Düsseldorf Aktuelles

D_Jugenhilfeausschuss_15022016

Besorgte Gesichter bei Johannes Horn und Burkhard Hintzsche bei der Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses

Missstände in Düsseldorfer Kinderhilfezentrum Eulerstraße

Ton- und Bildaufnahmen über Missstände im Kinderhilfezentrum an der Eulerstraße haben die Verwaltung veranlasst, am Montag sehr kurzfristig den Jugendhilfeausschuss und die Presse über die Vorwürfe zu informieren. Die Filme wurden dem ZDF anonym zugespielt, die daraufhin am 10. Februar die Stadt informierten. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Jugendamtsleiter Johannes Horn haben seit Bekanntwerden der Vorwürfe erste Konsequenzen gezogen und weitere Maßnahmen angekündigt.

In den Handy-Videos werden schlechte hygienische Zustände in den Duschen beschrieben. Ein Mädchen soll von Mitarbeitern gefesselt und ein Jugendlicher morgens mit Schlägen geweckt worden sein. Probleme werden auch mit Securitymitarbeitern beschrieben. Ob diese durch ihre Sprachkenntnisse zu vertraulichen Kontakt zu den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingskindern (UMF) aufgebaut hatten, muss geklärt werden.

Johannes Horn: "Es werden alle Vorwürfe vollständig aufgeklärt. Ein Großteil der Vorwürfe konnte entkräftet werden. Unabhängig davon gilt aber selbstverständlich, dass es klare Regeln zur Fixierung bei Fremd- oder Eigengefahr nach der Deeskalationsmethode RADAR gibt. Das ist auch in unserem Kinderrechtekatalog und Dienstanweisungen so beschrieben. Alles andere, ebenso wie Trunkenheit im Dienst, ist nicht tolerierbar. Es geht hier um das Wohl von Kindern und Jugendlichen!"

D_Jugenhilfeausschuss_Horn_15022016

Johannes Horn, Leiter des Jugendamtes

Insgesamt sieht Jugendamtsleiter Horn 80 Prozent der Vorwürfe als haltlos und übertrieben. Bleiben aber zwanzig Prozent und an denen scheint etwas dran zu sein, denn die Stadt hat schon personelle Konsequenzen gezogen. Von zwei Honorarkräften hat man sich mit sofortiger Wirkung getrennt, drei Fachkräfte sind bis zur Klärung der Sachlage freigestellt und die Leitung des Kinderhilfezentrums wird ab sofort kommissarisch Klaus Kaselofsky, stellvertretende Leiter des Jugendamtes, übernehmen.

Mit externer Hilfe sollen nun die Abläufe und Regeln im Kinderhilfezentrum in der Eulerstraße und den anderen Einrichtungen überprüft werden. Die UMF ziehen ab dieser Woche in das nun fertige Haus an der Ludwig-Beck-Straße um. Da bei der Betreuung der Flüchtlinge die Sprachbarriere als Problem erkannt wurde, sollen nun Ombudsleute als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Da bei Vorkommnissen in der Unterkunft Eulerstraße die Meldekette nicht ordnungsgemäß eingehalten und Informationen der Security-Kräfte nicht nachgegangen wurde, soll nun auch die Kommunikation verbessert werden. Dazu gehört ein Jour-Fix zwischen Pädagogen und Sicherheitspersonal und eine stetig wechselnde Zusammenstellung der Teams, um die gegenseitige Kontrolle zu erhöhen.

Bereits Ende Januar war das Kinderhilfezentrum in den Schlagzeilen, als der sexuelle Missbrauch eines Mädchens durch zwei Flüchtlinge bekannt worden war. Dieser Fall wird von der Staatsanwaltschaft weiter untersucht.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

D_LNdM_NetzK21_20170325

Die Kunst ist, bei der „Langen Nacht der Museen“ zu wissen, wo man anfängt und wo man aufhört. Es ist eine Logistik-Übung zwischen 40 Museen und Galerien, bei der Prioritäten zu setzen sind. Zwischen Bier, Brezel und Beuys. 23.000 Menschen kauften sich am Samstag (25.3.) für 14 Euro in einen Brummkreisel ein, der bei einer etwas zu kühlen Vorahnung von Frühling die Stadt bis weit nach Mitternacht vibrieren ließ.

Den report-D-Spaziergang durch die Nacht der Museen finden sie hier.

D_Dreck_Gruppe_25032017

Große Resonnanz konnten die Organisatoren von Pro Düsseldorf beim diesjährigen Dreck-Weg-Tag verbuchen. Nachdem im vergangenen Jahr der nachgeholte Rosenmontagszug dem Termin etwas in die Quere kam, säuberten am Samstag (25.3.) 10.184 Freiwillige die Stadt.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild