Düsseldorf Aktuelles

D_Mutterkraut_06042016

Die Heilpflanze „Mutterkraut“ ist auch bei uns in Deutschland heimisch

Düsseldorfer Forscher entdecken Wirksamkeit von Mutterkraut bei geschädigten Nervenfasern

Ein Forscherteam der Uni-Klinik Düsseldorf hat die Wirksamkeit der Parthenolide, die aus der Heilpflanze „Mutterkraut“ stammen, bei der Regeneration von Nervenfasern nachgewiesen. Damit entwickelten die Wissenschaftler einen neuen therapeutischen Ansatz, denn krankheits- oder verletzungsbedingte Nervenleiden sind heute kaum therapierbar.

In der aktuellen Publikation des „Journal of Neuroscience“ stellen die Düsseldorfer Forscher, unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fischer, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, ihre Untersuchungen vor.

Nervenerkrankungen äußern sich häufig in Empfindungsstörungen, Störungen der Motorik oder chronischen Schmerzen. Sie können verletzungsbedingt oder als Folge anderer Erkrankungen wie Diabetes oder Schädigungen durch schädliche Substanzen hervorgerufen werden. Mit Medikamenten kann derzeit meist nur ein Stillstand der Erkrankung erreicht werden, da die geschädigten Nervenfasern nur sehr langsam regenerieren. Dem Forscherteam ist es gelungen, in Experimenten zu zeigen, dass der Wirkstoff das Nachwachsen von Nervenfasern erheblich beschleunigt.

Dies war auch erfolgreich, wenn der Wirkstoff als Medikament in die Blutbahn gegeben wurde. „Dieser therapeutische Ansatz ist völlig neu. Bis zur Entwicklung zu einem einsatzfähigen Medikament sind allerdings noch weitere Untersuchungen notwendig", sagt Prof. Dr. Dietmar Fischer. Ob Parthenolide auch die Regeneration des verletzten Rückenmarks oder Sehnervs, die normalerweise gar nicht regenerieren können, positiv beeinflussen kann, wird zurzeit von den Düsseldorfer Forschern ebenfalls untersucht.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Schnelltest_11042021

Nach der Anordnung der Corona-Notbremse für Düsseldorf durch das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wurde das weitere Vorgehen am Montag (12.4.) im Krisenstab der Stadt besprochen. Dort wurde beschlossen, die Testoption in Kraft zu setzen, um eine weitere Öffnung von Kulturinstituten, Geschäften und körpernahen Dienstleistungen zu ermöglichen. Die neuen Regelungen gelten ab Dienstag (13.4.). Unabhängig von der Möglichkeit der Schnelltests sind dann Kontakte nur noch zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Dabei werden Kinder bis einschließlich 14 Jahren nicht mitgerechnet.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Montag (12.4.) bei 20.195 und damit 95 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 115,9 (109,3). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Notbremse_11042021

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW teilte am Sonntagabend (11.4.) mit, dass die Corona-Notbremse für die Landeshauptstadt Düsseldorf ab Dienstag (13.4.) in Kraft tritt. Grundlage der Anordnung ist die Coronaschutzverordnung, die diese Maßnahme für Städte vorsieht, deren 7-Tages-Inzidenz mindestens drei Tage über dem Wert von 100 liegt. Am Freitag lag die 7-Tages-Inzidenz in Düsseldorf bei 101,0, am Samstag bei 100,3 und am Sonntag bei 109,3.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG