Düsseldorf Aktuelles

D_Glasverbot+Lupe_20180206

Im Zentrum der Düsseldorfer Altstadt gilt an den Karnevalstagen ein Glasverbot.

Düsseldorf verbietet Glas in der Altstadt an den Karnevalstagen

Der Straßenkarneval ist kein Scherbengericht. Deshalb bleibt Glas an den tollen Tagen aus der Düsseldorfer Altstadt verbannt, so wie in den Vorjahren. An 16 Zugangsstellen bekommen Jecken im Epizentrum der Narretei Flaschen und Gläser abgenommen. Bis zu 220 Mitarbeiter des Städtischen Ordnungsdienstes und einer privaten Sicherheitsfirma werden das Glasverbot kontrollieren. Für eine größere Version der obigen Karte klicken Sie bitte HIER

Geographisch zeigt die Karte, wo Glas verboten ist. Zeitlich gilt das Verbot für den Kern der Düsseldorfer Altstadt zu
>    Altweiber, Donnerstag, 8. Februar, 8 Uhr, bis zum nächsten Morgen, Freitag, 9. Februar, 5 Uhr.
>    Karnevalssonntag, 11. Februar, 12 Uhr, über den gesamten Rosenmontag, 12. Februar, bis Veilchendienstag, 13. Februar, 5 Uhr.

Zahlreiche Hinweise

In dieser Zeit wird den Besuchern der Altstadt untersagt, Glasbehälter mitzuführen. Die dort ansässigen Händler und Außengastronomen dürfen keine Waren in Glasbehältern verkaufen.
Auf das Glasverbot in der Altstadt an Karneval weisen Bildschirme und Anzeigetafeln an U-Bahn-Haltestellen, Videos im Fahrgast-TV und Grafiken im Sonderfahrplan der Rheinbahn hin. Im Düsseldorfer Stadtgebiet ist über Großplakate sowie Plakate auf den AWISTA-Fahrzeugen der Slogan der Kampagne mit dem Clown, den Jacques Tilly kreiert hat, zu sehen. An den Karnevalstagen weisen an den Zugängen zur Altstadt große Banner und Plakate auf die Aktion hin: "Scherbenfrei und jeck dabei" heißt es dort. Und weiter: "Liebe Jecken! Zu Ihrer Sicherheit geht es ab hier nur ohne Glasbehälter weiter. Danke".
Rechtliche Grundlage des Glasverbots ist eine Allgemeinverfügung, die Düsseldorf am Elften im Elften 2017 im Düsseldorfer Amtsblatt veröffentlicht hat. Gegen das Glasverbot hat bislang niemand geklagt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Duisburg_1_23052018

Das Trinken in der Öffentlichkeit bei Weihnachtsmärkten, Festen oder in der Außengastronomie von Gaststätten ist in Duisburg ebenso erlaubt, wie in Düsseldorf und anderen Großstätten. Doch auf einer Bank oder einer Grünfläche zu sitzen und  Bier zu trinken, das wollte der Rat der Stadt Duisburg verbieten. Es war ein Versuch, gegen die Folgen übermäßigen Alkoholkonsums, wie Pöbeln, Erbrechen oder Wildpinkeln, vorzugehen. Doch dabei hatte der Rat die Rechnung ohne Marion Wegschneider gemacht. Sie klagte und am Mittwoch kippte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht den Beschluss.

D_Baum3_Messe_10042018

Für Unruhe bei der Stadtspitze sorgte am Mittwoch (23.5.) die Berichterstattung der Westdeutschen Zeitung, in der Panikforscher Professor Michael Schreckenberg das geplante Ed-Sheeran-Konzert im Juli kritisch beurteilte. Oberbürgermeister Thomas Geisel suchte das Gespräch mit dem Fachmann, tat dessen Bedenken anschließend aber als "theoretisch" ab. Schreckenberg hatte Düsseldorf vorgeworfen, das Sicherheitskonzept für die 80.000-Personen-Fläche zu hastig und nicht sorgfältig genug zu prüfen. Das wies Geisel öffentlich zurück.

D_Heidi_23052018

Im Düsseldorfer ISS Dome wird Heidi Klum am Donnerstag (24.5.) die Gewinnerin der Staffel „Germany's next top Model“ küren. Doch es gibt Protest gegen das Frauenbild, das in der Sendung vermittelt wird. Die Städtegruppe Düsseldorf von Terre Des Femmes ruft um 17 Uhr zur Demonstration vor dem Dome auf. Am Abend ist auf Initiative von kom!ma, Verein für Frauenkommunikation, in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro, der Frauenberatungsstelle, PULS und Pro Mädchen der Film „Embrace - Du bist schön“ im Bambi zu sehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D