Düsseldorf Aktuelles

D_Obdachlos_11012017_articleimage_articleimage_articleimage

Viele Menschen, die "Platte" machen, wünschen sich eine Wohnung, haben aber in Düsseldorf kaum ein Chance auf eine

Obdachlose in Düsseldorf sollen Wohnraum bekommen

Zu einem ersten Treffen des „Runden Tischs gegen Obdachlosigkeit“ trafen sich am Mittwoch (15.5.) Vertreter des Stadtverwaltung, Wohlfahrtsverbänden und Streetworkern im Düsseldorfer Rathaus. Die größte Herausforderung sehen sie in der angespannten Wohnungssituation in Düsseldorf. Daher sollen zum nächsten Treffen die Wohnungsgesellschaften eingeladen werden.

Mehr als 50 Teilnehmer tauschten beim ersten Treffen des Rundes Tischs gegen Obdachlosigkeit aus. Die Stadtverwaltung präsentierte ihren Sachstand zur Unterbringungssituation von Obdachlosen und die Perspektiven. Neben der Modernisierung von Unterkünften ist geplant, sie teilweise in Wohnungen mit Mietverträgen für die Bewohner umzuwandeln. Ein Schwerpunkt soll auf die Intensivierung der Wohnraumvermittlung, die Ausweitung des Konzeptes Probewohnen und des Ankaufs von Belegungsrechten gelegt werden.

Wie viele Menschen leben auf der Straße?

Wie hoch die aktuelle Zahl der Obdachlosen, die in Düsseldorf auf der Straße leben, ist, kann niemand genau sagen. Nach einer Zählung im vergangenen Jahr könnte die Zahl bei etwa 200 Personen liegen. Da nie alle Menschen erfasst werden können, geht man von einer Dunkelziffer aus. Im Oktober und November soll eine neue Zählung erfolgen, um den Umfang des Wohnraumbedarf zu ermitteln.

„Wir gehen davon aus, dass bis zu 30 Prozent der von uns Untergebrachten in der Lage sind, die Pflichten eines Mietvertrages zu erfüllen. Wir sind allerdings aufgrund der Wohnungsmarktsituation in Düsseldorf dringend auf die Kooperation mit Wohnungsunternehmen und privaten Vermieterinnen und Vermietern angewiesen," erläuterte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

Schwerpunkt Wohnraumsuche

Da die Wohnraumsituation in Düsseldorf als größte Herausforderung gesehen wird, werden zum nächsten Treffen die Wohnungsgesellschaften eingeladen, um gemeinsam mit der Stadt nach Lösungen zu suchen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

d_Tunnel_blau_Meier-Falcke_20190519

Der Strom, die Stadt – und keine Straße mehr, die sich dazwischen drängt. 25 Jahre Rheinufertunnel. Das feierten am Sonntag (19.5.) rund 70.000 Besucher – so zählte die Stadt selbst. An den Tunneleingängen stauten sich Neugierige anstelle der Autos. Denn zum Feiertag wollten sie alle in die Röhre gucken und selbige durchwandern. 20.000 schafften es, reinzukommen. Der Rheinufertunnel war gesperrt und hatte sich mit blauem Licht echt fein gemacht.

Impressionen des großen Tunnelfestes - in der report-D-Bildergalerie

D_DRK_Ballon_18052019

Perfektes Wetter, gut gelaunte Gäste, ein tolles Programm von Jung bis Alt – die Premiere des ersten Düsseldorfer Rotkreuztages überzeugt durch viele begeisterte Teilnehmer und Besucher. Für den Familientag hatte sich das Düsseldorfer DRK den wenig bekannten Platz gleich neben den Gehry-Bauten im Düsseldorfer Medienhafen ausgesucht und auch dieser trug zum Gelingen des Festes perfekt bei.

D_Maria_2_0_Saeule_17052019

Die Resonanz der Aktionen zu Maria 2.0. hat vielen Frauen Mut gemacht und damit ist klar, dass die Woche des Kirchenstreiks nur der Anfang war. In Düsseldorf trafen sich am Donnerstag (16.5.) rund 100 Teilnehmerinnen und drei Teilnehmer zur Maiandacht der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) an der Mariensäule in der Altstadt. Dort wurden weiter Unterschriften und Postkarten gesammelt, mit denen der Frauenprotest nach Köln zu Rainer Maria Woelki, dem Erzbischof von Köln, getragen werden soll.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D