Düsseldorf Aktuelles

D_Orlando2_14062016

Stilles Gedenken vor dem Rathaus in Düsseldorfer für die Opfer von Orlando

Düsseldorfer gedenken den Toten von Orlando

Die bunten Regenbogenfahnen auf den Stufen vor dem Düsseldorfer Rathaus vermitteln einen fröhlichen Eindruck, doch der Anlass der Zusammenkunft ist ein ernster: Etwa 50 Menschen haben sich am Dienstagabend (14.6.) versammelt, um den Toten von Orlando zu gedenken.

Jungpolitiker Niklas Ehrenberg hatte spontan zu der Aktion aufgerufen, um auch in Düsseldorf ein Zeichen gegen Homophobie zu setzen. An der Kundgebung nahmen neben den Bürgermeistern Klaudia Zepuntke, SPD, und Günter Karen-Jungen, GRÜNE, viele Vertreter der Schwulen und Lesben-Organisationen aus Düsseldorf teil. Rund 50 Menschen waren gekommen, hatten Kerzen, Plakate und Blumen mitgebracht. Die Stimmung war gedrückt. Ausgrenzung von Schwulen und Lesben haben viele von ihnen schon erlebt, aber dass jemand seine Aversion durch Mord im großen Stil auslebt, macht die Teilnehmer fassungslos.

In der Nacht zu Sonntag hatte ein 29-jähriger Mann in einem Schwulenclub in Florida 49 Menschen getötet und 53 verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Der Attentäter wurde als Omar Mateen identifiziert, ein US-Bürger mit afghanischen Eltern.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SportimPark_2_02052016_articleimage

Das kostenlose Düsseldorfer Gesundheits- und Fitnesstraining "Sport im Park" geht in die nächste Saison. Ab Montag, 30. April, gibt es an 17 Standorten rund 450 Sportangebote unter fachlicher Anleitung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

D_Esskastanie_23042018

Der 25. April ist der Tag des Baumes, der von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) vor 65 Jahren initiiert wurde. Seither werden traditionell zum Tag des Baumes neue Bäume gesetzt. In Düsseldorf, wo in der jüngsten Vergangenheit eher das Fällen von Bäumen ein Thema war, werden am Mittwoch neben NRW-Ministerpräsidenten, Armin Laschet, und Landtagspräsident Andre Kuper, auch Schüler des Marie-Curie–Gymnasiums und des Annette-von-Droste-Hülshoff Gymnasiums Bäume pflanzen.

D_Justiz_20180428

Der für „Personal und Organisation“ bei der Universität Düsseldorf angestellte Dezernent darf nicht noch nebenbei als Rechtsanwalt tätig sein: Der Volljurist ist nämlich bei seiner täglichen Arbeit zu sehr in der Nähe des Staates. Das hat jetzt der 1. Senat des Anwaltsgerichtshofs des Landes Nordrhein-Westfalen entschieden (Az. 1 AGH 12/17). Die Dezernate sind direkt der Uni-Rektorin angegliedert. Ihre Leiter sind Verwaltungsvorstände.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D