Düsseldorf Aktuelles

D_KDDM_11_1052019

Die Entscheidung im Ehrenspiel zwischen Imamen und christlichen Vertretern wurde im Elfmeterschießen entschieden. David Wilcke leistete viel im Tor der Christen, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.

Fussball und Familienfest: Kreis der Düsseldorfer Muslime feiert den 7. KDDM-Cup

Zur Sportanlage des VfL-Benrath strömten am Mittwoch (1.5.) mehrere Tausend Besucher, denn zum siebten Mal hatte der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) zum großen Fest eingeladen. Während auf dem Ascheplatz zahlreiche Stände und Bühnenprogramm für Unterhaltung sorgten, ging es nebenan auf dem Rasen um Tore und Siege. Die Ditib Moschee Münsterstraße errang den Sieg beim Turnier im Finalspiel gegen Masjid Assalam aus Reisholz. Das Ehrenspiel zwischen Imanen und christlichen Vertretern gewannen die Muslime nach Elfmeterschießen.

Eindrücke vom 7. KDDM-Cup finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

D_KDDM_Tribuene_1052019

Volle Tribüne bei den Fussballspielen

War sonst Christi Himmelfahrt der Tag des KDDM-Cups, hatten die Organisatoren in diesem Jahr den 1. Mai gewählt, da am 5. Mai der Ramadan beginnt und bis zum 4. Juni dauert.

D_KDDM_Team_1052019

Die Imame in hellblau, ihre Gegner in schwarz und der Schiedrichter in gelb

Für viele der Höhepunkt des Festes war das interreligiöse Spiel zwischen den Imamen und den christlichen Vertretern, das sich auch Oberbürgermeister Thomas Geisel als Zuschauer nicht entgehen ließ. Als Schiedsrichter pfiff der Kantor der Jüdischen Gemeinde, Aaron Malinsky, die Partie. Nachdem die reguläre Spielzeit mit einem Unentschieden von 2:2 endete, ging es in die Verlängerung, die dann mit 3:3 noch keinen Sieger ergab. Wie bereits im vergangenen Jahr musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen und dabei hatten die Imame das Glück auf ihrer Seite. Doch der Gegner nahm es sportlich und gemeinsam nahm man die Medaillen entgegen, nicht ohne sich bereits für den nächsten Cup im Jahr 2020 zu verabreden.

D_KDDM_3_1052019

Selbst OB Thomas Geisel (mitte) erhielt eine Medaille, hier mit Schiedsrichter Aaron Malynski (li.) und KDDM-Chef Dalinc Dereköy (re.)

Sechzehn Seniorenmannschaften hatten sich zum Fussballturnier angemeldet und vier Junioren-Teams. So spielte der Nachwuchs in einer Gruppe den Sieg aus, während die Senioren in vier Gruppen darum kämpften in die Finalspiele einzuziehen. Fair Play war oberstes Gebot auf den Plätzen. Nachdem um 10 Uhr die ersten Spiele angepfiffen waren, dauerte es bis zum Nachmittag bis die Finalbegegnung feststand: Die Ditib Münsterstraße trat gegen den Vorjahresdritten Masjid Assalam aus Reisholz an. In einer bis zum Schluss spannenden Begegnung, rissen schließlich die Spieler aus Derendorf die Arme in die Höhe. Die feierliche Übergabe der Pokale übernahm der Vorstandsvorsitzende der KDDM, Dr. Dalinc Dereköy. Platz drei belegte die Ditib Eller.

D_KDDM_Sieger_1052019

Freude über den Sieg beim Team der Ditib Münsterstraße

Abseits der Fußballplätze hatten die Organisatoren ein buntes Familienfest geplant. Für die Kinder waren Attraktionen vom Bullenreiten, Fußball-Dart, Menschenkicker, Wasserball Arena und vielen weiteren Spielen aufgebaut. Der Nachwuchs belagerte über den ganz Tag begeistert die Spiele.

