Düsseldorf Aktuelles

D_Ahmad_Ayla_Richard_EviN_Stay_junge Fluechtlinge_20150106

Haben ihre Flucht nach Düsseldorf beschrieben: (vl.) Ahmad, Ayla, Richard und EviN vor dem Büro von Stay!

No Border – Texte und Lieder von jugendlichen Flüchtlingen

Ahmad träumt davon, in 2015 endlich Kontakt zu seiner Familie in Afghanistan zu bekommen. Ayla aus Syrien verzweifelt an der deutschen Bürokratie. Richard hat seine Heimat Ghana erst im Herbst verlassen. EviN hat den Kampf gewonnen: Er darf in Deutschland bleiben und muss nicht zurück in den Iran. Vier Jugendliche von 150 alleinreisenden minderjährigen Flüchtlingen in Düsseldorf. Wer kennt schon die Schicksale, die hinter der Zahl von derzeit 1900 Asylbewerbern in Düsseldorf stehen? Allein im Oktober waren davon 700 Kinder.

Stay! ist eine Flüchtlingsorganisation in Düsseldorf, die sich mit ihrer Gruppe United besonders um Kinder und Jugendliche kümmert, die mutterseelenalleine in Deutschland gestrandet sind. Gemeinsam mit der Jugendorganisation SJD – die Falken und dem Kulturzentrum Zakk… stellte STAY!, im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark“, das Projekt No Border auf die Beine.

Das Wort "Willkommenskultur" mit Leben füllen

Es ist der Versuch die jugendlichen Flüchtlinge aus ihrer Isolation zu holen und den Wort Willkommenskultur Leben zu verleihen. Gemeinsam mit der Autorin Pamela Granderath und dem Musiker Michio Woirgardt hat eine bunt gemischte Truppe von Jugendlichen über Monate gearbeitet und ein beachtliches Ergebnis erzeugt: Das Buch „No Border- keine Grenze“ und die dazugehörigen Lieder werden im Rahmen einer Lesung mit anschließendem Konzert im Zakk am Donnerstag, 8. Janaur, ab 18:30 Uhr, präsentiert.
Ein Ziel hat das Projekt auf jeden Fall erreicht: Ahmad, Ayla, Richard und EviN präsentieren bei der Pressekonferenz in den Räumen von Stay! ihr Buch und geben Auskunft über ihre persönlichen Erlebnisse. Doch beim Lesen des Buches wird dem Leser klar werden, was diese Jugendlichen schon durchgemacht haben. Und dabei erzählt das Buch nicht nur von ihrem Schicksal, sondern ist auch eine Informationsquelle gegen Fremdenhass. Erläuterung über die Asylpolitische Entwicklung in Deutschland, das Dublin2 Abkommen und die Arbeitsweise von Frontex geben Einblicke in das Thema Asyl, dass tief betroffen macht. Wer am Buch interessiert ist, erhält es beim Besuch der Lesung im Zakk am 8. Januar und bei den Organisatoren Stay!, SDJ-die Falken und dem Kulturzentrum Zakk.

  • In diesem Jahr wird es ein weiteres Projekt geben. Beim „Hauswandprojekt“ werden jugendliche Flüchtlinge künstlerisch aktiv. Hausbesitzer, die dafür eine Hauswand zur Verfügung stellen möchten, können sich gerne bei den Organisatoren (Torsten Nagel, SDJ, Tel. 0211/9294411, Mail info@duesselfalken.de) melden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_WC_Übergabe_21112017

Im Treffpunkt von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf (FwiD) hinter dem Hauptbahnhof herrscht Betrieb, sobald die Mitarbeiter die Türen geöffnet haben. Das von Ehrenamtlern aufgebaute Netzwerk für Flüchtlinge ist von „Willkommen“ schon längst auf „Integration“ umgestiegen. Wichtigster Bestandteil ist dabei die Vermittlung der Sprache. Da Bücher und Arbeitsmittel durch Spenden finanziert werden müssen, freute sich das Team am Dienstag (21.11.) über einen Spendenscheck der Mercedes Niederlassung Düsseldorf.

D_Kaemmerei_aussen_05092017

Die Alte Kämmerei gleich neben dem Düsseldorfer Rathaus steht seit 2014 leer. Der Versuch die größtenteils Denkmalgeschützte Immobilie an einen Investor zu verkaufen scheiterte Anfang des Jahres, da dem Käufer der Umbau nach den Plänen den Stadt auferlegt werden sollte. Nach dem Beschluss des Rates im September wird nun ein neuer Versuch gestartet einen Investor für die Kämmerei im Rahmen des Erbbaurechts zu finden. Das Auswahlverfahren ist gestartet.

D_Socialday_Schlau_16112017

Rund 1500 Schülerinnen und Schüler tauschten im Juli vor den Sommerferien für einen Tag die Schulbank mit einem Arbeitsplatz, den sie sich selbst bei Firmen, Geschäften oder in der Familie besorgt hatten. Dabei erarbeiteten sie rund 42.000 Euro.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D