Düsseldorf Aktuelles

D_Celebi_Gitter_08102016

Hinter Gittern: Die "lächelnden Frauen" haben mit ihrer Aktion an Deutschland und die EU appelliert, vor den Repressalien der türkischen Regierung gegen die eigene Bevölkerung nicht die Augen zu verschließen

"Lächelnde Frauen" demonstrieren in Düsseldorf gegen die Zustände in der Türkei

Sie nennen sich „Lächelnde Frauen“ und treten ein für Menschenrechte und Meinungsfreiheit. Am Freitag (7.10.) hat sich die Initiative gemeinsam mit der Düsseldorfer Anwältin Gülsen Celebi selbst weggesperrt: hinter einer Umzäunung mitten auf dem Schadowplatz. Ziel der Aktion war es, der Öffentlichkeit die Geschehnisse in der Türkei vor Augen zu führen. Ganze Berufsgruppen sind entrechtet, tausende Verhaftete sitzen wegen fragwürdiger Beschuldigungen im Gefängnis.

D_Celebi_VErhaftung_08102016

Nur gespielt, aber nichtdestotrotz beunruhigend: Eine „Akademikerin“ und eine „Lehrerin“ werden ins „offene Gefängnis“ geführt. Ganze Berufsgruppen sind in der Türkei von Verhaftung bedroht

Verhaftungen auf demSchadowplatz

Die beiden Frauen können dem festen Griff der Uniformierten nicht entkommen. Ein großer Aufkleber auf der Kleidung weist die eine Gefangene als „Akademikerin“ aus, die andere als „Journalistin“. Das reicht den Sicherheitskräften offenbar als Grund, um sie abzuführen und in ein Freiluft-Gefängnis zu sperren, wo sie zuvor schon Menschenrechtlerinnen, Studentinnen, Gewerkschafterinnen und Bürgermeisterinnen festgesetzt haben. Die beunruhigenden Szenen, die sich gestern am frühen Abend auf dem Schadowplatz abspielten, waren tatsächlich nur gespielt. Mit einem Drahtzaun als einziger Requisite verdeutlichte die Initiative „Lächelnde Frauen“ der Öffentlichkeit, dass sich die Türkei ihrer Meinung nach in ein „offenes Gefängnis“ verwandelt hat, in dem Menschenrechte und Meinungsfreiheit missachtet würden.

D_Celebi_Gruppe_08102016

Viele Berufsgruppen sind von der Verhaftungswellen in der Türkei betroffen

Appell nicht wegzuschauen

Als Sprecherin der Gruppe verlas die Anwältin Gülsen Celebi einen Appell an Deutschland und die EU, dem Unrecht in der Türkei entschieden entgegenzutreten.  „In Deutschland werden nur Straftäter in Haft genommen, in der Türkei aber sind die Gefängnisse vollgestopft mit Schriftstellern, Journalisten, Lehrern, Anwälten und den Angehörigen vieler anderer Berufsgruppen“, machte die Juristin deutlich. „Können Sie sich vorstellen, hier in Deutschland würde die Regierung eine Oppositionspartei wie Die Grünen oder Die Linke einfach verbieten? Oder dass unser Bürgermeister Thomas Geisel im Rathaus verhaftet würde?“ fragte die Celebi die Passanten. „Genau das geschieht derzeit in der Türkei – und kaum noch jemand wagt es, dagegen zu demonstrieren.“ Die heutigen Ereignisse in der Türkei erinnern Celebi und ihre Mitstreiterinnen in vielem an die Geschehnisse in Deutschland während der 1930er Jahre. „Nimmt Europa die Gefahr überhaupt wahr?“ zweifeln sie. „Die ersten Flüchtlinge aus der Türkei sind bereits in Deutschland eingetroffen und haben hier Asyl beantragt. Wenn Deutschland und Europa weiter wegschauen“, so Celebis Warnung, „stehen wir demnächst wieder als Empfangskomitee am Flughafen-Bahnhof, weil dann erneut ein Flüchtlingszug nach dem anderen einrollen wird.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_FFAlter_24012020

Auf den ersten Blick ist Altersarmut ein gesellschaftliches Thema, an dem man nicht mehr vorbeikommt. Leider wird Altersarmut von Gruppierungen aufgegriffen, die unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit die Senioren benutzen, die Gesellschaft zu spalten und ihr rechtes Gedankengut zu verbreiten. „Fridays gegen Altersarmut“ wird in vielen Städten propagiert und auch in Düsseldorf wurde am Freitag (24.1.) zu zwei Mahnwachen aufgerufen. Abgehalten wurde nur eine, da die Anmelderin der zweiten Mahnwache sich nicht für rechte Zwecke instrumentalisieren lassen wollte.

D_Straßen_2_23012020

Rund 3.500 Straßen, Wege und Plätze gibt es in Düsseldorf, aber nicht alle sind nach Personen benannt, die nach der heutigen Auffassung einen Vorbildcharakter darstellen. Deshalb beschloss der Rat im März 2018 die Straßennamen durch einen wissenschaftlichen Beirat überprüfen zu lassen. Am Donnerstag (23.1.) wurden dem Kulturausschuss auf 300 Seiten die Ergebnisse der Überprüfung vorgestellt. Die Empfehlung: 12 Straßen sollen umbenannt werden, über 25 weitere kann diskutiert werden, bei allen anderen Namen bestehe kein Handlungsbedarf.

D_WZScreenshot_20200122

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D