Düsseldorf Aktuelles

D_Gesundheitskarte_Flüchtlinge_17032016

(v.l.) Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Aischa Chikh Mousa, Mostafa Chikh Moussa mit ihren beiden Kindern Rojan und Rashidousa sowie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und Günter Wältermann von der AOK Rheinland/Hamburg.

Elektronische Gesundheitskarte jetzt auch für Flüchtlinge in Düsseldorf

Ab 1. April können Flüchtlinge in Düsseldorf mit der neuen elektronischen Gesundheitskarte zum Arzt gehen, wie jeder andere Bürger auch. Das Aufwendige Verfahren mit Krankenscheinen, die über das Amt für Soziale Sicherung und Integration verteilt wurden, entfällt. So ist im Krankheitsfall eine schnelle Versorgung möglich und auch für Ärzte und Krankenhäuser erleichtert die Gesundheitskarte die Abwicklung.

In einem ersten Schritt gibt es die neue Karte für die rund 4.000 Flüchtlinge in Düsseldorf, die aktuell bei der Stadt als Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetzt registriert sind. Sie wurden vom Amt für Soziale Sicherung und Integration bei der AOK Rheinland/Hamburg angemeldet. Alle neu zugewiesenen Flüchtlinge werden folgen. Die Kosten der Gesundheitsversorgung erstattet die Stadt Düsseldorf der AOK Rheinland/Hamburg. Alle Flüchtlinge, auch Kinder, bekommen eine eigene Gesundheitskarte. Ziel ist eine professionelle, effiziente und effektive Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge zu schaffen.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche war bei der Übergabe der ersten Karten am Donnerstag (17.3.) an eine syrische Familie in der Unterkunft Moskauer Straße dabei. "Ich begrüße diese neue zeitgemäßere Form der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und erhoffe mir davon eine spürbare Entlastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, erklärte er.

Um die Flüchtlinge über das neue System zu informieren, hat die AOK Merkblätter in verschiedenen Sprachen erstellt und Ehrenamtler und hauptamtliche Kräfte über das neue Verfahren informiert.

Neben der Behandlung von Erkrankungen werden die Ärzte auch Schutzimpfungen durchführen. Zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten werden die medizinisch gebotenen Vorsorgeuntersuchungen erbracht. Nach wie vor können die Flüchtlinge aber nicht alle Arztleistungen uneingeschränkt in Anspruch nehmen. Welche Behandlungen übernommen werden richtet sich an den gesetzlichen Vorgaben der Paragraphen 4 und 6 des Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG).

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_2017_0622

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D