Düsseldorf Aktuelles

D_Sarrazin_Protest_20170518

Aufstand der Anständigen auf dem Fürstenplatz: Nachbarn stellten sich an Tag 2 gegen Thilo Sarrazin und das FeinStil, das den Provokateur herbeigerufen hatte

Düsseldorf und der doppelte Sarrazin: Nachbarschaftsfest als Protest und Bekenntnis zum Miteinander der Kulturen

Dieselbe Stelle, dieselben Personen: Auch die zweite Lesung von Thilo Sarrazin im FeinStil am Fürstenplatz war von zahlreichen Protesten begleitet. Rund 200 Menschen kamen zum großen Nachbarschaftskonzert auf den Fürstenplatz. Punk, Poetry Slam und Sambatrommeln ließen sich zu einer Botschaft zusammenziehen: Menschenfeinde wie Sarrazin sind am Fürstenplatz nicht willkommen.

D_Saarazin2_Feinstil_20170518

Ein Türwächter vor dem Eingang, die zerstörten Scheiben durch Holz notdürftig verblendet - dennoch mit Thilo Sarrazin als Hassprediger im Haus: das FeinStil

„Und eigentlich braucht auch niemand das FeinStil hier“, sagte Oliver Ongaro von Düsseldorf stellt sich quer, DSSQ, als Redner. Er sieht in dem Weinhandel mit dem elitären Namen ein Beispiel für die „Gentrifizierung“, für die Verdrängung angestammter Mieter durch zahlungskräftigere Neuhinzugezogene. Diesen werde es nicht gelingen, die gewachsene Nachbarschaft verschiedener Nationen und Kulturen auf und am Fürstenplatz kaputt zu machen, so Ongaro.
Eine Organisatorin des Nachbarschaftsfestes berichtete, wie die Nachricht von der Lesung Sarrazins sieben einander völlig fremde Menschen zusammengebracht habe. Auf einen offenen Brief gegen die Sarrazin-Lesung hätten die FeinStil-Betreiber mit einem Zusatztermin für den Provokateur reagiert.

D_Sarrazin2_Punk_20170518

Leadsänger der Gruppe "subversiv brat"

Mit großer Unterstützung von außen – „Die Linke“ kümmerte sich ums Essen, DSSQ beriet, der VVN Bund der AntifaschistInnen stellte die Bühne fürs Nachbarschaftsfest – wolle man nicht einfach hinnehmen, dass ein Spalter der Gesellschaft, wie Thilo Sarrazin Raum bekommt für seine herablassenden Bemerkungen über Menschen anderer Herkunft.
Die insgesamt friedliche Stimmung wurde gestört, als ein Passant einem Gegendemonstranten die Trillerpfeife aus dem Mund riss. Letztlich behielten auch in dieser Situation die Umstehenden weitgehend die Ruhe, so dass es nicht zu einer Eskalation kam.

D_Saarazin2_PoetrySlammer_20170509

Poetry Slammer Bertrand las auf dem Forstenplatz

Derweil sorgten auf der Bühne die Punkband „subversiv brat“, Poetry Slamer Bertrand und Sambatrommler aus Garath für Unterhaltung. Pfiffe gab es, als sich Millionär Thilo Sarrazin in einer gepanzerten Limousine vorfahren ließ. Er hält es für normal, Menschen anderer Herkunft als minderwertig hinstellen zu können. Im Zweifel zieht sich der 71-Jährige Provokateur hinter den Schutz von vier BKA-Spezialisten zurück, die aus Steuergeldern bezahlt werden. Das macht das Beleidigen anderer um ein Vielfaches leichter. 

D_Sarrazin2_trommler_20170518

Samba-Trommler aus Garath auf dem Fürstenplatz

Sarrazin zu einem Abstecher in Oberbilk

Am Vormittag hatte Thilo Sarrazin auf Einladung der Rheinischen Post einen Bummel durch Oberbilk unternommen, dem Ausländerfeinde den Beinamen „Magrebviertel“ verpasst haben. Hier wurde er von einer Frau erkannt und angegangen: „Sie sind hier nicht erwünscht.“ Sarrazin soll bei seinem Rundgang die schwangeren Frauen mit Kopftuch laut gezählt haben, heißt es. Seine Begründung: Er könne nun mal nicht anders.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HenrikeTetz_20180224

Dies ist ein Verlust für Düsseldorf, nicht für Henrike Tetz. Sie freut sich auf ihr neues Amt. In der Hierarchie der evangelischen Kirche war sie bis zu diesem Samstag (24.2.) Düsseldorfs ranghöchste Protestantin. Dann hielt Landeskirchenrat Eckhard Langner im Gottesdienst zur Verabschiedung der Superintendentin beide Hände über den Kopf der 54-Jährigen und entpflichtete die Superintendentin nach sieben Jahren von diesem Amt. Henrike Tetz wechselt als Oberkirchenrätin an die Spitze der Abteilung „Bildung und Erziehung“ der Rheinischen Kirche. In der Johanneskirche am Martin-Luther-Platz sagte Düsseldorf „Adieu“ zu einer Frau mit Haltung.

D_FeuerwehrFussball_siegerFW6_20180224

Die „Wilde 13“ fesselte am Samstag rund 150 Düsseldorfer Berufsfeuerwehrleute: Zum 13. Mal ermittelten die Retter die besten Fußballer in den eigenen Reihen. Zwölf Mannschaften gingen um 8.30 Uhr in der Turnhalle an der Benrather Hospitalstraße an den Start. Acht Stunden später setzte sich die Feuerwache 6, Frankfurter Straße in Düsseldorf Garath, als Turniersieger durch. Deren Kicker gewannen mit 2:0 gegen die zweite Wachbereitschaft der Wache Münsterstraße nach einem torlosen Finalspiel im Sieben-Meter-Schießen.

D_Hoeffner_Zuschke_Krieger_Pantel_20180222

Hamburg, München, Nürnberg – Kurt Krieger hat als Chef von Höffner schon viele Städte vermöbelt. Nun ist Düsseldorf dran. Zum wiederholten Mal. Kurz vor dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens für sein 43.000 Quadratmeter großes Haus an der Thedorstraße in Düsseldorf Rath hat Krieger seine Baupläne radikal geändert. Der Laden soll etwas kleiner werden, Billig-Ableger Sconto ist ganz gestrichen, aber: Krieger möchte ein 44 Meter hohes Hochregallager bauen. Das entspricht einem 15 Etagen-Hochhaus. Und Krieger setzt der Stadt schlicht die Pistole auf die Brust: Entweder Höffner bekommt alles in einem Rutsch oder Düsseldorf bekommt nichts. Dafür würden die Investitionen von 50 bis 60 Millionen auf 100 Millionen Euro aufgestockt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D