Düsseldorf Aktuelles

Polizei_NRW_3032012d

Training einer Einsatzhundertschaft der Polizei.

Düsseldorfer prozessiert gegen „Polizei-Brutalität“ in Frankfurt

Vier Stunden lang hat sie am Freitag (23.1.) um die Mittagszeit herum gedauert, die mündliche Verhandlung vor der 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt. Dort will, wie report-D berichtete, der Ökonom Axel Köhler-Schnura (65) aus Düsseldorf-Eller mit seiner Klage gegen das Land Hessen die Rechtswidrigkeit eines Polizei-Einsatzes feststellen lassen.
Zu dem war es am 1. Juni 2013 in Frankfurt/Main anläßlich einer „Blockupy“-Demonstration gekommen. Die Einzelrichterin schaute sich zusammen mit den Prozeßgegnern einige Videoaufnahmen an, die teils von der Polizei, teils vom Hessischen Rundfunk stammen. Die Richterin behält indessen ihr abschließendes Urteil zunächst für sich. Sie hat es nicht mündlich verkündet, sondern will es – die Verwaltungsgerichtsord-nung lässt das zu – in den nächsten zwei Wochen den Parteien schriftlich zustellen lassen.

Die Vorgeschichte: Bedrohung und Schutz liegen gerade beim Staat eng beieinander: Das Monopol der Gewalt haben er und seine Organe. Ein Opfer dieses Anspruchs sei er am 1. Juni 2013 in Frankfurt/Main geworden, so berichtet Axel Köhler-Schnura. Der 65-jährige Ökonom aus Düsseldorf-Eller spricht von erlittener „Polizei-Brutalität“.Im Rahmen einer „Blockupy“-Demonstration wollte er unter anderem „seinem Unmut Ausdruck verleihen“, dass „einige wenige Ultrareiche im Interesse ihrer Profite und ihrer Macht die Welt in eine seit 2008 andauernde und nach wie vor unkalkulierbare Krise gestürzt haben“. Er sah sich „einer Armada von hochgerüsteten und vermummten Polizeikriegern“ gegenüber. So schildert er es in seinem subjektiven „Erlebnisprotokoll“.

"Schläge auf Nase und Oberkörper, ein wenig Pfefferspray"

Zitat: „Die friedliche Spannung explodierte. Allerdings nicht durch Hitzköpfe in der Demo, nein durch die Staatsgewalt“. Köhler-Schnura bekam nach eigenen Angaben „nur gering Pfefferspray ab“, wurde aber auf Nase und Oberkörper geschlagen, erlitt eine Prellung. Deswegen hat er Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt erstattet. Die noch immer gegen „Unbekannt“ ermittelt.
Es wurden Zeugen vernommen und Videoaufnahmen ausgewertet, berichtet Behördensprecherin Doris Möller-Scheu: „Die umfangreichen Ermittlungen haben bisher nicht zur einer Täterfeststellung geführt“. Parallel klagt Köhler-Schura vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt gegen das Land Hessen. Er will juristisch festgestellt wissen, dass die staatliche Gewalt, der Polizei-Einsatz also, rechtswidrig war.
Von 30 solcher Verfahren sind etwa 20 bereits entschieden worden: „Keine dieser Klagen hatte Erfolg“, sagt Richterin Gabriele Förster auf Anfrage. Axel Köhler-Schnura bleibt indessen zuversichtlich: „Die Polizeiführung versucht, in umfangreichen Schriftsätzen ihr Verhalten gegenüber dem Gericht zu rechtfertigen“. Selbst „willkürliche und gewalttätige Übergriffe“, in Filmen dokumentiert, seien wortreich verteidigt worden. Im Rahmen der heutigen Verhandlung, so Köhler-Schnura wörtlich, „wird die Unhaltbarkeit dieser Ausflüchte nachgewiesen werden“. Die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts will noch heute ihr Urteil verkünden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Verweilzone_26022021

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehangen, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Freitag (26.2.) bei 17.049 und damit 64 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 59,7 (56,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_naturschutzgebiet_pixabay_25022021

Im Bundesnaturschutzgesetz ist geregelt, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und 30. September Bäume, Hecken und Gebüsche nicht beseitigt oder beschnitten werden dürfen, um heimische Tiere nicht bei ihrer Brut- und Setzzeit zu stören. Doch der Naturschutz gilt nicht nur für Gartenbesitzer. Auch Spaziergänger und Sportler sollten in der Natur die Schonzeit beachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG