Düsseldorf Aktuelles

D_Duderst_aussen_18052016

Drinnen fertig, draussen noch Baustelle, aber die Zeit drängt neue Unterkünfte zu schaffen

Elfte Wohnanlage für Flüchtlinge geht in Düsseldorf Hellerhof an den Start

An der Duderstädter Straße in einem Gewerbegebiet liegt die elfte Wohnmodulanlage, in die ab sofort Flüchtlinge einziehen werden. 162 Personen werden dort ein neues Zuhause auf Zeit finden. Einige von Ihnen waren vorher in den Traglufthallen oder der Uni-Sporthalle untergebracht und freuen sich nun auf eine Unterkunft, die wenigstens etwas Privatsphäre bietet.

D_Duderst_Bett_18052016

Die Zimmer sind bereits mit Etagenbetten ausgestattet, für die Kinder werden nun noch Kinderbetten geliefert

Am Bauzaun der Anlage sind bunte Luftballons befestigt. Sie sollen ein wenig Freundlichkeit und Willkommen ausstrahlen, denn das Gelände der Unterkunft sieht noch sehr nach Baustelle aus. Bagger stehen vor den Bauten, ein Weg ist noch nicht angelegt und über den Schotter tragen Helfer Kinderbetten in die Räume. Rollrasen wartet auf die Verlegung und ein Sandhaufen kündet von einem künftigen Kinderspielplatz.

D_Duderst_Rasen_18052016

Bald werden auch die Aussenanlagen schön aussehen

Doch trotzdem können es die neuen Bewohner kaum erwarten einzuziehen. Denn an der Duderstädter Straße erwarten sie freundliche Räume nach dem Düsseldorfer Modell. Familien haben je nach Größe miteinander verbundene Räume, eine eigenen Küchenecke und einen Sanitärbereich. Einzelreisende teilen sich zu zweit ein Zimmer und Küche und Sanitärräume befinden sich auf dem Gang. Doch trotz der kargen Ausstattung können sie endlich eine Tür hinter sich schließen und damit ein wenig Privatsphäre genießen. Auch das Zubereiten eigener Mahlzeiten wird von vielen ersehnt. In den Sammelunterkünften, wie den Traglufthallen oder der Uni-Sporthalle gab es – wenn überhaupt – Vorhänge zwischen den Schlafkabinen und ein Caterer versorgte alle mit Mahlzeiten.

D_Duderst_Gemkü_18052016

In dieser Gemeinschaftsküche werden rund zwanzig alleinreisende Bewohner ihr Essen kochen

Corrie Voigtmann und ihre ehrenamtlicher Mitstreiter von Hellerhof haben in den vergangenen Tagen bereits Erstausstattungspakete für die Bewohner gepackt. Darin sind Töpfe, Geschirr, Handtücher, Bettwäsche und vieles mehr. Die Helfer werden den Bewohner auch zeigen, wo sie Geschäfte finden und wo Busse und Bahnen fahren. Betreut werden die Bewohner von den Mitarbeitern der Diakonie, die im Verwaltungstrakt ihre Büros beziehen werden. Dort befinden sich auch Gruppenräume, in denen die Kinder betreut werden können und auch Schulungen stattfinden.

D_Duderst_Famzi_18052016

Die Zimmer sind alle gleich groß, hier den Wohnraum für eine Familie mit eigener Küchenzeile

Die Anlage in Hellerhof besteht aus zwei zweistöckigen Wohngebäuden, in denen pro Etage 40 Menschen wohnen werden. Die Gesamtkosten inklusive Wartung belaufen sich auf rund sechs Millionen Euro verteilt auf fünf Jahre.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Schnelltest_11042021

Nach der Anordnung der Corona-Notbremse für Düsseldorf durch das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wurde das weitere Vorgehen am Montag (12.4.) im Krisenstab der Stadt besprochen. Dort wurde beschlossen, die Testoption in Kraft zu setzen, um eine weitere Öffnung von Kulturinstituten, Geschäften und körpernahen Dienstleistungen zu ermöglichen. Die neuen Regelungen gelten ab Dienstag (13.4.). Unabhängig von der Möglichkeit der Schnelltests sind dann Kontakte nur noch zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Dabei werden Kinder bis einschließlich 14 Jahren nicht mitgerechnet.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Montag (12.4.) bei 20.195 und damit 95 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 115,9 (109,3). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Notbremse_11042021

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW teilte am Sonntagabend (11.4.) mit, dass die Corona-Notbremse für die Landeshauptstadt Düsseldorf ab Dienstag (13.4.) in Kraft tritt. Grundlage der Anordnung ist die Coronaschutzverordnung, die diese Maßnahme für Städte vorsieht, deren 7-Tages-Inzidenz mindestens drei Tage über dem Wert von 100 liegt. Am Freitag lag die 7-Tages-Inzidenz in Düsseldorf bei 101,0, am Samstag bei 100,3 und am Sonntag bei 109,3.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG