Düsseldorf Aktuelles

D_DUEGIDA_DUS_stellt_sich_Quer_20150112

„Düsseldorf stellt sich quer“ kritisiert Polizeischutz für rechte Demo

Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ übt Kritik an der Polizei. Deren Strategie habe es am vergangenen Montag erst ermöglicht, dass die Neonazis durch Düsseldorf laufen konnten – sagt der Sprecher des Bündnisses Thomas Bose: „Es steht jetzt zu befürchten, dass sich ein rechter Aufmarsch ähnlich wie jahrelang in Dortmund in unserer Stadt etabliert.“

Zum Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ gehören unter anderem die Antifaschistische Linke, Attac, Der Allgemeinde Studentenausschuss der Fachhochschule, Die Linke, die DKP, F95 Antirazzista, fifty fifty, Die Falken, VVN und weitere. Sie verbinden ihre Kritik an der Polizei mit einem Aufruf für den kommenden Montag, 19. Januar. Ab 17 Uhr solle man sich rund um den Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof versammeln. Denn Melanie Dittmer habe den nächsten Neonaziaufmarsch in Düsseldorf angemeldet und wolle vor dem Hauptbahnhof starten.

Nächster Termin: Montag, 19. Januar, 17 Uhr, rund um den Hauptbahnhof

„Düsseldorf stellt sich quer“ habe Gegenkundgebungen ab 17 Uhr an der Mintropstraße und an der Ecke Harkortstraße/Graf-Adolfs-Straße angemeldet. Gemeinsam mit der Kundgebung des Düsseldorfer Appells an der Friedrich-Ebert-Straße und einer weiteren Kundgebung vor dem Kinocenter neben dem Hauptbahnhof werde es rund um den Bahnhof Versammlungen und Proteste gegen die extreme Rechte geben.
Befragt von report-D wies eine Sprecherin der Polizei die Vorwürfe von „Düsseldorf stellt sich quer“ zurück. Man müsse sich als Polizei an Recht und Gesetz halten und das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit schützen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D