Düsseldorf Aktuelles

D_Nikolaus_Boot_20171206

Von wegen - ein Rentierschlitten: Der moderne Nikolaus umschifft das Diesel-Fahrverbot und naht mit mehr als 1000 PS.

In Düsseldorf sammelte der Nikolaus Geschenke ein

Ein falscher Bart, ein rot gewandeter Mann und große Kinderaugen: In Düsseldorf kann der Nikolaus übers Wasser gehen. In St. Lambertus aber wurde das vorweihnachtliche Protokoll entscheidend abgeändert: Die Kinder der Kindertageseinrichtungen "St. Apollinaris", "Pünktchen und Anton", "Stresemannstraße" und "Mariensäule" selbstgebastelte Geschenke, die Menschen im Caritas-Hospiz in Düsseldorf Garath zukommen werden.

D_Nikolaus_Hocke_20171206

Programm-Änderung: Hier sammelt der Nikolaus Geschenkevon den Kindern ein.

Mit dem Feuerlöschboot war der Nikolaus am Rheinufer nahe der Burgplatztreppe in der Düsseldorfer Altstadt angekommen. Stadtdechant Ulrich Hennes, Referent Theo Schleiden und Marietta Robles-Rivera vom Garather Caritas-Hospiz begrüßten den Nikolaus. Psst, unterm roten Gewand steckte Josef Hinkel.
Das Jugendbläser-Ensemble des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums aus Benrath posaunte die Ankunft des Nikolaus heraus.  Mit den zwei Eseln „Lilly“ und „Charly“ und den Kindern im Gefolge ging es am Riesenrad auf dem Burgplatz vorbei in die St. Lambertuskirche zu einem Kindergottesdienst.
Anschließend zog der Nikolaus mit seinem Gefolge zum Rathaus, wo Oberbürgermeister Thomas Geisel an die Kinder Schokoladenweihnachtsmänner verteilte.

D_Niolaus_Esel_20171206

Mit den beiden Eseln Lily und Charlie durch die Altstadt-Gassen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kranz_20180520

Am Pfingstsonntag (20.5.) jährte sich zum zehnten Mal der Todestag des ehemaligen Oberbürgermeisters Joachim Erwin. In stillem Gedenken und in Anwesenheit der Familie am Ehrengrab von Joachim Erwin hat Oberbürgermeister Thomas Geisel im Namen der Landeshauptstadt einen Kranz niedergelegt.

D_Luisa_Spiegel_18052018

Die bundesweite Kampagne „Luisa ist hier“ startet nun auch in Düsseldorf. Am Freitag (18.5.) wurden die ersten Aufkleber in zwei Altstadtlokalen angebracht, mit denen Frauen darüber informiert werden, wie sie im Bedrohungsfall Hilfe bekommen. Die Frage „Ist Luisa hier?“ gegenüber dem Thekenpersonal reicht aus, um zu signalisieren, wenn sie ungewollt bedrängt, belästigt oder angefasst werden. In Lokalen mit dem Aufkleber sind die Mitarbeiter geschult, dann diskret aus der Situation zu helfen.

D_MeierFalcke_20180518

Trainiert der für Personal zuständige Düsseldorfer Beigeordnete Professor Dr. Andreas Meyer-Falcke hier für die nächste Gehaltsverhandlung? Nein: Er besuchte ein Training für städtische Mitarbeiter in Bürgerbüros. In der neuen Seminarreihe "Selbstschutz am Arbeitsplatz" sollen sie lernen, mit Gewalt umzugehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D