Düsseldorf Aktuelles

D_Vielfalt_Preis_08042016

31 Schulen haben sich am Projekt "Vielfalt - frisch gestrichen" beteiligt

Düsseldorfer Schüler malen die Vielfalt rings um den Radschläger

"Vielfalt - frisch gestrichen" ist der Name des Projektes, bei dem 31 Düsseldorfer Schulen, auf Initiative der Düsseldorfer Förderschulen und brücke 2000 e. V., gemalt haben, was ihnen zum Thema Vielfalt einfiel. Entstanden sind  Kunstwerke, die am Freitag (8.4.) in Garath prämiert wurden.

Der Radschläger verbindet

Die Idee zum Projekt war, die Vielfalt im Düsseldorfer Alltag von Schülern in Bildern sichtbar machen zu lassen. Im Rahmen einer Ausstellung „125 Jahre Sonderpädagogik in Düsseldorf im Spiegel der Zeit“ zeigten die teilnehmenden Schulen, was ihnen zu diesem Thema eingefallen war. Das verbindende Element in allen Bildern war der Düsseldorfer Radschläger. Der stand mal prägnant im Mittelpunkt oder tauchte ganz am Rande auf. Alle Bilder strahlten das aus, wofür Vielfalt steht: ein bunter Schatz und kein Problem. Gerade an den Schulen gehören Vielfalt, Inklusion und Teilhabe zum Alltag.

D_Vielfalt_PreisBesucher_08042016

Der Publikumspreis ging an die Mosaikschule und Elly-Heuss-Knapp-Schule

Preisverleihung in Garath

Im Anschluss an die Ausstellung hat eine Jury, bestehend aus Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Bäckermeister Josef Hinkel, Kabarettist Manes Meckenstock und Musikproduzent Dieter Falk, die drei besten Bilder ausgewählt. Die Bilder der Kurt-Schwitters-Schule, der Alfred-Herrhausen-Schule und der LVR-Schule am Volksgarten überzeugten die Juroren am meisten. Bei der Preisverleihung waren einige der Bilder bereits auf große Planen gedruckt worden und zierten die Wand gegenüber der Bezirksverwaltungsstelle. Es gab auch einen Publikumspreis, über den rund 1000 Besucher der Ausstellung abgestimmt hatten. Er ging an die Mosaikschule und Elly-Heuss-Knapp-Schule. Bei der Abstimmung im Internet machte die Kurt-Schwitters-Schule das Rennen.

D_Vielfalt_PreisHintzsche_08042016

Burkhard Hintzsche mit seinem Lieblingsbild und den Künstlern aus der Kurt-Schwitters-Schule

Übrigens gefiel das Bild dieser Schule auch dem Juror und Schirmherren des Projektes Burkhard Hintzsche am besten. Es ziert nun sein Büro und auch die übrigen Mitglieder der Jury durften ihren Favoriten mitnehmen. Bei Josef Hinkel hängt das Bild der LVR-Schule-am-Volksgarten in der Backstube.

Vielfalt können sich alle ans Haus holen

Aber die Möglichkeit sich mit den Kunstwerken zu schmücken, haben auch alle Düsseldorfer. Als kleine Ausgabe gibt es die Bilder als Postkarten-Set mit 31 Karten zu 5 Euro.

D_Vielfalt_Postkarten_08042016

Im zweiten Teil des Projektes  sollen die Entwürfe professionell auf Wände im Düsseldorfer Stadtbild aufgetragen werden. Hausbesitzer, Firmen oder Behörden können in Kooperation mit den Schulen Entwürfe wählen und realisieren. Eine Umsetzung ist als Wandbild, direkt aufgebracht auf eine Fassade, ein Bild auf ALU-Dibond oder Druck auf LKW Plane vorstellbar. Burkhard Hintzsche will mit seinen Kollegen in der Verwaltung klären, wo Standorte für große Ausgaben der Bilder sein können. Die Alfred-Herrhausen Schule, die Willi-Fährmann Grundschule sowie die Adam-Stegerwald Grundschule werden in naher Zukunft ihre eingebrachten Entwürfe jeweils an den Wänden der eigenen Schule anbringen.

Die Finanzierung des Projekts wurde von Brücke 2000 e.V. übernommen. Hier können auch die Postkarten und weitere Informationen bezogen werden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SintiRoma_EhraKranz_20181216

Ein Kind hat irgendwann am Morgen auf der Umrandungsmauer einen kleinen Schneemann geformt – eine Handbreit hoch und mit einem Eisstiel als Nase. Die kalten Winterwinde wehten am Sonntag (16.12.) über das alte Düsseldorfer Hafenbecken. Nur eine Ecke weiter drehte sich der Weihnachtsmarkt um Glühwein und Bratwurst. Bürgermeister Wolfgang Scheffler legte Ehra einen Kranz zu Füßen. Der Strubbelkopf hat das KZ der Deutschen überlebt – und diente Otto Pankok als Modell für die Bronzefigur des Mädchens mit einem Ball in der Hand. Der 16. Dezember ist Gedenktag für den Völkermord an mehr als 500.000 Sinti und Roma.

D_Underdog_14122018

Mit dem Projekt „Underdog“ kümmert sich die Obdachlosenorganisation fiftyfifty um die Hunde der Menschen, die ohne Wohnung auf der Straße leben. Medizinischen Hilfe und Futter gehören zu der Unterstützung, die sich die Hundehalter sonst nicht leisten könnten. Nun hat das Projekt „Underdog“ es geschafft, in die Weihnachts-Spendenaktion der Deutschen Kreditbank (DKB) zu kommen. Doch die Höhe der Zuwendung entscheidet sich über die Stimmabgabe der Menschen für die verschiedenen Projekte. Hier haben sie noch bis zum 18. Dezember die Möglichkeit für das Düsseldorfer Projekt „Underdog“ abzustimmen.

D_STAY_Rajaa_1_14122018

Nach drei Jahren ohne ihre Kinder erschienen Rajaa Kabtoul die 30 Minuten zwischen Landung des Flugzeugs in Düsseldorf und dem Moment, als sie ihre Kinder in die Arme schließen konnte endlos. Eman und Momen lebten ohne sie in Damaskus und durften am Freitag (14.12.) endlich zu ihr reisen. Die Mutter hatte Ehemann und Kinder im Dezember 2015 in Syrien zurückgelassen, um nach ihrer Flucht in ein sicheres Land die Familie nachzuholen. Doch ihr Mann wurde im Oktober 2016 bei einem Bombenangriff getötet, die Tochter schwer verletzt. Seitdem bangte sie um das Leben ihrer Kinder.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D