nun prominente Untersützung. Die Intendantin des Düsseldorf Festivals, Christiane Oxenfort, und DEG-Star Mathias Niederberger fordern zur Teilnahme auf.

D_U79_16012019

Die Schilderung eines jungen Mannes einer U-Bahnfahrt auf Facebook sorgt für Aufregung, da er sich von der Rheinbahn rassistisch diskriminiert sieht. Entstanden ist der Vorwurf nach einem Vorfall in der U79 am Montagabend (14.1.). Nach verbalen Attacken einer Frau gegen den jungen Mann, habe die hinzugerufene Rheinbahnfahrerin ihn nicht als Opfer in Schutz genommen, lautet der über Facebook verbreitete Vorwurf.

D_Müll_1_15012019

Da er auch weit nach Silvester immer noch dreckige Ecken in seiner Nachbarschaft beobachtet hatte, schrieb Oberbürgermeister Thomas Geisel einen Brandbrief an die Awista. Nun wurden in einem Gespräch Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Stadtsauberkeit vereinbart.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D