Düsseldorf Aktuelles

D_HBF_Halle_20180416

Wird demnächst aus der Ferne erwärmt: Der Düsseldorfer Hauptbahnhof - hier mit seiner großen Ankunftshalle.

Düsseldorfer Hauptbahnhof bekommt einen Anschluss an das Fernwärmenetz

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof wird an die Fernwärmeversorgung der Stadtwerke Düsseldorf angeschlossen. Dadurch belasten rund 1.000 Tonnen Kohlendioxid weniger die Düsseldorfer Luft, rechnet der Versorger vor. Das entspreche dem Ausstoß von 450 Mittelklassewagen mit jeweils 15.000 Kilometern Fahrleistung pro Jahr.

D_HBF_Abrahams_Geisel_Greis_20180416

Erwärmen sich für den Fernwärme-Anschluss des Düsseldorfer Hauptbahnhofs: (vl.) Stadtwerke-Vorstand Manfred Abrahams, Oberbürgermeister Thomas Geisel und Bahnhofsmanager Peter Grein. Foto: Stadtwerke Düsseldorf

„Das ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum selbstgesetzten Ziel, Düsseldorf bis 2050 zu einer klimaneutralen Stadt zu machen“, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel. Er informierte sich am Montagmorgen über den Stand der Arbeiten. Die Leitungen sind verlegt. Am Hauptbahnhof werden derzeit die alten Brenner abgebaut und die Inbetriebnahme des Fernwärme-Anschlusses vorbreitet. Geisel lobte den neuen Kraftwerksblock „Fortuna“ als wichtigen „Beitrag zur Senkung der Kohlendioxid-Emissionen und zur Reduzierung der Feinstaub- und Stickoxid-Belastung in der Stadt.“

Großkunden für die Fernwärme

Auch die Deutsche Bahn will das Klima schützen. So hat es der Konzern in seiner Strategie „DB2020+“ festgeschrieben. „Eines der Top-Ziele ist die Reduktion von Treibhausgasen – auch aus diesem Grund haben wir uns für den Anschluss an die Fernwärme entschieden“, ergänzte Bahnhofsmanager Peter Grein. Der Vertriebsvorstand der Stadtwerke Düsseldorf, Manfred Abrahams freute sich darüber, „dass wir nach dem Flughafen nun mit der Bahn erneut einen wichtigen Kunden für die Fernwärme gewinnen konnten.“

Gesundheit und Umweltschutz

Die Stadtwerke sehen in dem Ausbau der Fernwärme – vor allem in den feinstaub- und stickoxidbelasteten Stadtteilen der Innenstadt – ist ein wichtiges Element für mehr Gesundheit und Umweltschutz. Im Zusammenspiel mit der Düsseldorfer Fernwärme sparte Block „Fortuna“ im Jahr 2017 mehr als eine Million Tonnen Kohlendioxid ein – so viel, wie rund 450.000 Mittelklasse-Pkw mit einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern ausstoßen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Seebrücke_1_22072018

Nach der Demonstration "#seebrücke" am Samstag, bei der knapp 1000 Teilnehmer eine Zeichen gegen das Sterben im Mittelmeer setzten, gibt es am Montag (23.7.) für alle in Düsseldorf die Gelegenheit sich zu beteiligen: Mit gefalteten Rettungsbooten.

D_Seebruecke_Menge_20180721

Der erbärmliche Satz des Bundesinnenministers Horst Seehofer, CSU, von den 69 afghanischen Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag abgeschoben worden seien (Der Minister feixend: „Das war von mir nicht so bestellt“) empört zahlreiche Düsseldorfer. Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Parteien – Grüne und Linke -, Antifa, und der DGB brachten in einem breiten Bündnis unter dem Motto „Seebrücke statt Seehofer“ am Samstag (21.7.) rund 1000 Menschen auf die Straße. Ihr Protestmarsch gegen die Abschottung vor Flüchtlingen ging vom DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Schlossturm auf dem Burgplatz.

D_Wasser_Bäume_20072018

Die anhaltende Hitze bringt Belastung und Gefahren für die Stadt. Denn es besteht erhöhte Brandgefahr für Grasflächen, Felder und Wälder. Außerdem drohen die Pflanzen und Bäume zu verdorren, daher bitte die Stadt die Bevölkerung um Gießeinsätze.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D