Düsseldorf Aktuelles

D_Weiter_4_10062018

Vor vierzig Jahren gehörten sie zu den GRündungsmitgleidern der "Weiter: Charlotte ten Eicken, Helga Flux, Ute Schreiber und Roswitha Baumdick (v.l.)

Düsseldorfs weibliche Seite: Heimatverein „Weiter“ feiert 40. Geburtstag

Was den Düsseldorfern die Jonges sind, sind den Düsseldorferinnen die „Weiter". Seit vierzig Jahren gibt es den Heimatverein für „Weiter“ und am Sonntag wurde der Geburtstag mit einer Jazz-Matinee im Stadtmuseum gefeiert.

D_Weiter_2_10062018

Sie haben den Vorsitz der "Weiter" Helga Hesemann und ihre Stellvertreterin Sabine Hesemann-Nageldingen (v.r.)

„Weit“ hat seine Herkunft ist „Maid“ und es waren 1978 echte Düsseldorfer Mädchen, die den auf männliche Mitglieder begrenzten Heimatvereinen einen Gegenpart bieten wollten. So richtig zugetraut hatten es die Herren Gründerin Ruth Willigalla damals nicht, aber sie fand schnell 21 Mitstreiterinnen und der Verein „Weiter“ wurde aus der Taufe gehoben.

D_Weiter_Jazz_10062018

Mit Jazzklassikern wie "Blue Moon" und "In the Moods" unterhielt das Jolly Jazz Orchestra die Gäste

Grund genug dies nach 40 Jahren mit einer Jazz-Matinee im Stadtmuseum zu feiern. Einem Ort, mit dem die „Weiter“ viel verbindet, denn Direktorin Dr. Susanne Anna ist eine von ihnen. Sie konnte von zahlreichen berühmten Frauen berichten, die Düsseldorf in der Vergangenheit beeinflusst hatten. Angefangen bei Maria von Hochstaden, der Mutter von Adolf VII Graf von Berg, über Jutta von Pempelfort, Stephanie von Hohenzollern und Anna Maria de Medici. Wäre es damals bereits üblich gewesen, einen Heimatverein für Frauen zu gründen, gäbe es die „Weiter“ vielleicht schon deutlich länger.

D_Weiter_1_10062018

Helga Hesemann begrüßte die Gäste, zu denen auch Oberbürgermeister Thomas Geisel gehörte

So ehrten die „Weiter“ am Sonntag mit ihrem 40. Geburtstag auch einige Damen, die zu den Gründungsmitgliedern zählen. Ehrenvorsitzende Ruth Willigalla konnte selber nicht an der Feierstunde teilnehmen, aber die Vorsitzende Helga Hesemann und ihre Stellvertreterin Sabine Hesemann-Nageldingen überreichten Blumen und Präsente an Ute Schreiber, Helga Flux, Charlotte ten Eicken und Roswitha Baumdick. Für Ursula Groß gab es die Grüße über ihren Mann ans Krankenbett.

Bei Musik des Jolly Jazz Orchestra, Häppchen und Getränken feierten auch viele Düsseldorfer den Geburtstag der „Weiter“ mit. Besonders freute sich Helga Hesemann darüber, dass auch Engelbert Oxenfort es sich nicht hatte nehmen lassen zu den „Weiter“ zu kommen.

D_Weiter_3_10062018

Karl-Josef Keil war mit seinen "Weiter" Ehefrau Else und Tochter Marion Warden ur Geburtstagsfeier gekommen

Die fast 200 „Weiter“ haben sich dem Düsseldorfer Brauchtum verschrieben und neben der regen Teilnahme im Karneval beim Sturm des Rathauses und der Hoppeditz-Beerdigung, laden sie regelmäßig zu Veranstaltungen ein. Dazu gehört das Frühstück mit Klönen ebenso wie Vorträge, Tagestouren und Besichtigungen. In Düsseldorfer Mundart gibt es dabei auch Mäuzkes und Verzellches. Doch bei den „Weiter“ wird nicht nur erzählt, sie sind auch karitativ engagiert und unterstützten neben dem Stadtmuseum verschiedene soziale Einrichtungen.

Weitere Informationen über den Heimatverein „Weiter“ und sein aktuelles Programm finden sie hier: www.duesseldorfer-weiter.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Dreck_Kinder_15032018_articleimage

Dem Verein Pro Düsseldorf liegt die Sauberkeit und Verschönerung der Landeshauptstadt am Herzen. Das „Blaue Band“ aus Krokussen zwischen Rheinpark Golzheim und Hofgarten, die Hochzeitswiesen und der Dreck-weg-Tag sind nur einige Beispiel für das Engagement der Initiative. Für den nächsten Dreck-weg-Tag am 6. April gibt es nun prominente Untersützung. Die Intendantin des Düsseldorf Festivals, Christiane Oxenfort, und DEG-Star Mathias Niederberger fordern zur Teilnahme auf.

D_U79_16012019

Die Schilderung eines jungen Mannes einer U-Bahnfahrt auf Facebook sorgt für Aufregung, da er sich von der Rheinbahn rassistisch diskriminiert sieht. Entstanden ist der Vorwurf nach einem Vorfall in der U79 am Montagabend (14.1.). Nach verbalen Attacken einer Frau gegen den jungen Mann, habe die hinzugerufene Rheinbahnfahrerin ihn nicht als Opfer in Schutz genommen, lautet der über Facebook verbreitete Vorwurf.

D_Müll_1_15012019

Da er auch weit nach Silvester immer noch dreckige Ecken in seiner Nachbarschaft beobachtet hatte, schrieb Oberbürgermeister Thomas Geisel einen Brandbrief an die Awista. Nun wurden in einem Gespräch Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Stadtsauberkeit vereinbart.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D