Düsseldorf Aktuelles

D_DUEGIDA_DUS_stellt_sich_Quer_20150112

„Düsseldorf stellt sich quer“ kritisiert Polizeischutz für rechte Demo

Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ übt Kritik an der Polizei. Deren Strategie habe es am vergangenen Montag erst ermöglicht, dass die Neonazis durch Düsseldorf laufen konnten – sagt der Sprecher des Bündnisses Thomas Bose: „Es steht jetzt zu befürchten, dass sich ein rechter Aufmarsch ähnlich wie jahrelang in Dortmund in unserer Stadt etabliert.“

Zum Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ gehören unter anderem die Antifaschistische Linke, Attac, Der Allgemeinde Studentenausschuss der Fachhochschule, Die Linke, die DKP, F95 Antirazzista, fifty fifty, Die Falken, VVN und weitere. Sie verbinden ihre Kritik an der Polizei mit einem Aufruf für den kommenden Montag, 19. Januar. Ab 17 Uhr solle man sich rund um den Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof versammeln. Denn Melanie Dittmer habe den nächsten Neonaziaufmarsch in Düsseldorf angemeldet und wolle vor dem Hauptbahnhof starten.

Nächster Termin: Montag, 19. Januar, 17 Uhr, rund um den Hauptbahnhof

„Düsseldorf stellt sich quer“ habe Gegenkundgebungen ab 17 Uhr an der Mintropstraße und an der Ecke Harkortstraße/Graf-Adolfs-Straße angemeldet. Gemeinsam mit der Kundgebung des Düsseldorfer Appells an der Friedrich-Ebert-Straße und einer weiteren Kundgebung vor dem Kinocenter neben dem Hauptbahnhof werde es rund um den Bahnhof Versammlungen und Proteste gegen die extreme Rechte geben.
Befragt von report-D wies eine Sprecherin der Polizei die Vorwürfe von „Düsseldorf stellt sich quer“ zurück. Man müsse sich als Polizei an Recht und Gesetz halten und das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit schützen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Feuerwehr_Leiter_07122019

Die Kö von oben betrachten und damit auch noch etwas Gutes tun, das war eine der Aktionen, zu der die Düsseldorfer Feuerwehr am Samstag (7.12.) bei ihrer Adventssammlung eingeladen hatte. Mit Leiterwagenfahrt, Tombola, Glühwein und Leckereien sammelten die Einsatzkräfte für das Hospiz am Evangelischen Krankenhaus.

D_Muhammad_EVK_20191207

Stille Mahnwache? Das war im vergangenen Jahr. Jetzt klingt die Stimme von Naserie Belgis heiser vor Anstrengung. Sie klagt an. Sie schimpft. Sie schreit ihre Wut und ihre Trauer so laut heraus, dass die Besucher des Evangelischen Krankenhauses EVK an diesem Samstag erschreckt stehenbleiben. 15 Familienangehörige und Bekannte erinnerten an den Tod des knapp siebeneinhalbjährigen Muhammad am 25. Dezember 2017. Laut der Obduktion starb der Junge an einer bakteriellen Lungenentzündung. Weder die Klinikleitung des EVK, noch die Leitung der vom Krankenhaus völlig getrennten Notfallpraxis oder das Pflegepersonal sahen einen Grund, zu der Familie vor die Tür zu kommen. So schrie die Mutter ihre Trauer und ihr Leid allein in Richtung der Krankenhausfassade.

D_Wlan_VHS_06122019

In Düsseldorf gibt es jetzt über 100 Zugangspunkte zum freien WLAN in städtischen Einrichtungen. Damit konnten die 45 Zugangspunkte, die bereits im Sommer unter hotspot.duesseldorf geschaltet wurden, nochmals erweitert werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D