Düsseldorf Aktuelles

D_flüwico_3_07102019

Sie gehören zum Vorstand des Vereins: (v.l.) Hildegard Düsing-Krems, Patrick Schiffer und Gisela Dapprich

Hilfe zur Integration durch den Verein „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“

War es Anfang 2015 noch die neue Homepage, über die sich der Verein „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ freute, um die vielen Ehrenamtler und Geflüchteten mit Informationen zu versorgen, ist bis heute viel geschehen. Die Art der Hilfe hat sich von der Erstausstattung und Kleiderspenden zu Beratung zur Integration und Vernetzung in Düsseldorf entwickelt. Aus der ganzen Stadt nutzen Geflüchtete das Angebot, das der Verein in seinen Räumen an der Heinz-Schmöle-Straße anbietet. Die Botschaft ist klar – Integration braucht Zeit und viele Menschen, die sich aktiv daran beteiligen.

D_flüwico_Berat_07102019

Christiane Kühnrich (rechts) und ihr Kollege Rafael Alves Azevedo (nicht im Bild) sind die hauptamtlichen Mitarbeiter des Vereins

Beraten. Vermitteln. Vernetzen.

Der mittlerweile als gemeinnützig anerkannte Verein „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ sieht seine Aufgaben in Beratung, Vermittlung und Vernetzung. Dabei reicht das Angebot von Rechtsberatung im Asylrecht über Beratung für Schule, Beruf oder Selbständigkeit, Hilfe bei der Wohnungssuche bis hin zu Sprachcafés und Frauengesprächskreisen. Neben zwei Mitarbeitern, die jeweils mit einer halben Stelle von den Schmitz Stiftungen finanziert werden, lebt die Arbeit von den Ehrenamtlern. Einige der rund 60 Aktiven bringen ihre Fähigkeiten bereits seit 2015 ein und haben dabei Wissen, aber auch Frustration gesammelt. Denn die Zahl der Geflüchteten ist zwar gesunken, aber die Gesetzeslage und die Ämter erleichtern die Arbeit nicht. Woche für Woche besuchen rund 150 Geflüchtete die Beratungsstelle.

D_flüwico_Wohn_07102019

Dagmar Lundvall hilft bei der Wohungssuche

Geflüchtete werden zu Ehrenamtlern

Mitarbeiter und Ehrenamtler haben ein feines Gespür entwickelt, wo der Bedarf an zusätzlichen Angeboten besteht oder es Schwachstellen im System gibt. Ein Beispiel ist die fehlende Privathaftpflichtversicherung bei vielen Geflüchteten, was im Schadensfall zu horrenden Forderungen führen kann. Besonderes Augenmerk gilt den Frauen, die in der Herkunftsländern der Geflüchteten oft traditionelle Rollen im Haus und bei der Versorgung der Familien bekleiden. Da sind Spracherwerb, Ausbildung oder eine eigene Berufstätigkeit nicht die Regel. Zur Integration gehört, dass den Familien vermittelt wird, dass in Deutschland die Frauenrolle eine andere sein kann.

Lange Schlangen bilden sich Dienstagsnachmittags vor den Räumen an der Heinz-Schmöle-Straße. Dann gibt es die Ausfüllhilfe bei Formularen aller Art. Eine Aufgabe, die bereits Deutschsprachigen Schwierigkeiten bereitet, ist für Geflüchtete eine große Herausforderung.

D_flüwico_WCP_07102019

Sahra Camal gehört zum Welcome Point 03 und hat die Integration der Nachbarschaft im Blick

Welcome Point 03

Seit Anfang des Jahres in der Welcome Point für den Stadtbezirk 03 in die Räume von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf integriert. Hier steht die Integration in die Nachbarschaft im Mittelpunkt und viele Vereine und Organisationen werden einbezogen.

Informationen auf der Homepage

Die Homepage des Vereins wurde weiterentwickelt und bieten neben den Angeboten von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf zahlreiche Informationen über Anlaufstellen und alle Migrationsvereine in Düsseldorf : fwi-d.de

Unterstützung und Spenden

Neben der Unterstützung durch die Ehrenamtler finanziert sich der Verein aus Spenden. Mit ihrem Projekt „Integration. Mitmachen“ gehört die Firma MoneyGram zum Kreise derer, die sich am Fortbestand von „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ beteiligen. Ohne Spenden geht es nicht. Wer die Arbeit finanziell oder durch Sachspenden (Fahrräder, Handys, Notebooks) fördern möchte, findet hier die Kontaktdaten. Aber auch Helfer, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, sind herzlich willkommen. Der zeitliche Aufwand oder die Qualifikation sind sehr verschieden – so werden immer Menschen gesucht, die beim Sprachcafé als Gesprächspartner dienen, um die deutsche Sprache zu trainieren.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gap15_20200228

Ein Unternehmensberater von Ernst&Young ist am Coronavirus erkrankt. Er soll im Kreis Heinsberg wohnen und in der Zweigstelle am Graf Adolf-Platz arbeiten. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin wurden nach Bekanntwerden der Infektion alle Mitarbeiter am Freitag nach Hause geschickt. Dies treffe auch auf die Essener Filiale des Unternehmens zu. Dort soll sich der Mann ebenfalls aufgehalten haben. In Köln wurden laut einer Meldung von report-K die ersten Infizierten virenfrei und gesund aus der Klinik entlassen.

D_Niesen_20200227

AKTUALISIERT 28.2., 10.50 Uhr | Die Stadt Düsseldorf teilt mit, dass es bisher (Stand Freitag, 28. Februar, 10.30 Uhr) außer dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg im Universitätsklinikum keine weitere Person in der Landeshauptstadt gibt, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert ist. Es gibt eine infizierte junge Frau, die in Düsseldorf gemeldet ist, sich aber seit über einer Woche bei ihrem Freund in Heinsberg aufhält. Dort hat sie mit ihm Karneval gefeiert. Ihr Freund ist ebenfalls erkrankt. Die beiden hatten seit dem 19. Februar keine Kontakte nach Düsseldorf und befinden sich in Heinsberg in häuslicher Quarantäne.

14 neue Fälle von Coronavirus-Erkrankten melden das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und der Kreis Heinsberg am Donnerstag (27.2.). Alle positiv Getesteten seien in die häusliche Quarantäne entlassen worden. Nach bislang unbestätigten Informationen des Kreises Heinsberg soll einer der 14 Erkrankten in Düsseldorf wohnen.

D-Jonges_Hispi_25022020

Während am Dienstag (25.2.) am Düsseldorfer Rathaus der Zapfenstreich für das Düsseldorfer Prinzenpaar gespielt wurde, hatten sich die Jonges im Henkelsaal versammelt und zahlreiche Gäste eingeladen. Denn ein Mal im Jahr hält der Heimatverein einen Charity-Abend, bei dem ausgewählte Organisationen und Vereine aus Düsseldorf einen Spendenscheck erhalten. Zehn Schecks über jeweils 2.500 Euro wurden verteilt und dabei erfuhren die Jonges viel über die Arbeit der verschiedenen Gruppen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D