Düsseldorf Aktuelles

D_TANDEM_Gespräche_24022016

Angeregte Gespräche beim ersten Kennenlernen

Düsseldorfer Projekt TANDEM: Integration beginnt mit dem Kennenlernen

Eigeninitiative ist erforderlich bei dem neuen Projekt TANDEM, bei den sich Geflüchtete und Einheimische in einer lockeren Atmosphäre kennenlernen können. Denn jeder Interessent meldet sich über eine Internetplattform an und erhält so Informationen über Aktivitäten. Start war am Mittwoch (24.2.) mit einem Kennenlernabend, bei dem sich dreißig Menschen im Mehrgenerationenhaus HELL-GA trafen.

D_TANDEM_Begrüßung_24022016

Walburga Benningshaus begrüßt die Teilnehmer

Die Landtagsabgeordnete Walburga Benninghaus, SPD, hatte die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen, denn sie ist davon überzeugt, dass durch Kennenlernen, das „voneinander Lernen“ und das gemeinsame Verbringen von schönen Zeiten die Integration am besten gelingt. Entsprechend nahm sie nach der offiziellen Begrüßung an einem der Tische Platz, die für die ersten Gespräche vorbereitet waren. Der Garather Bezirksbürgermeister Uwe Sievers, SPD, und Schulausschussmitglied Patrick Schiffer, Piraten, nahmen ebenfalls am ersten TANDEM-Treffen teil.

D_TANDEM_Karte_24022016

Eine erster Einstieg ins Gespräch kann die Karte mit Übersetzungshilfen sein

Die Tischordnung im HELL-GA- Cafe erinnert an Speed-Dating und das Prinzip war vom Organisationsteam um Ulrike Greimers auch ähnlich angelegt. An Zweier-Tischen trafen sich jeweils ein Düsseldorfer und ein Geflüchteter zu einem drei Minutengespräch. Danach wechselten die Teilnehmer bis alle sich kennengelernt hatten. Die erwachsenen Geflüchteten am Mittwochabend kamen alle aus Syrien. Auf einer Übersetzungskarte, waren erste Vokabeln in Deutsch-Arabisch aufgeführt, aber viele Gespräche konnten bereits auf Deutsch geführt werden. Später kamen auch die acht Jugendlichen aus Afghanistan hinzu, die als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge seit Herbst 2015 über das SOS-Kinderdorf in Garath untergebracht sind. Gesprächsgruppen bildeten sich und unterhielten sich angeregt.

D_TANDEM_Ulrike_24022016

Initiatorin Ulrike Greimers erklärt mit Yasser Khal den Ablauf

Die Idee des TANDEMS beginnt mit dem Kennenlernen. Bei gegenseitiger Sympathie können sich Tandems bilden. Dabei kann es um Begleitung im Alltag gehen, die Stadt und ihre Kultur kennenzulernen. Die Möglichkeit, Kindern und Erwachsenen aus einem anderen Kulturkreis zu helfen, sind vielfältig. Erste Verabredungen wurden am Mittwoch getroffen und die Teilnehmer haben sich offensichtlich wohl gefühlt. Die Organisatoren sind überzeugt, dass es ganz viel Wertvolles gibt, das alle durch die Begegnung auf Augenhöhe voneinander lernen können und planen weitere monatliche Treffen.

TANDEM

Nach einer Registrierung unter www.tandem-duesseldorf.de erhalten Interessenten Einladungen zu den Begegnungsabenden (vorerst nur in Düsseldorf), die es monatlich geben wird. Die Veranstaltung ist kostenlos, Getränke etc. werden mit dem HELL-GA-Cafe abgerechnet.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Ostendorf_24032017

Der Ordensverein der Armen-Brüder des heiliges Franziskus, Sozialwerke, ist in Düsseldorf aktiv in der Hilfe für Senioren und Wohnungslose. Unter dem Anspruch „Werte wie Barmherzigkeit, Bescheidenheit und Demut sind prägend für das Sozialwerk“ erarbeitet der Verein einen Jahresumsatz von rund 30 Millionen Euro. Der Verlust von 7,5 Millionen Euro durch zweifelhafte Geldanlagen beim Finanzdienstleister Infinius, zog auch noch ein Verfahren des Insolvenzverwalters dieser Firma nach sich. 5,5 Millionen Euro wollte er von den Armen Brüdern haben, was am Freitag (24.3.) vom Gericht abgewiesen wurde. Parallel klagt das Team des Straßenmagazins fifty-fifty gegen die Armen Brüder. Vorerst nur moralisch, aber der Verkauf einer Immobilie, die durch fifty-fifty-Spendengelder finanziert war, soll auch ein juristisches Nachspiel haben

D_Ross_Gruppe_23032017

Im alten Finanzamt an der Roßstraße hat die Stadt rund 300 Flüchtlinge untergebracht. Das Haus soll auch weiter als Flüchtlingsunterkunft dienen, allerdings werden für die Bewohner Küchen eingebaut, damit auch dort Selbstverpflegung möglich ist. Am Donnerstag (23.3.) war deshalb für die Hälfte der Bewohner der Umzug angesagt, was nicht bei allen auf Zustimmung stieß. Es kam zu einem Polizeieinsatz am Mittag, der notwendig wurde, da eine Gruppe Männer den Umzug nicht akzeptieren wollte.

D_Antirassismus_21032017

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März wurde die neue Düsseldorfer Kampagne gegen Rassismus präsentiert. Vier Postkarten wurden von Jacques Tilly passend zu Zitaten bekannter Persönlichkeiten illustriert. Mit „Poesie statt Parolen“ wollen diese ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit setzten. Die Karten gibt es kostenlos an vielen öffentlichen Stellen und bei Veranstaltungen.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild