Düsseldorf Aktuelles

D_Gesundheitskarte_Flüchtlinge_17032016

(v.l.) Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Aischa Chikh Mousa, Mostafa Chikh Moussa mit ihren beiden Kindern Rojan und Rashidousa sowie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und Günter Wältermann von der AOK Rheinland/Hamburg.

Elektronische Gesundheitskarte jetzt auch für Flüchtlinge in Düsseldorf

Ab 1. April können Flüchtlinge in Düsseldorf mit der neuen elektronischen Gesundheitskarte zum Arzt gehen, wie jeder andere Bürger auch. Das Aufwendige Verfahren mit Krankenscheinen, die über das Amt für Soziale Sicherung und Integration verteilt wurden, entfällt. So ist im Krankheitsfall eine schnelle Versorgung möglich und auch für Ärzte und Krankenhäuser erleichtert die Gesundheitskarte die Abwicklung.

In einem ersten Schritt gibt es die neue Karte für die rund 4.000 Flüchtlinge in Düsseldorf, die aktuell bei der Stadt als Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetzt registriert sind. Sie wurden vom Amt für Soziale Sicherung und Integration bei der AOK Rheinland/Hamburg angemeldet. Alle neu zugewiesenen Flüchtlinge werden folgen. Die Kosten der Gesundheitsversorgung erstattet die Stadt Düsseldorf der AOK Rheinland/Hamburg. Alle Flüchtlinge, auch Kinder, bekommen eine eigene Gesundheitskarte. Ziel ist eine professionelle, effiziente und effektive Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge zu schaffen.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche war bei der Übergabe der ersten Karten am Donnerstag (17.3.) an eine syrische Familie in der Unterkunft Moskauer Straße dabei. "Ich begrüße diese neue zeitgemäßere Form der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und erhoffe mir davon eine spürbare Entlastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, erklärte er.

Um die Flüchtlinge über das neue System zu informieren, hat die AOK Merkblätter in verschiedenen Sprachen erstellt und Ehrenamtler und hauptamtliche Kräfte über das neue Verfahren informiert.

Neben der Behandlung von Erkrankungen werden die Ärzte auch Schutzimpfungen durchführen. Zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten werden die medizinisch gebotenen Vorsorgeuntersuchungen erbracht. Nach wie vor können die Flüchtlinge aber nicht alle Arztleistungen uneingeschränkt in Anspruch nehmen. Welche Behandlungen übernommen werden richtet sich an den gesetzlichen Vorgaben der Paragraphen 4 und 6 des Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG).

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

D_LNdM_NetzK21_20170325

Die Kunst ist, bei der „Langen Nacht der Museen“ zu wissen, wo man anfängt und wo man aufhört. Es ist eine Logistik-Übung zwischen 40 Museen und Galerien, bei der Prioritäten zu setzen sind. Zwischen Bier, Brezel und Beuys. 23.000 Menschen kauften sich am Samstag (25.3.) für 14 Euro in einen Brummkreisel ein, der bei einer etwas zu kühlen Vorahnung von Frühling die Stadt bis weit nach Mitternacht vibrieren ließ.

Den report-D-Spaziergang durch die Nacht der Museen finden sie hier.

D_Dreck_Gruppe_25032017

Große Resonnanz konnten die Organisatoren von Pro Düsseldorf beim diesjährigen Dreck-Weg-Tag verbuchen. Nachdem im vergangenen Jahr der nachgeholte Rosenmontagszug dem Termin etwas in die Quere kam, säuberten am Samstag (25.3.) 10.184 Freiwillige die Stadt.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild