Düsseldorf Aktuelles

D_KEP_Föhl_08112015

Dr. Patrick S. Föhl wird als Projektleiter den Kulturentwicklungsplan in Düsseldorf begleiten

Düsseldorfer Kulturentwicklungsplan: Fluch oder Chance?

Wird sich durch den Kulturentwicklungsplan 2016 (KEP) - report-d berichtete - in Düsseldorf etwas verändern? Werden Gelder anders verteilt oder Kunst und Kultur nach Qualität bewertet und entsprechend gefördert? Wird es eine wirkliche Teilhabe der freien Szene geben? Diese Fragen diskutierte ein 13-köpfiger Kreis am Sonntag (8.11.) auf der Bühne des Forums Freies Theater.

Es war ein Versuch zu erkunden, welche Chancen mit dem Auftrag eines Kulturentwicklungsplans (KEP) für Düsseldorf verbunden sind. Die Freie Gruppe Düsseldorf hatte eingeladen. Mit Spannung wurde ein Gast erwartet: Patrick S. Föhl, Projektleiter des Düsseldorfer KEP, von der Kulturpolitische Gesellschaft (KuPoGe). Noch bevor der Auftrag unterschrieben ist, konnten sich auf der Bühne und im Zuschauerraum alle ein Bild von dem machen, was in den nächsten Monaten passieren wird.

D_KEP_Logo_08112015

Das Logo der Veranstaltung wurde von Zuschauern und Künstlern als Inbegriff dessen verstanden, was sie nicht wollen: Teil der Marke Düsseldorf werden

Ein weiterer Plan für die Schublade?

Für viele bedeutete dies eine Ernüchterung. Denn eines wurde klar: Patrick Föhl ist Moderator bei der Erstellung des KEP. Als solcher wird er versuchen, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen und einen Austausch zu ermöglichen. Bereits dabei wird es schwierig, zu erkennen, wer denn die Beteiligten sind. Kulturschaffende aus verschiedenen Sparten saßen bei der Veranstaltung am Sonntag auf der rechten Seite der Bühne: Jörg-Thomas Alvermann (bildender Künstler, Verein der Düsseldorfer Künstler), Dietmar Kobbold (studiobühne köln), Axel Kopp (Off-Kultur Düsseldorf), Stephan Machac (Studio for Artistic Research), Sandra Man (Sprecherkreis der Koalition der Freien Szene Berlin) und Bettina Masuch (tanzhaus nrw).

D_KEP_Freie_08112015

(v.l.) Kathrin Tiedemann (FFT) und Roy Huschenbeth (Künstler und Kurator) moderierten die Runde

Beteiligung oder Mitbestimmung?

Doch die Frage bleibt spannend, wie die vielen Einzelakteure von Kunst und Kultur einbezogen werden. Oder fallen sie dem zum Opfer, was Patrick Föhl unter „man dürfe nicht zu kleinteilig agieren, um den Prozess nicht zu überladen“ erläuterte.

Vision KEP?

Erklärtes Ziel des KEP ist die Bestandsaufnahme, den Gesamtzusammenhang transparent machen, da waren die Kulturpolitischen Sprecherinnen im Rat, Cornelia Mohrs (SPD)und Clara Gerlach (Grüne) sich einig. Kulturdezernent Lohe erweiterte die Ziele auf die Optimierung, ohne jedoch mehr Mittel zur Verfügung zu haben. Dass der KEP nebenbei auch noch für die Marke „Stadt Düsseldorf“ und den Kulturtourismus förderlich sein soll, blieb zumindest auf Seiten von Politik und Verwaltung unkommentiert. Die Künstler hingegen verwahrten sich ausdrücklich dagegen und forderten mehr Raum für Vision und Utopie.

Eine Chance, die durch die Beteiligung der vielen freien Akteure wahrgenommen werden könnte. Bliebe da nicht die Skepsis, die Sandra Man mit ihrer Berliner Erfahrung auf den Punkt brachte: Erst werden alle angehört, dann entscheidet doch die Politik und in der Regel für das Etablierte, nicht zuletzt um Sponsorengelder zu erhalten.

Wer ist die Freie Gruppe:

Die Freie Gruppe Düsseldorf ist ein Zusammenschluss von Akteuren und Akteurinnen aus dem künstlerischen und kulturellen Feld. Mit einer Veranstaltungsreihe widmen sie sich dem sachbezogenen und offenen Austausch über Kunst und Kultur in Düsseldorf.

Mitglieder: Markus Ambach (MAP Markus Ambach Projekte), Hans-Jürgen Hafner (Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen), Rita McBride (Kunstakademie Düsseldorf), Bettina Masuch (tanzhaus nrw), Kathrin Tiedemann (FFT Düsseldorf), Jan Wagner (Filmwerkstatt Düsseldorf) und Alex Wissel (Künstler).

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HenrikeTetz_20180224

Dies ist ein Verlust für Düsseldorf, nicht für Henrike Tetz. Sie freut sich auf ihr neues Amt. In der Hierarchie der evangelischen Kirche war sie bis zu diesem Samstag (24.2.) Düsseldorfs ranghöchste Protestantin. Dann hielt Landeskirchenrat Eckhard Langner im Gottesdienst zur Verabschiedung der Superintendentin beide Hände über den Kopf der 54-Jährigen und entpflichtete die Superintendentin nach sieben Jahren von diesem Amt. Henrike Tetz wechselt als Oberkirchenrätin an die Spitze der Abteilung „Bildung und Erziehung“ der Rheinischen Kirche. In der Johanneskirche am Martin-Luther-Platz sagte Düsseldorf „Adieu“ zu einer Frau mit Haltung.

D_FeuerwehrFussball_siegerFW6_20180224

Die „Wilde 13“ fesselte am Samstag rund 150 Düsseldorfer Berufsfeuerwehrleute: Zum 13. Mal ermittelten die Retter die besten Fußballer in den eigenen Reihen. Zwölf Mannschaften gingen um 8.30 Uhr in der Turnhalle an der Benrather Hospitalstraße an den Start. Acht Stunden später setzte sich die Feuerwache 6, Frankfurter Straße in Düsseldorf Garath, als Turniersieger durch. Deren Kicker gewannen mit 2:0 gegen die zweite Wachbereitschaft der Wache Münsterstraße nach einem torlosen Finalspiel im Sieben-Meter-Schießen.

D_Hoeffner_Zuschke_Krieger_Pantel_20180222

Hamburg, München, Nürnberg – Kurt Krieger hat als Chef von Höffner schon viele Städte vermöbelt. Nun ist Düsseldorf dran. Zum wiederholten Mal. Kurz vor dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens für sein 43.000 Quadratmeter großes Haus an der Thedorstraße in Düsseldorf Rath hat Krieger seine Baupläne radikal geändert. Der Laden soll etwas kleiner werden, Billig-Ableger Sconto ist ganz gestrichen, aber: Krieger möchte ein 44 Meter hohes Hochregallager bauen. Das entspricht einem 15 Etagen-Hochhaus. Und Krieger setzt der Stadt schlicht die Pistole auf die Brust: Entweder Höffner bekommt alles in einem Rutsch oder Düsseldorf bekommt nichts. Dafür würden die Investitionen von 50 bis 60 Millionen auf 100 Millionen Euro aufgestockt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D