Düsseldorf Aktuelles

D_Puppen_Start_20150519

Iris Wie postete die Bilder am Wochenende in Facebook. Der Hype um die "Düseldorfer Gruselpuppen" begann

Es war der Sperrmüll und kein Grusel: Düsseldorfer Puppenrätsel offenbar geklärt

Das Internet liebt solche Mythen – deshalb schafften die beiden Horrorpuppen von Wersten etwas, für das Düsseldorf normalerweise viele Millionen Euro ausgeben muss. Seit vier Tagen ist die Stadt das Gesprächsthema Nummer eins im Netz. Bundesweit sowieso, selbst einige internationale Medien machten begeistert mit. Seit Dienstagabend (19.5.) ist die Luft jedoch raus aus dem Grusel: Die weinenden Kinderpuppen von der Kölner Landstraße sollten eigentlich auf den Sperrmüll.

Lagerist Ciprian Kozakiewicz (28) hat gegenüber mehreren Zeitungen erklärt, er habe niemanden erschrecken wollen. Eigentlich habe seine Mutter die beiden 60 Zentimeter hohen Schäm-Dich-Puppen zum Sperrmüll geben wollen. Nach acht Jahren! Chico, die Jungenfigur im blaukarierten Anorak und Lisa, die Mädchenpuppe im rotkarierten Anorak. Das mit dem Müll habe er, Ciprian, nicht über das Herz gebracht und deshalb die beiden Puppen an Baumstämme auf der Kölner Straße gelehnt.

D_Puppen_20150519

Wolfgang Harste entdeckte die Puppe an einem Mäuerchen im Volksgarten

Von hier aus nahm die Netz-Legende ihren Lauf. Iris Wie postet Handy-Fotos auf Facebook. Ist es Kunst? Will jemand auf das Leid von Kindern aufmerksam machen? Oder einfach bloß Autofahrer erschrecken? Einen Tag später steht die Jungenpuppe Chico plötzlich an einem Mäuerchen im Volksgarten und wird dort von Markthändler Wolfgang Harste entdeckt und fotografiert. Er dachte beim Abendspaziergang gemeinsam mit seiner Frau zunächst, da steht ein Kind und weint.
Und auch auf dem Stoffeler Friedhof wird eine solche Puppe gesichtet. Familie Kozakiewicz hat die Puppe Lisa wieder bei sich aufgenommen, Und hätte nun gerne Chico zurück, der noch durch Düsseldorf geistert. Und durchs Netz. Selbst aus Sachsen meldeten sich angeblich Menschen mit dem erstaunten Ausruf: „Das ist mir unerklärlich. Das ist doch mein Bubibubi.“ Sehr wahrscheinlich  wurde mehr als ein Exemplar von den Schäm-Dich-Puppen hergestellt.
Wenn das mal keine Fortsetzungsgeschichte wird…

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Carsch-Haus_20190319

CDU-Ratsherr Christian Rütz manövriert mit einer Online-Petition zum Erhalt des Carsch-Haus-Pavillons die eigenen Parteifreunde aus. Darauf hat Oberbürgermeister Thomas Geisel hingewiesen. Denn CDU Ratsvertreter gehörten zur Delegation des OB im südfranzösischen Cannes, wo auf der Immobilienmesse MIPIM Vorschläge zur Umgestaltung des Heine-Platzes als „erste Ideen“ vorgestellt wurden. Von einer Einigung über die Umgestaltung – wie von Rütz in seiner Online-Petition behauptet – könne keine Rede sein, so Geisel.

D_Allwetter_Halle_18032019

Auf der Baustelle am Flinger Broich gehen die Arbeiten in großen Schritten voran. Noch in dieser Woche werden die ersten Kacheln in den großen Schwimmbecken im Hallenbad verlegt. Robert Kettler, Geschäftsführer der Bädergesellschaft, ist zuversichtlich: Zum Start des zweiten Schulhalbjahres am 3. Februar 2020 können die Schülerinnen und Schüler das Bad nutzen.

D_EPD_Netz1_18032019

Am Equal Pay Day wird Jahr für Jahr die Lohnlücke aufgezeigt, die Frauen in Deutschland von Männern trennt. Die kreativen Aktionen der Frauen, um auf diesen Missstand hinzuweisen, reichen nicht aus. Dabei setzten die Frauen am Montag (18.3.) auf dem Düsseldorfer Schadowplatz ein deutliches Zeichen: In einer gemeinsamen Strickaktion erstellten sie eine riesige Tasche.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D