Düsseldorf Aktuelles

D_Sarrazin_Protest_20170518

Aufstand der Anständigen auf dem Fürstenplatz: Nachbarn stellten sich an Tag 2 gegen Thilo Sarrazin und das FeinStil, das den Provokateur herbeigerufen hatte

Düsseldorf und der doppelte Sarrazin: Nachbarschaftsfest als Protest und Bekenntnis zum Miteinander der Kulturen

Dieselbe Stelle, dieselben Personen: Auch die zweite Lesung von Thilo Sarrazin im FeinStil am Fürstenplatz war von zahlreichen Protesten begleitet. Rund 200 Menschen kamen zum großen Nachbarschaftskonzert auf den Fürstenplatz. Punk, Poetry Slam und Sambatrommeln ließen sich zu einer Botschaft zusammenziehen: Menschenfeinde wie Sarrazin sind am Fürstenplatz nicht willkommen.

D_Saarazin2_Feinstil_20170518

Ein Türwächter vor dem Eingang, die zerstörten Scheiben durch Holz notdürftig verblendet - dennoch mit Thilo Sarrazin als Hassprediger im Haus: das FeinStil

„Und eigentlich braucht auch niemand das FeinStil hier“, sagte Oliver Ongaro von Düsseldorf stellt sich quer, DSSQ, als Redner. Er sieht in dem Weinhandel mit dem elitären Namen ein Beispiel für die „Gentrifizierung“, für die Verdrängung angestammter Mieter durch zahlungskräftigere Neuhinzugezogene. Diesen werde es nicht gelingen, die gewachsene Nachbarschaft verschiedener Nationen und Kulturen auf und am Fürstenplatz kaputt zu machen, so Ongaro.
Eine Organisatorin des Nachbarschaftsfestes berichtete, wie die Nachricht von der Lesung Sarrazins sieben einander völlig fremde Menschen zusammengebracht habe. Auf einen offenen Brief gegen die Sarrazin-Lesung hätten die FeinStil-Betreiber mit einem Zusatztermin für den Provokateur reagiert.

D_Sarrazin2_Punk_20170518

Leadsänger der Gruppe "subversiv brat"

Mit großer Unterstützung von außen – „Die Linke“ kümmerte sich ums Essen, DSSQ beriet, der VVN Bund der AntifaschistInnen stellte die Bühne fürs Nachbarschaftsfest – wolle man nicht einfach hinnehmen, dass ein Spalter der Gesellschaft, wie Thilo Sarrazin Raum bekommt für seine herablassenden Bemerkungen über Menschen anderer Herkunft.
Die insgesamt friedliche Stimmung wurde gestört, als ein Passant einem Gegendemonstranten die Trillerpfeife aus dem Mund riss. Letztlich behielten auch in dieser Situation die Umstehenden weitgehend die Ruhe, so dass es nicht zu einer Eskalation kam.

D_Saarazin2_PoetrySlammer_20170509

Poetry Slammer Bertrand las auf dem Forstenplatz

Derweil sorgten auf der Bühne die Punkband „subversiv brat“, Poetry Slamer Bertrand und Sambatrommler aus Garath für Unterhaltung. Pfiffe gab es, als sich Millionär Thilo Sarrazin in einer gepanzerten Limousine vorfahren ließ. Er hält es für normal, Menschen anderer Herkunft als minderwertig hinstellen zu können. Im Zweifel zieht sich der 71-Jährige Provokateur hinter den Schutz von vier BKA-Spezialisten zurück, die aus Steuergeldern bezahlt werden. Das macht das Beleidigen anderer um ein Vielfaches leichter. 

D_Sarrazin2_trommler_20170518

Samba-Trommler aus Garath auf dem Fürstenplatz

Sarrazin zu einem Abstecher in Oberbilk

Am Vormittag hatte Thilo Sarrazin auf Einladung der Rheinischen Post einen Bummel durch Oberbilk unternommen, dem Ausländerfeinde den Beinamen „Magrebviertel“ verpasst haben. Hier wurde er von einer Frau erkannt und angegangen: „Sie sind hier nicht erwünscht.“ Sarrazin soll bei seinem Rundgang die schwangeren Frauen mit Kopftuch laut gezählt haben, heißt es. Seine Begründung: Er könne nun mal nicht anders.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Crosspoint_Autor_02062017

Knapp 200 Schüler der Elly-Heuss-Knapp-Schule hatten sich in der Aula versammelt. Auf dem Programm stand eine Lesung, was nicht unbedingt eine spannende Veranstaltung zu werden verhieß. Doch die von Crosspoint organisierte Veranstaltung mit Jörg Böckem, der aus seinem autobiografischen Buch „Lass mich die Nacht überleben – mein Leben als Journalist und Junkie“ las, ging allen unter die Haut. Spontaner Applaus zum Abschluss und unzählige Fragen in der anschließenden Diskussion zeigten, er hatte den richtigen Ton getroffen.

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D