Düsseldorf Aktuelles

D_Krass_Gruppenbild_11052018

Viele Jugendliche haben sich an "anders 3.0." beteiligt und gemeinsam ein Gruppenbild erstellt

Integration in Düsseldorf: Das KRASS-Projekt „anders 3.0“

Wenn Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren über drei Monate gemeinsam über ihre Geschichten, ihre Identität, ihre Fähigkeiten und ihre Talente nicht nur reden, sondern Raum bekommen, dies auszuprobieren, ist das KRASS. Mit der Abschlussveranstaltung des Projektes „anders 3.0“ hat der Verein „kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche“ (KRASS) erneut gezeigt, wie man nicht über Integration spricht, sondern sie umsetzt.

D_Krass_Bilder_11052018

Vielfältige Bilder entstanden ...

D_Krass_Wand_11052018

... und aussagekräftige Gedichte

Über 30 Jugendliche haben sich in der vergangenen drei Monaten an der dritten Auflage des Projekts „anders“ beteiligt. Unter der Künstlerischen Leitung von Barbara Rückert und Jason Firchow trafen sich TeilnehmerInnen mit und ohne Fluchterfahrung im Haus der Jugend in der Lacombletstraße. Ihr Ziel war es zu zeigen wie “gelebte Integration” aussieht.

D_krass_2_11052018

Die künstlerischen Leiter Barbara Rückert und Jason Firchow

Bei der Abschlussveranstaltung „anders 3.0“ am Samstag (12.5.) trafen sich viele Freunde, Förderer und Angehörige im Haus der Jugend, um zu sehen, was bei diesem Workshop entstanden war. Zu den Themen „Vielfalt“ und „Diversität“ war den Jugendlichen viel eingefallen. Sie brachten ihre unterschiedlichen Talente ein und begeisterten ihr Publikum mit Graffiti, Zeichnungen, Videointerviews, einem Film, Liveacts und einem ganz besonderen Angebot. Denn der 14-jährige Azad aus dem Irak zeigte sein Talent als Friseur und hatte seinen mobilen Friseursalon aufgebaut. Er ist seit einem Jahr in Deutschland und wenn er seine Schule beendet hat, will er auf jeden Fall als Friseur arbeiten.

D_Krass_Friseur_11052018

Azad hatte am Samstagabend zahlreiche Kunden

Die Gäste erwartete Rap-Einlagen von Künstlern aus sechs Nationen, Poetry, ein Kurzfilm mit autobiografischen Zügen und verschiedene Musik.

D_Krass_Film_Rapp_11052018

Mit Film und Rap überzeugten Kilian, Manuel, Lukas und Laurin

„Wenn wir die Welt positiv verändern möchten, müssen wir bei den Kindern anfangen“ ist das Leitwort von KRASS-Gründerin Claudia Seidensticker.„Was die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Projektleitern auf die Beine gestellt haben, ist unglaublich toll“, schwärmte sie bei der Abschlussvorstellung. Und es gibt gute Aussichten für eine vierte Auflage des inklusiven und integrativen Angebots: „anders 4.0“ wird gestartet. Weitere Informationen auf www.krass-ev.de

D_Krass_Gedicht_11052018

Zartosht ist 16 Jahre alt, kommt aus den Iran und begeisterte mit seinen Poetry-Beiträgen

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Oper_C_Jens_Wegener_20042018_articleimage

Eigentlich hätte die dringend notwendige Erneuerung der Bühnentechnik in der Oper in der Spielzeitpause ab Mitte Juli erfolgen sollen. Der Rat hatte für das Maßnahmenpaket 2,85 Millionen Euro genehmigt und die Ausschreibungen erfolgten. Doch keins der eingegangenen Angebote entsprach den Vorstellungen und so muss die Ausschreibung wiederholt werden. Damit können die Arbeiten erst im Sommer 2019 starten und alle hoffen, dass die veraltete Technik bis dahin durchhält.

D_Kap1_Ani_20180524

Dies ist keine U-Bahn-Station. Sondern soll ein neues kulturelles Zentrum Düsseldorfs werden. Im ehemaligen Postgebäude am Konrad-Adenauer-Platz will die Stadt die Zentralbibliothek, das FFT Juta/FFT Kammerspiele und das Theatermuseum zusammenbringen. Hinzu kommen Depotflächen für das Heinrich-Heine-Institut, das Stadtmuseum und das Stadtarchiv sowie Büroarbeitsplätze für die Stadtverwaltung. Allein für den Umbau muss der Steuerzahler 16,5 Millionen Euro berappen.

D_Housing_Bilder_23052018

Das Obdachlosenmagazin fiftyfifty geht seit dem Jahr 2014 neue Wege in der Betreuung wohnungsloser Menschen. Nach dem Kauf von Immobilien vermieten das Straßenmagazin Appartments an Obdachlose und gibt ihnen damit eine Chance. Das Projekt überzeugte viele Künstler, allen voran Gerhard Richter, die durch gespendete Kunstwerke die Finanzierung ermöglichten. Durch Initiative der Landesregierung NRW und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband soll „Housing First“ nun in ganz NRW ermöglicht werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D