Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_Filter_20160318

Düsseldorf ist Seuchenstation: In den Unikliniken werden zwei menschen behandelt, die sich mit dem Lassa-Virus infiziert haben. Wer mit ihnen Kontakt hat, muss Schutzanzüge tragen. Die Atemluft wird durch diese Filter gereinigt

Düsseldorfer Uniklinik behandelt zwei mit dem Lassa-Fieber Infizierte

Der „Kölner Patient“ hat zwei Menschen mit dem extrem ansteckenden Lassa-Fieber infiziert. Sie werden auf der Sonderstation der Düsseldorfer Unikliniken behandelt. Eine dritte Person sei zur Beobachtung dort untergebracht, heißt es. Der Zustand aller Patienten wird als „nicht lebensbedrohlich“ beschrieben.

Der „Kölner Patient“ war ein US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt.

Schlimmstenfalls versagen die Organe

Wie Ebola gehört die Virus-Erkrankung zu der Gruppe der hämorrhagischen Fieber. Das Lassa-Fieber beginnt zumeist mit Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Fieber. Im nächsten Schritt müssen die Patienten erbrechen, bekommen heftigen Durchfall und leiden unter Hautblutungen. Sollte die Krankheit einen schweren Verlauf nehmen kann sie bis zu einem multiplen Organversagen und dem Tod führen. Es gibt aber auch mildere Verläufe – wie anscheinend derzeit bei den beiden Infizierten, die in Düsseldorf behandelt werden.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

D_LNdM_NetzK21_20170325

Die Kunst ist, bei der „Langen Nacht der Museen“ zu wissen, wo man anfängt und wo man aufhört. Es ist eine Logistik-Übung zwischen 40 Museen und Galerien, bei der Prioritäten zu setzen sind. Zwischen Bier, Brezel und Beuys. 23.000 Menschen kauften sich am Samstag (25.3.) für 14 Euro in einen Brummkreisel ein, der bei einer etwas zu kühlen Vorahnung von Frühling die Stadt bis weit nach Mitternacht vibrieren ließ.

Den report-D-Spaziergang durch die Nacht der Museen finden sie hier.

D_Dreck_Gruppe_25032017

Große Resonnanz konnten die Organisatoren von Pro Düsseldorf beim diesjährigen Dreck-Weg-Tag verbuchen. Nachdem im vergangenen Jahr der nachgeholte Rosenmontagszug dem Termin etwas in die Quere kam, säuberten am Samstag (25.3.) 10.184 Freiwillige die Stadt.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild