Düsseldorf Aktuelles

D_Gaslaterne_TVTurm_20170527

Hunderte Gaslaternen leuchten in Düsseldorf derzeiot nicht: Die Frühjahrsstürme haben sie ausgepustet.

Düsseldorf zappenduster: Stürme „Eberhard“ und „Franz“ pusten hunderte Gaslaternen aus

Gaslaternen – für Düsseldorfer Nostalgiker gibt es nichts Schöneres. Sturmtief „Eberhard“ zeigte am Wochenende jedoch die Schattenseiten der historischen Straßenbeleuchtung. Mehrere hundert Gaslaternen funktionieren laut einer Mitteilung der Stadtwerke nicht mehr. Und weil mit Sturmtief „Franz“ der nächste Starkwind naht, bleibt das auch so. Mindestens bis nächste Woche.

Gasbetriebene Leuchten seien für derbe Wetterlagen sehr viel empfindlicher als Stromleuchten, entschuldigt sich die Netzgesellschaft der Stadtwerke. Wird die Zündflamme einer Gaslaterne ausgeweht, müssen Mitarbeiter der Netzgesellschaft rauf auf eine Leiter oder in einen Steiger, um den Gaslaternen-Kopf neu zu zünden.

Unfall-Risiko

Da die Wettervorhersagen für Düsseldorf bis zum Wochenende immer wieder starke Windböen ankündigen, sei das Unfallrisiko für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu groß. Erst sobald sich der stürmische Franz verzogen hat, wollen die Stadtwerke Leitern und Steiger einsetzen. Bis dahin tragen die Anwohner der dunklen Straßen das volle Unfallrisiko.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kronprinzen_Gespraech_20082019

Wenn einen Mieter die Kündigung wegen Eigenbedarf erreicht, denken die meisten, es ist nicht viel zu machen und es geht nur noch darum, wann der Auszug erfolgen muss. Doch in Düsseldorf bekamen jetzt zwei Mieter in verschiedenen Häusern eine Kündigung wegen Eigenbedarf, weil die selbe neue Eigentümerin Anspruch erhob. Dass dies kein Einzelfall ist, deckte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf. Denn es gibt mehrere Fälle rund um eine Immobilienfirma mit Sitz in Düsseldorf.

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D