Düsseldorf Aktuelles

D_Obdachlos_11012017_articleimage_articleimage_articleimage

Viele Menschen, die "Platte" machen, wünschen sich eine Wohnung, haben aber in Düsseldorf kaum ein Chance auf eine

Obdachlose in Düsseldorf sollen Wohnraum bekommen

Zu einem ersten Treffen des „Runden Tischs gegen Obdachlosigkeit“ trafen sich am Mittwoch (15.5.) Vertreter des Stadtverwaltung, Wohlfahrtsverbänden und Streetworkern im Düsseldorfer Rathaus. Die größte Herausforderung sehen sie in der angespannten Wohnungssituation in Düsseldorf. Daher sollen zum nächsten Treffen die Wohnungsgesellschaften eingeladen werden.

Mehr als 50 Teilnehmer tauschten beim ersten Treffen des Rundes Tischs gegen Obdachlosigkeit aus. Die Stadtverwaltung präsentierte ihren Sachstand zur Unterbringungssituation von Obdachlosen und die Perspektiven. Neben der Modernisierung von Unterkünften ist geplant, sie teilweise in Wohnungen mit Mietverträgen für die Bewohner umzuwandeln. Ein Schwerpunkt soll auf die Intensivierung der Wohnraumvermittlung, die Ausweitung des Konzeptes Probewohnen und des Ankaufs von Belegungsrechten gelegt werden.

Wie viele Menschen leben auf der Straße?

Wie hoch die aktuelle Zahl der Obdachlosen, die in Düsseldorf auf der Straße leben, ist, kann niemand genau sagen. Nach einer Zählung im vergangenen Jahr könnte die Zahl bei etwa 200 Personen liegen. Da nie alle Menschen erfasst werden können, geht man von einer Dunkelziffer aus. Im Oktober und November soll eine neue Zählung erfolgen, um den Umfang des Wohnraumbedarf zu ermitteln.

„Wir gehen davon aus, dass bis zu 30 Prozent der von uns Untergebrachten in der Lage sind, die Pflichten eines Mietvertrages zu erfüllen. Wir sind allerdings aufgrund der Wohnungsmarktsituation in Düsseldorf dringend auf die Kooperation mit Wohnungsunternehmen und privaten Vermieterinnen und Vermietern angewiesen," erläuterte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

Schwerpunkt Wohnraumsuche

Da die Wohnraumsituation in Düsseldorf als größte Herausforderung gesehen wird, werden zum nächsten Treffen die Wohnungsgesellschaften eingeladen, um gemeinsam mit der Stadt nach Lösungen zu suchen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Europafahne_26052019

Die Aufforderungen vomWahlrecht Gebrauch zu machen sind offenbar in Düsseldorf auf offene Ohren gestoßen. 263.187 Berechtigte (63,49 Prozent) haben ihre Stimme abgegeben. Das überraschende Ergebnis: Stärkste Partei in Düsseldorf sind die Grünen mit 29,19 Prozent, gefolgt von der CDU mit 24,68 Prozent, der SPD mit 15,24 Prozent, der FDP mit 8,47 Prozent, der AfD mit 6,91 Prozent, der Linken mit 4,81 Prozent und den übrigen Parteien, die zusammen auf 10,74 Prozent kamen.

D_JapanTag2019_Feuerwerk_20190525

Für Geschäftsleute geht es um Millionenverträge. Für Cosplayer ist es die Gelegenheit, das neue, selbstgenähte Feen- oder Heldinnen-Kostüm zu präsentieren. Vor der Staatskanzlei hauen sich Kendo-Kampfsportler mit Bambusstöcken ordentlich auf den Kopf. Der japanische Konsul öffnet das Sake-Fass und am Ende zaubert Hideki Kubota eine halbe Stunde lang Sushi und Kirschblüte in den Düsseldorfer Nachthimmel, samt der zugehörigen Feinstaubbelastung. Alle zusammen waren sie am Samstag (26.5.) der 18. Japan-Tag Düsseldorf/NRW. 600.000 Menschen machten sich auf den Weg, sagten die Veranstalter.

Einige Eindrücke vom Japantag finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

D_Sauerborn_24052019

Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes ehrte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aus jedem Bundesland einen Vertreter oder eine Vertreterin, die sich besonders für die aktive politische Bildung engagieren. Für Nordrhein-Westfalen wurde der Düsseldorfer Dirk Sauerborn ausgezeichnet. Der Kontaktbeamte der Düsseldorfer Polizei ist im Dienst und in seiner Freizeit ganz praktisch dafür tätig, ein Miteinander zu schaffen und den Menschen demokratisches Verständnis zu vermitteln.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D