Düsseldorf Aktuelles

D_Gesundheitskarte_Flüchtlinge_17032016

(v.l.) Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Aischa Chikh Mousa, Mostafa Chikh Moussa mit ihren beiden Kindern Rojan und Rashidousa sowie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und Günter Wältermann von der AOK Rheinland/Hamburg.

Elektronische Gesundheitskarte jetzt auch für Flüchtlinge in Düsseldorf

Ab 1. April können Flüchtlinge in Düsseldorf mit der neuen elektronischen Gesundheitskarte zum Arzt gehen, wie jeder andere Bürger auch. Das Aufwendige Verfahren mit Krankenscheinen, die über das Amt für Soziale Sicherung und Integration verteilt wurden, entfällt. So ist im Krankheitsfall eine schnelle Versorgung möglich und auch für Ärzte und Krankenhäuser erleichtert die Gesundheitskarte die Abwicklung.

In einem ersten Schritt gibt es die neue Karte für die rund 4.000 Flüchtlinge in Düsseldorf, die aktuell bei der Stadt als Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetzt registriert sind. Sie wurden vom Amt für Soziale Sicherung und Integration bei der AOK Rheinland/Hamburg angemeldet. Alle neu zugewiesenen Flüchtlinge werden folgen. Die Kosten der Gesundheitsversorgung erstattet die Stadt Düsseldorf der AOK Rheinland/Hamburg. Alle Flüchtlinge, auch Kinder, bekommen eine eigene Gesundheitskarte. Ziel ist eine professionelle, effiziente und effektive Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge zu schaffen.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche war bei der Übergabe der ersten Karten am Donnerstag (17.3.) an eine syrische Familie in der Unterkunft Moskauer Straße dabei. "Ich begrüße diese neue zeitgemäßere Form der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und erhoffe mir davon eine spürbare Entlastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, erklärte er.

Um die Flüchtlinge über das neue System zu informieren, hat die AOK Merkblätter in verschiedenen Sprachen erstellt und Ehrenamtler und hauptamtliche Kräfte über das neue Verfahren informiert.

Neben der Behandlung von Erkrankungen werden die Ärzte auch Schutzimpfungen durchführen. Zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten werden die medizinisch gebotenen Vorsorgeuntersuchungen erbracht. Nach wie vor können die Flüchtlinge aber nicht alle Arztleistungen uneingeschränkt in Anspruch nehmen. Welche Behandlungen übernommen werden richtet sich an den gesetzlichen Vorgaben der Paragraphen 4 und 6 des Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG).

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kaemmerei_aussen_05092017

Die Alte Kämmerei gleich neben dem Düsseldorfer Rathaus steht seit 2014 leer. Der Versuch die größtenteils Denkmalgeschützte Immobilie an einen Investor zu verkaufen scheiterte Anfang des Jahres, da dem Käufer der Umbau nach den Plänen den Stadt auferlegt werden sollte. Nach dem Beschluss des Rates im September wird nun ein neuer Versuch gestartet einen Investor für die Kämmerei im Rahmen des Erbbaurechts zu finden. Das Auswahlverfahren ist gestartet.

D_Socialday_Schlau_16112017

Rund 1500 Schülerinnen und Schüler tauschten im Juli vor den Sommerferien für einen Tag die Schulbank mit einem Arbeitsplatz, den sie sich selbst bei Firmen, Geschäften oder in der Familie besorgt hatten. Dabei erarbeiteten sie rund 42.000 Euro.

D_Türöffner_Klinke_18112017

Die Initiative „hallo nachbar!“ sucht „Türöffner“ und meint damit Menschen, die helfen wollen, etwas gegen die Vereinsamung in Düsseldorf zu tun. Gerade Senioren und Menschen mit gesundheitlichen oder sprachlichen Problemen haben oft nicht die Kraft mit ihrer Umgebung in Kontakt zu bleiben. Diese Isolation aufzuheben ist das Ziel von „hallo nachbar!“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D