Düsseldorf Aktuelles

D_Gaslaterne_TVTurm_20170527

Hunderte Gaslaternen leuchten in Düsseldorf derzeiot nicht: Die Frühjahrsstürme haben sie ausgepustet.

Düsseldorf zappenduster: Stürme „Eberhard“ und „Franz“ pusten hunderte Gaslaternen aus

Gaslaternen – für Düsseldorfer Nostalgiker gibt es nichts Schöneres. Sturmtief „Eberhard“ zeigte am Wochenende jedoch die Schattenseiten der historischen Straßenbeleuchtung. Mehrere hundert Gaslaternen funktionieren laut einer Mitteilung der Stadtwerke nicht mehr. Und weil mit Sturmtief „Franz“ der nächste Starkwind naht, bleibt das auch so. Mindestens bis nächste Woche.

Gasbetriebene Leuchten seien für derbe Wetterlagen sehr viel empfindlicher als Stromleuchten, entschuldigt sich die Netzgesellschaft der Stadtwerke. Wird die Zündflamme einer Gaslaterne ausgeweht, müssen Mitarbeiter der Netzgesellschaft rauf auf eine Leiter oder in einen Steiger, um den Gaslaternen-Kopf neu zu zünden.

Unfall-Risiko

Da die Wettervorhersagen für Düsseldorf bis zum Wochenende immer wieder starke Windböen ankündigen, sei das Unfallrisiko für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu groß. Erst sobald sich der stürmische Franz verzogen hat, wollen die Stadtwerke Leitern und Steiger einsetzen. Bis dahin tragen die Anwohner der dunklen Straßen das volle Unfallrisiko.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_13_Plakate_23022019

Am Samstagmittag (23.3.) versammelten sich mehrere Tausend Demonstranten in Düsseldorf vor dem DGB-Haus, um gegen die Reform des Urheberrechts zu demonstrieren, über die am Dienstag (26.3.) in Brüssel abgestimmt wird. Die meist jungen Teilnehmer der Aktion in Düsseldorf kritisierten den Artikel 13 des Entwurfs, da er in ihren Augen zensiere.

D_Oper_11092018

Unabhängig von der Diskussion über einen möglichen Neubau der Oper in Düsseldorf sind dringende Sanierungsarbeiten am jetzigen Standort erforderlich, da es immer wieder zu technischen Störungen kommt, die Spielbetrieb und Sicherheit des Hauses gefährden. Die dringlichsten Arbeiten sind nun für die Sommerspielpause 2020 geplant.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D