Düsseldorf Aktuelles

D_Sternsinger_Saal_04012019

Rund 30 Sternsinger besuchten Stadtdirektor Burkhard Hintzsche am Freitag im Rathaus

Königlicher Besuch im Düsseldorfer Rathaus

Schon viele Staats- und Ehrengäste sind im Jan-Wellem-Saal des Rathauses empfangen worden. Am Freitag (4.1.) begrüßte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche Sternsinger aus drei Stadtteilen der Landeshauptstadt. Rund 30 Könige brachten den Segen ins Rathaus und nahmen neben Spenden auch besondere Kronen mit.

D_Sternsinger_Geld_04012019

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche hatte viele Spendendosen zu füllen

Sie kamen daher aus dem Morgenland, beziehungsweise aus Flingern, Mörsenbroich und Gerresheim. Patrizia Cippa . Leiterin der Düsseldorfer Jugendseelsorge, hatte 30 Kinder eingeladen, die neben ihrem Einsatz in ihren Heimat- Stadtteilen, den Segen auch ins Rathaus brachten.

D_Sternsinger_Plakat_04012019

Die Kinder erklärten die diesjährige Aktion und das Leitwort

Gut vorbereitet trugen sie neben Liedern und Segenssprüchen das diesjährige Motto und den Spendenzweck der Sternsinger vor. „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit" ist das Leitwort für die Aktion 2019. Damit lenken die Sternsinger den Blick in jedem Jahr auf ein ausgewähltes Land und informieren über Projekte die dort unterstützt werden. Weltweit fördern die Kinder mit ihrer Sammelaktion über 2000 Projekte. Die deutschen Sternsinger sind weltweit das größte Solidaritätsprojekt von Kindern für Kinder und wurden dafür in die Liste des immateriellen Kulturerbes in Deutschland aufgenommen.

D_Sternsinger_Aufkleber_04012019

Neben dem Aufkleber aus dem vergangenen Jahr wurde der aktuelle Segen angebracht

Den Segensspruch "20*C+M+B+19" brachten die jungen Könige und Königinnen ganz nach Beschaffenheit des Untergrundes mit Kreide oder mit eine Aufkleber an. Sie zogen durch das Rathaus, die Verwaltung und die Fraktionen. Überall wurden sie willkommen geheißen und die Sammeldosen füllten sich. Josef Hinkel hatte einen besonderen Gruß für die Sternsinger ins Rathaus geschickt: Leckere Königskronen gab als als Dank für den Besuch.

D_Sternsinger_Buero_04012019

Viele Büros der Verwaltung erhielten königlichen Besuch

Für viele der Sternsinger war der Besuch im Rathaus nur der Auftakt. Denn noch bis Sonntag ziehen ins ganz Düsseldorf die Könige von Haus zu Haus, singen Lieder, bringen den Segen und freuen sich über eine Spende. Oft bekommen sie neben Euros für die Sammeldosen auch Süßigkeiten. Wer in diesem Jahr noch von den Sternsingern besucht werden möchte, sollte Kontakt zur heimischen katholischen Kirchengemeinde aufnehmen und fragen, ob die Sternsinger den Segen bringen können. Denn die Zeiten, in denen die Kinder von Haus zu Haus ziehen, sind in vielen Gemeinden vorbei. Besucht wird meist nur nach Anmeldung, was für die Kinder den positiven Effekt hat, dass sie nur an Türen kommen, an denen sie wirklich willkommen sind.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Pripa_Spenden_25032019

Die Karnevalssession ist vorbei und Ex-Prinz Martin Meyer und seine Venetia Sabine Ilbertz sind wieder in ihrem Alltag angekommen. Einen sehr erfolgreichen Schlussstrich unter ihre närrische Zeit konnten sie am Montag (25.6.) ziehen. Sie sammelten während der Session Spenden für vier Projekte. Insgesamt kamen dabei 66.666 Euro zusammen.

D_Bosnien_23032019

Ein Kopftuch allein macht seine Trägerin nicht zur Dienerin. Das zeigte der Besuch von Amra Babić am Samstag (23.3.) bei der Bosnischen Moschee Gemeinde in Düsseldorf. Babic ist seit 2012 Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko und eine der wenigen Frauen in diesem Amt, die Hijab trägt. In Düsseldorf referierte sie über „Führung und Frauen in der Gegenwart – inkompatible Dinge?“.

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D