D_KDDM_AOK_1052019

Neben Spielangeboten gab es zahlreiche Info-Stände beim Fest

Auf dem Ascheplatz hatten die Besucher die Möglichkeit sich an den vielen Ständen zu informieren und auch internationale Leckereien waren zu bekommen. Das Programm auf der Bühne startete um 11 Uhr und bot bunte Unterhaltung, durch das die Youtuberin Gülcan von den Datteltäter führte. Neben der an-nasheed Gruppe „al Hidaya“ aus Hilden begeisterte Mohamed Yasbah, der schnell seine Fans zum Singen brachte.

D_KDDM_Buehne_1052019

Mohamed Yasbah begeisterte das Publikum

Polizei und Feuerwehr waren mit Einsatzfahrzeugen auf dem Platz, aber nicht für Notfälle, sondern für Gespräche und die Kinder durften Blaulicht und Martinhorn anmachen. Berufsberatung war auch ein Thema an den zahlreichen Ständen und gerne standen auch die Polizisten für Gespräche zur Verfügung, wie man dort Karriere machen kann.

D_KDDM_Polizei_1052019

Die Zuschauer erfuhren, dass sich alle gerne bei der Polizei bewerben dürfen, aber Kopftuch im Dienst nicht erlaubt ist

Die Organisatoren des KDDM hatten die 7. Auflage des Cups und Festivals zusammen mit ihren über vierzig Mitglieds-Organisationen geplant. Ihr gemeinsames Ziel ist es als Netzwerk den Kontakt und die Zusammenarbeit der Muslime mit allen Düsseldorfern zu fördern. Dazu gehören Aktionen und Initiativen gegen Gewalt, Extremismus und Fremdenfeindlichkeit. Der KDDM beteiligte sich an Karneval an dem Projekt Toleranzwagen und auch in dem neuen bürgerschaftlichen Verein „Lobby für Demokratie“ engagieren sich die Vertreter des KDDM.

D_KDDM_Lobby_1052019

Dirk Sauberborn und Wilfried Johnen von Lobby für Demokratie schauen das Spiel gemeinsam mit Asmer Ujkanovic

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_hoppeditz_Platz_11112019

Andere Städte waren sich der Feierlaune ihrer Narren nicht sicher – in Düsseldorf sah das anders aus. Fast püntklich um 11:11 Uhr krabbelte am Montag (11.11.) der Hoppeditz aus seinem Senftopf. Ein wenig verspätet war er – lag wohl am Stau, daher legte er die letzten Meter auf einem E-Roller zurück.

Fotos vom Hoppeditzerwachen finden sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Martin_3_10112019

Rund 140 Martinszüge ziehen in diesen Tagen durch die Düsseldorfer Stadtteile. Einer der größten wird von der Vereinigung der Freunde des Martinsfestes in der Düsseldorfer Altstadt organisiert. Bei bestem Wetter gingen die Kinder mit Musik am Sonntag (10.11.) durch die Straßen und am Rathaus vorbei. Die schönsten Laternen des Martinslampenwettbewerbs wurden kurz vor dem Martinszug im Jan-Wellen-Saal des Rathauses prämiert.

D_Tafel_Lieferwagen_10112019

Einen Geburtstag voller Sorgen feierte am Sonntag (10.11) die Düsseldorfer Tafel. Die Institution wird 25 Jahre alt. Pro Woche versorgt sie mehr als 8.000 Menschen in Düsseldorf kostenlos mit Lebensmitteln und warmen Speisen. Und nun droht ausgerechnet der Düsseldorfer Tafel die Obdachlosigkeit. Denn zum Sommer 2020 muss sie ihre Räume an der Völklinger Straße, die 300 Quadratmeter große Lagerhalle, die Büros und die Stellplätze für die Lieferwagen räumen. Zur Feierstunde im Theater an der Kö brachte OB Thomas Geisel die Nachricht mit, es zeichne sich eine Lösung ab: „Ich sehe weißen Rauch aufsteigen.“ Doch die Gründerinnen der Düsseldorfer Tafel sind skeptisch.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D