Düsseldorf Aktuelles

D_zett_10112016

Das zeTT an der Willi-Becker-Allee ist Anlaufstelle für viele Jugendliche, die dort Beratung und Aktionen finden

Düsseldorf: zeTT soll vorerst am Bertha-von-Suttner-Platz bleiben

Die Aufregung war am Montag (12.8.) bei den Düsseldorfer Jugendlichen groß, nachdem die Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche zeTT auf Facebook gepostet hatte, dass die Räumlichkeiten an der Willi-Becker-Allee 10 Ende August aufgegeben werden müssten. Am Dienstag (13.8.) ruderte die Stadt auf nachfragen zurück und versicherte, es werde nicht zu einer Schließung kommen. Man müsse noch eine Lösung erarbeiten.

Hintergrund der möglichen Aufgabe der Räume des zeTT scheint die Situation im Amt für Migration und Integration zu sein. Denn deren Servicepoint für Migrantinnen und Migranten am Hauptbahnhof platzt aus allen Nähten und benötigt dringend mehr Platz. Da kämen die Räume des zeTT gerade recht. Die Stadt bestätigt, dass es Gespräche mit dem Jugendamt gab, ob eine temporäre Nutzung der zeTT-Räume durch das Amt für Migration und Integration möglich sei.

"Verlautbarungen, nach denen das zeTT am Hauptbahnhof zum 31. August geschlossen werden soll, entbehren jeglicher Grundlage. Die Lösung, die wir am Ende anstreben, ist noch nicht erarbeitet und muss zunächst auch mit dem Oberbürgermeister, der Politik sowie dem Jugendrat besprochen werden", stellt Jugendamtsleiter Johannes Horn unmissverständlich fest.

Die Unsicherheit über die Zukunft des zeTT wurde zusätzlich geschürt, da die Stadt erst am Montag (12.8.) die Zuständigkeiten für das Azubiwohnen von dort an den Jugendsozialbereich des Jugendamtes ( Mail azubiwohnen@duesseldorf.de) verlagert hatte.

Der Post auf Facebook wurde mittlerweile entfernt, nachdem zahlreiche Jugendliche ihre Empörung über die Pläne geäußert hatten. Der Jugendrat sprach sich am Dienstag gegen eine Schließung aus und forderte eine Lösung, die im Sinne der Jugendlichen ist.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kronprinzen_Gespraech_20082019

Wenn einen Mieter die Kündigung wegen Eigenbedarf erreicht, denken die meisten, es ist nicht viel zu machen und es geht nur noch darum, wann der Auszug erfolgen muss. Doch in Düsseldorf bekamen jetzt zwei Mieter in verschiedenen Häusern eine Kündigung wegen Eigenbedarf, weil die selbe neue Eigentümerin Anspruch erhob. Dass dies kein Einzelfall ist, deckte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf. Denn es gibt mehrere Fälle rund um eine Immobilienfirma mit Sitz in Düsseldorf.

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D