Düsseldorf Aktuelles

D_Afghanistan_20161022

Fühlen sich verschachert: afghanische Flüchtlinge wollen nicht zurück gebracht werden in ein Land voller Terror und Gewalt

„Nedaje Afghan“ in Düsseldorf: 300 Menschen protestieren gegen eine Abschiebung ins Chaos

Wer auf die Webseite des Auswärtigen Amtes in Berlin schaut, erfährt unmissverständlich: „Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt. Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakte bewusst sein.“ Für 40.000 afghanische Flüchtlinge in Deutschland soll all dies jedoch nicht gelten. Sie sollen möglichst rasch in jene Zustände zurückgebracht werden, vor denen sie geflohen sind. Dagegen protestierten sie am Samstag vor der Kunstsammlung NRW auf dem Grabbeplatz.

„Nedaje Afghan – Afghanischer Aufschrei“ war die Protestkundgebung überschrieben – zu der nach Angaben der Veranstalter rund 300 Menschen anreisten. Ihr Sprecher, Nabie Gorbani, sagt: „Die Furcht vor einer Rückkehr in einen akuten Kriegszustand, in welchem immer noch tausende Zivilisten sterben müssen und es keine Rechtsstaatlichkeit gibt, lässt uns keine andere Möglichkeit, als für unser Recht auf Leben auf die Straßen zu gehen.“

Eiskalter Handel in Brüssel

Denn Anfang des Monats ist in Brüssel das geschehen, von dem Demoteilnehmer in Düsseldorf sagten: „Wir sind verkauft worden.“ In den kommenden vier Jahren bekommt die afghanische Regierung 15 Milliarden Euro von der EU. Entwicklungshilfe. Im Gegenzug hat sich Afghanistan verpflichtet, bis zu 80.000 afghanische Flüchtlinge aus Europa zurückzunehmen; etwa die Hälfte von Ihnen hat bisher in Deutschland Zuflucht gefunden.

Verzweiflung bei den Betroffenen

In Sprechchören wehrten sich die Teilnehmer der Düsseldorfer Demo gegen einen Rücktransport in das Bürgerkriegsland. Auf Transparenten war von "Deportation" die Rede. Nicht einmal in afghanischen Regierungsgebäuden sei es sicher, hieß es auf Bannern der Demonstrationsteilnehmer.
Lediglich Politiker der Linken solidarisierten sich mit denen, die nun täglich mit der Angst leben müssen, wieder an den Ausgangspunkt ihrer Flucht zurückgebracht zu werden. Von den sogenannten bürgerlichen Parteien war vor der Kunstsammlung niemand zu sehen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Covid19_01072020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_VB_Gruppe_11ß72020

Beim „Blockblocks Brückerbach Cleanup“ sammelten rund 40 Aktive am Sonntag (12.7.) den Müll auf, den Spaziergänger, Feiervolk und Müllsünder dort zum Teil bewusst haben liegen lassen. Der Brückerbach in Wersten ist einer von vier Standorten, an denen die Mitstreiter von Blockblocks Cleanup regelmäßige Aktionen starten. Die Werbegemeinschaft „Wir in Wersten“ unterstützte dabei.

D_CR_Burgplatz_11072020

Mit Gastredner Mario Buchner positionierten sich die Corona-Rebellen am Samstag (11.7.) auf dem Düsseldorfer Burgplatz erneut gegen die „Gewalt“, die der Staat ihrer Meinung nach gegen die Bevölkerung ausübe. Gegen die geplanten Immunisierung der Menschen durch einen DNA-Verändernden Impfstoff und die Restriktionen gegen alle, die sich dem nicht fügten, müsse man reagieren, das sei Notwehr. Mantraartig schallte es durch die Lautsprecher „Wir sind viele, aber es ist wichtig, dass wir noch viel mehr werden.“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D