Düsseldorf Aktuelles

D_visionteilen_3_15082016

Mit diesen drei Plakaten startet die Kampagne, weitere Motive folgen

Neue Kampagne in Düsseldorf: „Teilen macht menschlich“

An immer mehr Stellen in Düsseldorf tauchen in diesen Tagen leuchtend grüne Plakate auf, die eine klare Botschaft transportieren: „Teilen macht menschlich“. Damit ist eine neue Kampagne für den Verein „vision:teilen“ am Start. Teilen mit Herz, Hand und Verstand soll einen Denkanstoß gegen Ellbogengesellschaft und Gleichgültigkeit setzen.

Vision:teilen

Vision:teilen setzt sich als franziskanische Initiative gegen Armut und Not für die Bedürftigen in Düsseldorf ein. Das sind nicht nur die Obdachlosen in der Stadt. Mit verschiedenen Projekten kümmern sich die Ehrenamtler um Menschen, denen es nicht gut geht. Im Stadtbild bekannt ist der „gutenachtbus“. Darin finden Obdachlose eine Anlaufstelle, können ein Getränk oder etwas zu essen bekommen. Aber auch bei den Flüchtlingen war der Bus mit seinen Helfern im Einsatz, als sich im vergangenen Jahr lange Schlangen vor dem Ausländeramt bildeten und die Menschen Stunden warten mussten. Bei der Initiative „hallo Nachbar!“ werden alleinstehende und einsame Menschen angesprochen und versucht, sie mit Aktionen aus ihrer Isolation zu holen. Um Mobilität geht es bei „hallo Fahrrad“, denn wer mobil ist, kann aktiv sein und am Leben teilnehmen. Fahrräder zu reparieren und sie an Bedürftige zu verschenken ist Ziel dieser Aktion. Wenn die Räder an Flüchtlinge gehen, arbeiten die Ehrenamtler mit dem ADFC zusammen und bieten oft einen Fahrradführerschein an, bevor es in den Straßenverkehr geht.

Einsatz für Menschen

Beispiele für das Engagement von „vision:teilen“ gibt es noch viele, doch alle haben ein Ziel: Die Menschen für ihre Umgebung sensibel zu machen und die Mitmenschen zu würdigen. Weltoffenheit, Engagement und Herz soll ein Kontrapunkt zu Egoismus und Ellbogengesellschaft setzen.

D_visionteile_Gruppe_15082016

Start der Kampagne „Teilen macht menschlich“ (v.l.) Michael Maletz (Regionalmanager NRW Wall), Bruder Peter Amendt (Leiter vision:teilen), Guido Körfer (Geschäftsführer Havas World Wide Germany), Tim Felgner (Geschäftsführer Terminal A0 GmbH) und Sascha Dückers

Große Plakatkampagne

Die Plakatserie mit den ausdrucksstarken Motiven wurde von Illustrator Aad Goudapple aus Rotterdam entworfen. Die Druckerei Terminal A0 übernahm den Druck der Plakate und die Firma Wall stellte die Plakatflächen zur Verfügung. Koordiniert wurde die Kampagne von der Kommunikationsagentur Havas Worldwide Germany. Bruder Peter Amendt zeigte am Montag (15.8.) begeistert die ersten drei Entwürfe, denn die Kampagne ist sogar bis Ende 2016 angelegt. Im Oktober und zum Advent wird eine zweite und dritte Plakatserie veröffentlicht.

Neben der Kampagne erhält „vision:teilen“ Unterstützung durch Opernsänger Sascha Dücker. Der Tenor wird gemeinsam mit seinem Tenor Trio "BOHEMIANS" ein Benefizkonzert geben. Aber auch gemeinsam mit seinen Mitstreitern bei den Düsselpiraten ist Dücker immer für Aktionen für „vision:Teilen“ bereit.

Relaunch der Homepage

In den nächsten Tagen startet auch die neue Internetpräsenz von „vision:teilen“. Weitere Informationen finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Klinger_OB_221018

Eine Galerie braucht Klaus Klinger nicht, seine Werke sind für alle da und von der Straße aus zu sehen. Viele Hausfassaden in Düsseldorf schmücken seine Werke. Dabei ist er Team-Player und so nahm er die Verdienstplakette der Stadt Düsseldorf am Montag (22.10.) nicht für sich für sich entgegen, sondern als Ehrung für die kollektive Arbeit der freien Kulturszene in den vergangenen 40 Jahren.

D_AKHD_Kalender_22102018

Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst stellte am Montag (22.10.) seinen neuen Adventskalender vor, der ab 23. Oktober im Verkauf ist. 2000 Exemplare sollen den Käufern die Adventszeit verkürzen, bieten die Chance auf tolle Gewinne und mit dem Verkaufserlös wird die Arbeit des Vereins unterstützt.

D_Walk_nah_20102018

Die Choreographie am Samstagmittag (20.10.) in der Düsseldorfer Innenstadt ist genau festgelegt: Schwarz gekleidete Menschen mit schwarze Regenschirmen gehen in einer Reihe schweigend hintereinander. Am Rande verteilen Teams Informationen an die Passanten: „Lokaler Walk. Gobale Wirkung“ heißt es darin. Es gehe um den Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei. In Düsseldorf, Frankfurt und Bremen gibt es aber auch Kritik an der Aktion, hinter der fundamentalistische Christen vermutet werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D