Düsseldorf Aktuelles

D_Aquazoo_Vogel_07012019

Diesen Balistar können Beuscher auch im Aquazoo entdecken, Foto: Aquazoo Löbbecke Museum

Düsseldorfer Aquazoo engagiert sich für asiatische Singvögel mit "Early Bird Führungen"

Die Silent Forest Kampagne des Europäischen Zooverbandes EAZA will auf die drohende Ausrottung der Singvögel in Asien aufmerksam machen. Unterstützt wird die EAZA dabei vom Aquazoo. Dort werden Spenden beispielsweise mit „Early Bird Führungen“ gesammelt, an denen Besucher am Samstag (12.1.) zum ersten Mal teilnehmen können.

In Deutschland gibt es immer weniger Singvögel, aber noch dramatischer ergeht es den Vögeln in Asien. Hier stehen zahlreiche der 850 Vogelarten kurz vor der Ausrottung. Der Europäische Zooverband EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) hat die "Silent Forest Kampagne" ins Leben gerufen, um Projekte zum Schutz der asiatischen Singvögel zu finanzieren. Mit Öffentlichkeitskampagnen, Artenschutzprojekten, der Einrichtung von Zuchtstationen und der Initiierung von Forschungsprojekte soll die noch vorhandene Populationen gestärkt und mögliche Habitate für Wiederansiedelungsprojekte geschaffen werden. Dazu gehören Bildungsangebote und Aufklärungskampagnen in der Heimat der Tiere, die Erstellung von Haltungsrichtlinien für betroffene Vogelarten und die Unterstützung des legalen Handels und Züchtens.

D_Aquazoo_Logo_07012019

Auf dem Logo der Kampagne ist die Kinabaluelster zu sehen, Foto: EAZA

Sechs Singvogelarten wurden von der EAZA ausgewählt, um für ihren Erhalt und den ihrer wilden Verwandten zu werben. Darunter auch der Balistar (Leucopsar rothschildi), von dem zwei Exemplare im Düsseldorfer Aquazoo leben. Die Kinabaluelster (Cissa thalassina) ist das Symboltier der Kampagne und ziert das Logo der Kampagne. Weitere Arten sind der Schwarzweißhäherling (Garrulax bicolor), der Gelbscheitelbülbül (Pycnonotus zeylanicus), die Schamadrossel (Copsychus malabaricus) und der Niasbeo (Gracula robusta).

Early Bird Führung

Im Aquazoo wird es 2019 Aktionen rund um den Schutz der Singvögel Asiens und ihrer heimischen deutschen Verwandten geben. Am Samstag, 12. Januar, können interessierte Frühaufsteher gegen eine Spende für die Kampagne an einer öffentlichen "Early Bird Führung" durch den Aquazoo an der Kaiserswerther Straße 380 teilnehmen. Weitere Infos zur Führung und zur Anmeldung gibt es hier.
Um den Vogelschutz in Asien zu unterstützen werden alte ausrangierte Ferngläser jedweder Ausführung gesucht. Der Auqazoo nimmt sie an, egal ob groß oder klein. Zum Abschluss der Kampagne werden sie im September 2019 kollektiv nach Asien geschickt. Dort sollen geführte Vogelwanderungen die Menschen für die Tiere und ihren Schutz begeistern, Ranger und Schulklassen können ausgestattet werden und so zum Schutz der Vögel Asiens beitragen.

Hintergrundinformationen

Für den Rückgang der asiatischen Vogelarten gibt es viele Ursachen. Viele Vögel werden für Singvogelwettbewerbe oder zur Haltung der Tiere als Glücksbringen im Haus gefangen. Die Gründe für den Handel mit den Tieren sind in der jeweiligen Kultur der Völker häufig tief verwurzelt. Die Tiere gelten als Statussymbol und werden für traditionelle Medizin und als Nahrung genutzt. Der Handel mit den seltenen Singvögeln ist zumeist illegal und Ursache für den raschen Artenschwund. Insbesondere in Indonesien ist die Haltung der Tiere im Haus ein klassischer Bestandteil der Kultur und den Menschen sehr wichtig. Daher ist hier großes Geschick und das richtige Vorgehen gefragt, um die Bevölkerung für die Notwendigkeit des Schutzes der Singvogelarten zu gewinnen. Die vorhandenen Gesetze zum Schutz der heimischen Tierwelt werden nur gering kontrolliert.

Darüber hinaus verschwinden immer mehr Lebensräume der Tiere und das betrifft nicht nur die Singvögel. In den Wäldern Asiens kämpft auch der am stärksten bedrohten Menschenaffe, der Orang-Utan, ums Überleben. Informationen zur Kampagne finden sich unter www.silentforest.eu.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Bosnien_23032019

Ein Kopftuch allein macht seine Trägerin nicht zur Dienerin. Das zeigte der Besuch von Amra Babić am Samstag (23.3.) bei der Bosnischen Moschee Gemeinde in Düsseldorf. Babic ist seit 2012 Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko und eine der wenigen Frauen in diesem Amt, die Hijab trägt. In Düsseldorf referierte sie über „Führung und Frauen in der Gegenwart – inkompatible Dinge?“.

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_13_Plakate_23022019

Am Samstagmittag (23.3.) versammelten sich mehrere Tausend Demonstranten in Düsseldorf vor dem DGB-Haus, um gegen die Reform des Urheberrechts zu demonstrieren, über die am Dienstag (26.3.) in Brüssel abgestimmt wird. Die meist jungen Teilnehmer der Aktion in Düsseldorf kritisierten den Artikel 13 des Entwurfs, da er in ihren Augen zensiere.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D