Düsseldorf Aktuelles

D_fiftyfifty_Buch_nah_30112018

Die Autorin Sebnem Aydinözü mit ihrer Titelfigur Chris

Obdachlosigkeit in Düsseldorf: "Die Unsichtbaren" – ein Buch nicht nur für Kinder

Das Leben auf der Straße ist hart und für viele Wohnungslose ist der Tag noch schlimmer als die Nacht. So erzählt es Chris bei der Präsentation des Buches „Die Unsichtbaren“. Er hätte es sich nie träumen lassen, dass er mit seiner Geschichte einmal der Titelheld eines Buches sein würde. Die Studentin Sebnem Aydinözü hat das Buch über sein Leben auf der Straße geschrieben. Im Dezember ist es bei den Verkäufern des Straßenmagazins fiftyfifty für fünf Euro zu bekommen.

D_fiftyfifty_Buch_Cover_30112018

Das Buch ist bei den fiftyfifty-Verkäufern zu bekommen

In Düsseldorf trifft man immer wieder auf sie: Wohnungslose, die in der Stadt oder vor Geschäften stehen oder sitzen und oft auch das Straßenmagazin fiftyfiftty verkaufen. Viele Kinder und Erwachsenen können sich kaum vorstellen, wie das Leben dieser Menschen aussieht. Die Vorurteile, dass die „Penner“ zu faul zum Arbeiten sind und sich stattdessen lieber betrinken, lässt viele Menschen vorbeigehen und auch die Kinder hastig wegziehen. So wurde auch Sebnem Aydinözü von ihren Eltern erzogen.

D_fiftyfifty_Buch_Prof_30112018

Prof. Wilfried Korfmacher ist sehr mit der Arbeit seiner Studentin zufrieden

Doch als Studentin an der Hochschule Düsseldorf nahm sie am Social Design-Kurs “Macht Sinn” von Prof. Wilfried Korfmacher teil. Der Professor arbeitete schon in verschiedenen Projekten mit fiftyfifty zusammen. So entstand die Idee, ein Kinderbuch über Obdachlosigkeit zu erstellen und darin auf kindgerechte Weise das gesellschaftliche Problem zu schildern. Bei ihren Recherchen zum Buch lernte die 21-jährige Sebnem Aydinözü den 28-jährigen Chris kennen. Er lebt mit seinen beiden Hunden in einem Zelt, auch im Winter. Denn in die Notschlafstellen darf er mit seinen Hunden nicht und er zieht die Ruhe seines Zeltes vor. Was es bedeutet keine Wohnung zu haben, keinen sicheren Rückzugsort, von alltäglichen Dingen wie Körperpflege und Essen ganz zu schweigen, erzählte er Sebnem.

D_fiftyfifty_Buch_2_30112018

Chris lebt mit seinen zwei Hunden im Zelt, sie wärmen ihn nachts und passen auf ihn auf. Doch für Christ ist auch klar, er verzichtet lieber auf sein Essen, als das es seinen Hunden an etwas fehlt

Sie schrieb die Geschichte von Chris in dem Buch „Die Unsichtbaren“ auf. Darin heißt die Titelfigur Benni, der gemeinsam mit seiner Hündin Shana lebt, die für ihn seine Familie ist. Neben den Texten gibt es Illustrationen, die die Geschichten über Not, Freundschaften und Hoffnung auf ein besseres Leben begleiten.

“Durch Chris habe ich gelernt, wie hart das Leben auf der Straße ist”, so Sebnem. Mit dem Buch möchte sie helfen Vorurteile zu überwinden. Es ist zwar ein Kinderbuch, aber auch Eltern und Großeltern können darüber mit den Kindern ins Gespräch kommen. Vielleicht ändert es ihren Blick beim nächsten Zusammentreffen mit einem Wohnungslosen. Die “Unsichtbaren” könnten so wieder sichtbar werden.

“Ein Muss für Groß und Klein”, findet Prof. Wilfried Korfmacher, bei dem Sebnem Kommunikationsdesign studiert. Für die Projektarbeit seiner Studentin gab er die Note eins.

Die Unsichtbaren

Das Buch kostet 5 Euro und ist bei fiftyfifty-VerkäuferInnen erhältlich. Wie auch bei den Zeitungen dürfen sie die Hälfte dieses Betrages für sich selbst behalten. Wer keine Gelegenheit hat, das Kinderbuch auf der Straße zu kaufen, kann es auch online erwerben: https://www.fiftyfifty-galerie.de/shop .

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_scherbenfrei_21022019

In die Düsseldorfer Altstadt dürfen an den Karnevalstage keine Glasflaschen mitgebracht werden. Seit 2011 setzt die Stadt das Glasverbot erfolgreich durch. Seitdem sind die Unfälle mit Schnittverletzungen durch Glasscherben deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag stellten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Künstler Jacques Tilly das neue Plakat zur Kampagne „scherbenfreie Altstadt“ vor.

D_OSD_totale_21022019

Das Verhältnis zwischen den Obdachlosen in Düsseldorf und den Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist konfliktreich. Denn das Verständnis der OSD als „Dienstleister, um rat- oder hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“ erleben die Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße selten. Oft eskalieren Situationen und die Streetworker der Obdachlosenzeitung fitftyfifty werfen dem OSD vor, Regeln falsch auszulegen. Am Donnerstag (21.2.) protestierten Betroffene und Unterstützer gemeinsam gegen die – ihrer Meinung nach Willkür – der OSD-Mitarbeiter.

gericht_01032018_pixabay

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D