Düsseldorf Aktuelles

D_Pulse_Rau_23042017

Johannes Rau als Europabefürworter

Mit Düsseldorfer Platt für Europa

Dass die Pulse of Europe Treffen klassisch mit der Europa-Hymne beendet werden, ist für viele Teilnehmer der Höhepunkt der Veranstaltung. Am Sonntag (23.4.) begeisterten Anne Wesendonk und Christine Schreiber die Europa-Befürworter zusätzlich mit einer speziellen Version in Düsseldorfer Platt.

D_Pulse_alle_23042017

Die Europa-Befürworter fanden auch den Eeg zum neuen Treffpunkt

Pulse am Johannes-Rau-Platz

An einem neuen Ort versammelten sich am Sonntag wieder fast 1000 Teilnehmer, um ihren Wunsch nach europäischer Einheit zum Ausdruck zu bringen. Durch den Brückelauf war ein Treffen auf dem Burgplatz nicht möglich und so verlagerten die Organisatoren die Veranstaltung auf den Johannes-Rau-Platz. Die Statue des Namensgebers wurde mit Kappe, Fahne und Luftballon schnell zum Symbol der Einigkeit, die gleich neben der kleinen Bühne auf dem Kleintransporter wie selbstverständlich dem Treiben zuschaute.

D_Pulse_FDP_23042017

Die FDP kam mit zahlreichen Vertretern zum Johannes-Rau-Platz

Noch andere Politiker nahmen am Pulse of Europe teil: Die NRW-Landtagskandidaten der FDP mit Christian Lindner und Marie-Agnes Strack-Zimmermann und die Grünen Kandidaten Stefan Engstfeld und Monika Düker, die von Mona Neubaur, Paula Elsholz und Günter Karen-Jungen begleitet wurden.

D_Pulse_Grüne_23042017

Die Vertreter der Grünen sind Stammgäste beim Pulse of Europe

Das offene Mikrofon

Am offenen Mikrofon standen die Beiträge zur Wahl in Frankreich im Mittelpunkt. Auch in Düsseldorf gab es zahlreiche Franzosen, die ihre Möglichkeit der Stimmabgabe nutzten und vor dem Wahllokal im Konsulat bildeten sich Schlangen. Neben verschiedenen Liebeserklärungen an Frankreich, ergriff die Schottin Bridget King die Chance zu erzählen, wie sehr die Schotten in England und auch im House of Parlament diskriminiert werden.

D_Pulse_Wesendonk_23042017

Europa kann auch Düsseldorfer Platt - das zeigten Christine Schreiber  und Anne Wesendonk

Doch an diesem Sonntag wurde das Mikrofon auch für kulturelle Beiträge genutzt. Duo2sam und ein Gedicht des Poetry-Slam-Künstlers Sushi-da-Slamfish lockerten das Programm auf. Als die Mundartkünstlerinnen Anne Wesendonk und Christine Schreiber zu den Menschen auf dem Johannes-Rau –Platz sprachen, waren die standardmäßig angesetzten 60 Minuten bereits vergangen. Ein wenig verwunderten schauten alle auf die beiden älteren Damen, um dann begeistert zu applaudieren, als sie ihre Version der Europahymne in Düsseldorfer Platt anstimmten.

Zum Abschluss durften dann alle den mittlerweile bei vielen bekannten Text der Hymne zur Musik der Ode an die Freude anstimmen.

Am 30. April ein neuer Treffpunkt

Da auch am 30. April ein Marathon den Burgplatz und das komplette Rheinufer belegt, weichen die Europa-Befürworter diesmal zum Uhrenfeld am Volksgarten (Auf’m Hennekamp, gleich an der S-Bahn-Station Volksgarten) aus. Um 14 Uhr ist dort der Treffpunkt, um dann weiter in den Südpark zu ziehen.

Kooperation mit der AStA der HHU am Deinstag (25.4.)

Für Studierende und Auszubildende gibt es am Dienstag (25. April, um 17:30 Uhr) ein Treffen in der Heinrich Heine Universität, Hörsaal 2D, Gebäude 22.1. In Kooperation mit der AStA wird gemeinsam geplant, wie weitere Aktionen aussehen können, um gezielt auch jungen Menschen für Pulse of Europe zu begeistern. Weitere Informationen finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Chanukka_Tanz_17122017

Während in den Nachbarstädten öffentliche Chanukka-Feiern aus Sicherheitsbedenken abgesagt wurden, versammelten sich in Düsseldorf mehr als 300 Menschen auf dem Grabbeplatz und feierten fröhlich gemeinsam das jüdische Lichterfest.

D_SinRom_Ezra_20171216

Der Kontrast könnte kaum größer sein: Nur 100 Meter Luftlinie entfernt spielt eine Kapelle Kurpromenadenmusik und Düsseldorf betäubt sich mit Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Mit ernsten Mienen legen Schüler des Friedrich-Rückert-Gymnasiums einen Kranz zu Füßen des Denkmals vom Mädchen Ehra nieder. Weitere Düsseldorfer Schüler sieht man hier nicht. Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) und Roman Franz, Vorsitzender des NRW-Landesverbands Deutscher Sinti und Roma, drapieren den zweiten Kranz. Am 16. Dezember 1942 gab Heinrich Himmler den Befehl, die letzten Sinti und Roma aus Deutschland und aus den besetzten Ländern in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportieren zu lassen.

D_FFT_15122017

Das Forum Freies Theater musste die Vorstellungen auf ihrer Bühne in den Kammerspielen an der Jahnstraße 3 für Freitag (15.12.) und Samstag (16.12.) absagen. Grund dafür sind Bauarbeiten an dem Gebäude, in dem ein Hotel entstehen soll. Durch Wassereinbruch im Erdgeschoss sickerte Feuchtigkeit durch und ließ Deckenplatten im Zuschauerraum abstürzen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D