Düsseldorf Aktuelles

D_P1_messe_22032018

Parkplatznutzer müssen sich wohl bald an einen neuen Anblick gewöhnen - die Bäume auf dem P1 an der Messe könnten bald Vergangenheit sein.

Düsseldorf und seine Bäume: Können die Bäume auf dem Messeparkplatz gerettet werden? Mit Kommentar

Bäume sind ein hohes Gut – besonders in Düsseldorf, wo der Pfingststurm Ela im Jahr 2014 wütete und 30.000 Bäume zerstörte. Nun sollen für ein Open-Air-Konzert auf dem Messeparkplatz 70 Bäume gefällt werden. Der Protest gegen den Kahlschlag ist laut. Die Stadtverwaltung hat reagiert und stellt nun in Aussicht, dass die Bäume umgepflanzt werden könnten. Ähnliches hat bereits beim umstrittenen Metro-Pavillon zum Altstadt-Festival nicht funktioniert. 

Auf eine Anfrage der Ratsfraktion Tierschutz FREIE Wähler in der Sitzung des Rates am Donnerstag (22.3.) antwortete die Planungsdezernentin Cornelia Zuschke mit der Aussicht, die Bäume auf dem Messeparkplatz müssten nicht gefällt werden, da ein Umpflanzen möglich sei. Allerdings müsse dies bis Ende April erledigt sein, da danach das Laub soweit ausgebildet sei, dass die Bäume die Aktion nicht unbeschadet überstehen würden. Die Rede ist von rund 70 satzungsgeschützten Laubbäumen mit Stammumfängen zwischen 40 bis 60 Zentimetern. Die Bäume blieben in der städtischen Baumschule, bis über ihren endgültigen Standort entschieden sei. So wäre sichergestellt, dass vor Erteilung der Baugenehmigung keine vollendeten Tatsachen geschaffen würden. Die Kosten für die Aktion trägt der Antragsteller.

Die Einrichtung einer Open-Air-Veranstaltungsfläche auf dem derzeitigen Messeparkplatz P1 sei nur möglich, wenn ein vollständiger, prüffähiger Bauantrag einschließlich aller für die Beurteilung notwendigen Gutachten vorliege, führte Zuschke aus. Die Baugenehmigung müsse vor Durchführung der Veranstaltung erteilt worden sein.

Kommentar: Ist das Grün oder kann das weg?

Die wirtschaftlichen Interessen scheinen in Düsseldorf höher bewertet zu werden als das Leben von Bäumen. Der Metro-Konzern hatte im Sommer 2017 vier Bäume fällen lassen, um eine Ausstellungshalle für einige Wochen zu errichten. Das ursprünglich zugesagte Umpflanzen war damals nicht möglich.

In Düsseldorf Holthausen machte die Firma LogProject Development auf dem ehemaligen Kematen-Gelände Am Trippelsberg einen Kahlschlag und holzte ohne Fällgenehmigung los. 70 Bäume ging es dort an den Kragen.

Nun heißt es, 70 Bäume sollen auf dem Messeparkplatz ausgegraben und umgepflanzt werden. Das müsse schnell gehen, denn am 22. Juli soll Sänger Ed Sheeran 80.000 Besucher auf den Parkplatz unterhalten.

Den Düsseldorfern dürfte kaum zu vermitteln sein, wie sorglos in der Stadt mit dem Grün umgegangen wird. Erst spenden sie zig-tausende für neue Bäume und dann werden ohne Not Bäume gefällt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Weiter_2_16092018

Der Heimatverein „Weiter“ feiert in diesem Jahr den 40. Geburtstag und im Jubiläumsjahr verleihen sie eine besondere Auszeichnung an Heinz-Richard Heinemann: Die Medaille mit dem Bildnis der Kurfürstin Anna Maria Luisa Medici. Dabei ist der Geehrte für die Weiter nicht wegen seiner süßen Köstlichkeiten ein besonderer Mensch. Sie zeichneten ihn damit für sein Engagement im Brauchtum und im sozialen Bereich aus.

D_KIndertag_Kita_17092018

Das Rheinufer war am Sonntag (16.9.) fest in Kinderhand und ab Mittag tummelten sich nach Angabe des Veranstalters über 100.000 Besucher auf dem Fest, auf dem sich die breite Vielfalt derer präsentierte, denen das Wohl der Kinder am Herzen liegt. Seit zwanzig Jahren arbeitet die Stadt Düsseldorf mit Unicef zusammen, was mit einem buntes Programm und dem Auftakt der Aktion "Kids United" gefeiert wurde. Die Besonderheit für Eltern und Großeltern: Die Geldbörse konnte größtenteils steckenbleiben, denn beim Kinderfest gab es ganz viele Angebote und Aktionen kostenlos. So wurde an zahlreichen Ständen gebastelt, gespielt und ausprobiert.

Eindrücke vom Weltkindertag in der report-D-Bildergalerie

D_Buden_Ballons_15092018

Es ist seit vielen Jahren Tradition in Pempelfort: Das Budenfest des Kinderhilfezentrums an der Eulerstraße. Einige Besucher waren bereits selber als Kinder dabei und freuen sich, nun mit dem eigenen Nachwuchs das Fest zu besuchen. Doch eine Tradition endete in diesem Jahr. Der Mann mit dem Zwirbelschnäuzer, der langjährigen Organisator und Vorstand der Stiftung des Kinderhilfezentrums, Michael Riemer, verabschiedete sich.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D