Düsseldorf Aktuelles

D_Duegida_Mintropplatz_20150302

Heikelste Stelle am Montagabend (2.3.): Am Mintropplatz marschierten die Rechtsextremen mitten durch die Gegendemonstration

Düsseldorfer wehren sich mit Eierwürfen gegen rechtsextreme Krakeeler

Nun reicht‘s den Anwohnern: Auf die knapp 70 rechtsextremen Krakeeler aus allen möglichen Städten flogen am Montagabend (2.3.) in Düsseldorf aus mehreren Fenstern entlang des Demonstrationszugs Eier. Die Hooligans leuchteten daraufhin mit Taschenlampen die Fassaden ab und riefen Sprechchöre. Sie griffen Journalisten und Gegendemonstranten an. Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ setzte vor dem Oberverwaltungsgericht durch, dass es seine Gegendemonstration wie geplant durchführen durfte.

Polizei sperrt den Mintropplatz für Gegendemonstranten

Lange Zeit wollte die Polizei am Mintropplatz die Absperrungen dennoch nicht öffnen – obwohl die Oberwaltungsrichter in Münster auch den Gegendemonstranten jederzeit freien Zutritt und Abgang zu ihrem Demonstrationsort zugesprochen hatten. Angeblich lag dem örtlichen Einsatzleiter das Urteil nicht vor, so seine eigenen Hinweise via Lautsprecher. Auf dem Mintropplatz führt die neue Route der Rechtsextremen mitten durch die Gegendemonstration.
Oliver Ongaro von „Düsseldorf stellt sich quer“ kritisierte das Vorgehen der Polizei scharf: „Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Während die Rechtsextremen alle Wünsche erfüllt bekommen, wird unser Demonstrationsrecht in unzulässiger Weise beschnitten.“ Dazu hatte – wie mehrere Male zuvor – auch das Düsseldorfer Verwaltungsgericht beigetragen, das die Gegendemonstranten von ihren Demonstrationsorten für einen Flashmob und einer Kundgebung fernhalten wollte. Diese Kammersprüche wurden von der höheren Instanz in Münster als nichtig einkassiert.

Alle gegen alle statt gemeinsam gegen rechts

So behindern sich in Düsseldorf alle Kräfte – Polizei, Gegendemonstranten, Richter - gegenseitig, statt die Rechtsextremen in die Schranken zu weisen. Etwa, wie es Köln vorgemacht hat. Solange das so ist, bleibt Düsseldorf die Plattform für Islamfeinde, die sich hier bevorzugt behandelt fühlen.
So zog der ultrarechte Wanderzirkus seine Bahn. Dessen verbale Drohungen und Sprechchöre werden immer abstruser und gewalttätiger. Vor der Masjid Omar Moschee skandierten die aus überwiegend gewaltbereiten Hooligans und Rechtsextremen bestehenden Marschierer Sprechchöre wie „Schächten ächten“ und „Wir wollen keine Salafistenschweine“. Es war unerträglich, zuhören zu müssen.

D_Duegida_Festnahme_20150302

Rechtesextreme randalierten bei der Abfahrt

Bei der Abreise der Rechtsextremen kam es erneut zu mehreren Zwischenfällen. Dügida-Teilnehmer gerieten mit der Polizei bei einfachen Polizeikontrollen aneinander und wurden vorübergehend festgenommen. Wie an den Montagen zuvor wurde der Bus- und Bahnverkehr erheblich gestört.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_lobby_Abstimmung_15122019

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Doch dafür ist Haltung gefordert, denn die Demokratie ist nicht allein Aufgabe des Staates – jeder Mensch muss Bemühen und Haltung zeigen. Mit diesen Worten begrüßte Dirk Sauerborn, Vorsitzender von Lobby für Demokratie, am Mittwochabend (11.12.) die Mitglieder des Vereins zur ersten Versammlung nach der Gründung im November 2018.

D_heine_HHU_13122015_articleimage_articleimage

Der 222. Geburtstag von Heinrich Heine wird am 13. Dezember 2019 gefeiert. Traditionell wählen die Studierenden und MitarbeiterInnen zum Ehrentag des Namensgebers ihrer Universität ihr liebstes Heine-Zitat. In diesem Jahr ist es "Der Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung".

D_Beerdigung_12122019

Das Urteil vom Düsseldorfer Sozialgericht zur Kostenübernahme bei Beerdigung einer Fehlgeburt ist in der Berufung vom Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen gekippt worden. Da das in der 21. Schwangerschaftswoche geborene Mädchen als Fehlgeburt noch keine Rechtsfähigkeit erlangt habe, bestehe keine Pflicht der Kommune eine Bestattung zu bezahlen, urteilte das Gericht (Az. L 20 SO 219/16).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D