Düsseldorf Aktuelles

D_naturschutzgebiet_pixabay_25022021

Wer im Grünen unterwegs ist, sollte rücksichtsvoll sein und die Regeln beachten

Naturschutz in Düsseldorf: Schonzeit beginnt am 1. März

Im Bundesnaturschutzgesetz ist geregelt, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und 30. September Bäume, Hecken und Gebüsche nicht beseitigt oder beschnitten werden dürfen, um heimische Tiere nicht bei ihrer Brut- und Setzzeit zu stören. Doch der Naturschutz gilt nicht nur für Gartenbesitzer. Auch Spaziergänger und Sportler sollten in der Natur die Schonzeit beachten.

Die Schonzeit beginnt am 1. März

Im Frühling kommen die Jungen der Wildtiere zur Welt und die Vögel beginnen mit ihrer Brut. In dieser Zeit sind die Tiere besonders störungsempfindlich, weshalb im Bundesnaturschutzgesetz ihr besonderer Schutz verankert ist. Deshalb dürfen in Gärten keine Arbeiten mehr durchgeführt werden, bei denen Nester oder Tierbauten gefährdet würden.

Aber auch außerhalb der Gärten, in Parks, Wäldern und Naturschutzgebieten sind die Bürger*innen zur Rücksichtnahme aufgerufen. Da es während der Corona-Pandemie viele Menschen in die Natur zieht, appelliert das Düsseldorfer Gartenamt gemeinsam mit den Naturschutzverbänden NABU und BUND, der Jägerschaft sowie dem Naturschutzbeirat der Stadt Düsseldorf, die Attraktivität der heimatlichen Natur zu bewahren und dazu beizutragen, gefährdete Tier- und Pflanzenarten ungestört zu erhalten.

D_Kämpe_Schild_21072020

Mit Piktogrammen soll den Spaziergängern erklärt werden, was verboten ist, Foto: Amt für Kommunikation Düsseldorf

Verhaltensregeln in Schutzgebieten

Die Landschafts- und Naturschutzgebiete sind in der Regel an den Zugängen mit grün-weißen dreieckigen Schildern mit der Aufschrift "Landschaftsschutzgebiet" oder "Naturschutzgebiet" markiert. Damit sind verbindliche Verhaltensregeln verbunden, von denen viele Bürger nichts wissen. Deshalb wurden bereits viele Zusatzschilder angebracht, auf denen mit Piktogrammen und Texten verdeutlicht wird, welche Regeln gelten.

Wege dürfen nicht verlassen werden

Da Naturschutzgebiete wertvolle und lebenswichtige Rückzugsorte für Pflanzen und wildlebende Tiere sind, dürfen die Wege hier nicht verlassen werden. So sollen gefährdete und geschützte Arten geschützt werden, die oft sehr empfindlich auf Störungen reagieren. Reiter sollen nur die ausgewiesenen Reitwege benutzen. Im Gegensatz zu Rasenflächen in öffentlichen Parks dürfen Landwirtschaftliche Flächen, wie Äcker und Wiesen, nicht betreten oder zum Spielen genutzt werden.

Kein offenes Feuer oder Grillen - Abfälle mitnehmen

Offenes Feuer und Grillen ist in Landschafts- und Naturschutzgebieten sowie Wäldern verboten. Wer picknicken möchte, sollte danach seinen Abfall unbedingt mitnehmen und richtig zu entsorgen.

Leinenpflicht für Hunde

Da freilaufende Hunde störungsempfindliche Tierarten aufschrecken können, müssen diese von ihren Halten in Naturschutzgebieten an der Leine geführt werden. Auch außerhalb der Naturschutzgebiete muss der Hund jederzeit unter Aufsicht sein und sich zurückrufen lassen.

Freilaufende Hunde sind für die Tiere in Feld und Flur, die in dieser Zeit ihre Jungen aufziehen, sehr bedrohlich. Rehkitze fliehen beispielsweise bei Gefahr nicht, sie bleiben liegen. Wenn sie dann von Hunden gefunden werden, könnten sie gerissen oder von der Mutter wegen des Hundegeruchs nicht mehr angenommen werden. Auch für bodenbrütende Vögel wie Feldlerche, Kiebitz, Fasan und Rebhuhn sowie für Feldhasen sind unangeleinte stöbernde Hunde sehr gefährlich. Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet es, Wild aufzustöbern.

Auch im Wald und in Naturschutzgebieten sollen Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Tiere mitnehmen und richtig entsorgen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Montag (12.4.) bei 20.195 und damit 95 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 115,9 (109,3). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Notbremse_11042021

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW teilte am Sonntagabend (11.4.) mit, dass die Corona-Notbremse für die Landeshauptstadt Düsseldorf ab Dienstag (13.4.) in Kraft tritt. Grundlage der Anordnung ist die Coronaschutzverordnung, die diese Maßnahme für Städte vorsieht, deren 7-Tages-Inzidenz mindestens drei Tage über dem Wert von 100 liegt. Am Freitag lag die 7-Tages-Inzidenz in Düsseldorf bei 101,0, am Samstag bei 100,3 und am Sonntag bei 109,3.

D_ZeroCovid_3Welle_10042021

Gespannt blicken die Aktivisten der Initiative ZeroCovid auf die kommenden Tage und die Entscheidungen zu den neuen Regelungen der Corona-Maßnahmen. Sie sehen sich bestärkt durch die Aussagen der Wissenschaftler, dass das bisherige Vorgehen Der Bundes- und Landesregierung mit unterschiedlichsten Regelungen bei den Bürger*innen zu Verunsicherungen und Unzufriedenheit führt. Am Samstagnachmittag (10.4.) informierte die Initiative am Zeitfeld am Volksgarten die Passanten über ihre Ziele und Forderungen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG