Düsseldorf Aktuelles

D_Zika_03022016

Die Stechmücke Aedes Aegypti überträgt den Zika-Virus

Düsseldorfer Fall von Zika-Fieber bestätigt – aber kein Grund zur Beunruhigung

Das Bernhardt-Nocht-Tropeninstitut in Hamburg hat am Mittwoch (3.2.) die Verdachtsdiagnose der Ärzte bestätigt, die eine Blutuntersuchung auf das Zika-Virus bei einem Düsseldorfer veranlassten, der zuvor Venezuela bereist hatte. Mit Fieber, Ausschlag und Bindehautentzündung stellte sich der Mann in der vergangenen Woche beim der tropenmedizinischen Ambulanz des Leber- und Infektionszentrums in düsseldorf vor. Die Virusinfektion ist ohne Krankenhausaufenthalt bereits komplett abgeklungen. Damit gibt es in Deutschland sechs bestätigte Zika-Fälle, die aber alle bei Reiserückkehrern auftraten.

Die ZIKA-Epidemie in Süd- und Mittelamerika hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 1. Februar 2016 dazu bewogen, den globalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Hintergrund ist der mögliche Zusammenhang zwischen dem Virus und Fehlbildungen bei Neugeborenen.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erklärte: "Eine Übertragung in Deutschland halten die Experten für sehr unwahrscheinlich, aber wir bleiben wachsam. Damit einzelne Infektionen in Deutschland, etwa bei Reiserückkehrern, besser überwacht werden können, habe ich bereits in der letzten Woche die Einführung einer Meldepflicht für Arboviren, z. B. Zika-Virus und Dengue-Fieber, auf den Weg gebracht. Dadurch erhalten die Gesundheitsämter vor Ort die notwendigen Informationen, um im Bedarfsfall entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Damit liegen wir ganz auf der Linie der WHO."

Eine Infektion mit dem Zika-Virus nimmt normalerweise einen milden Verlauf. Gefährlich kann er nur für Schwangere werden, da Missbildungen des Kindes möglich sind. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von Reisen in die Risikogebiete ab. Übertragen wird das Virus hauptsächlich durch die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti). Doch es soll auch einzelne Fällte von Mensch zu Mensch-Übertragung gegeben haben. Eine Impfung gibt es noch nicht.

Das Virus kommt in tropischen Gegenden auf der ganzen Welt vor. Die Infektionen breiteten sich verstärkt in Brasilien aus und betrifft inzwischen große Teile Lateinamerika. Nach Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) tritt das Virus mittlerweile in fast allen Ländern Lateinamerikas auf. Ausgenommen sind Chile, Peru, Argentinien, Uruguay und Kuba.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

D_LNdM_NetzK21_20170325

Die Kunst ist, bei der „Langen Nacht der Museen“ zu wissen, wo man anfängt und wo man aufhört. Es ist eine Logistik-Übung zwischen 40 Museen und Galerien, bei der Prioritäten zu setzen sind. Zwischen Bier, Brezel und Beuys. 23.000 Menschen kauften sich am Samstag (25.3.) für 14 Euro in einen Brummkreisel ein, der bei einer etwas zu kühlen Vorahnung von Frühling die Stadt bis weit nach Mitternacht vibrieren ließ.

Den report-D-Spaziergang durch die Nacht der Museen finden sie hier.

D_Dreck_Gruppe_25032017

Große Resonnanz konnten die Organisatoren von Pro Düsseldorf beim diesjährigen Dreck-Weg-Tag verbuchen. Nachdem im vergangenen Jahr der nachgeholte Rosenmontagszug dem Termin etwas in die Quere kam, säuberten am Samstag (25.3.) 10.184 Freiwillige die Stadt.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild