Düsseldorf Aktuelles

D_Pegida_Bus_20150225

Passt locker in einen Linienbus: Pegida in Düsseldorf samt Polizeischutz

Pegida passt samt Polizeischutz in einen Bus – knapp 1000 Demonstranten dagegen

Die versammelten Pegida-Demonstranten von Düsseldorf passten am Mittwochabend (25.2.) nach ihrem Mini-Aufmarsch in einen Rheinbahn-Bus. Einen einzigen! Und zwar mitsamt zahlreichem Polizei-Schutz.

Nachdem man stundenlang auf den Islam gewettert und den Untergang des Abendlandes in allen Tonarten besungen hatte, „Wir sind das Volk“ krakelt und „Wir kommen wieder“ skandiert hatte, ließ sich Pegida von einem marokkanischen Busfahrer zum Hauptbahnhof kutschieren. Der Rheinbahn-Fahrer, der sich diesen Job nicht selbst aussuchen konnte, erledigte ihn höchst professionell.

Braune Parolen am Abort vor dem Landtag

D_Pegida_MichaelStuerzelberger_20150225

Pegida-Redner aus München: Michael Stürzelberger

Absurdes Theater am öffentlichen Abort vor dem Landtag! Dort rief Michael Stürzenberger, eigens von Pegida aus München herbeigekarrter Redner, seine Parolen. Die wenigen Handvoll Zuhörer, die ihm da bei seinen Hasstiraden lauschten, hätte er auch in einem ultrarechten Partykeller beglücken können. Denn während er die Verschwendung von Steuermitteln für Asylbewerber larmoyant beklagte, hatte Pegida keine Probleme damit, ihre Rechtsaußen-Ansichten unter dem Schutz von rund 800 Polizisten vor dem Landtag in die regennasse Wiese zu rufen.
Auch Melanie Dittmer, die Dügistin, reist regelmäßig nach Düsseldorf, um sich und ihre wenigen Kampfgefährten hier zu produzieren un d andere zu provozieren. Dass „Pegida“ etwas anderes sein soll als „Dügida“, wie die Pegida-Organisatoren weiß machen wollen, ist nicht der Fall. Am Montag, bei Dügida, wurde eine Liste angeblich von Islamisten begangener Straftaten verlesen, um Stimmung zu machen. Am Mittwoch, bei Pegida, wurde eine Liste angeblich von Islamisten begangener Straftaten verlesen, um Stimmung zu machen. Soviel zum Unterschied zwischen den selbsternannten Rettern des Abendlandes.

D_Pegida_Gegendemo_20150225

Gegen rechts und gegen den Regen: Knapp 1000 Gegendemonstranten

Auf der Gegenseite: ein vorsichtiger Schulterschluss zwischen „Düsseldorfer Appell“ und „Düsseldorf stellt sich quer“. Knapp 1000 Demonstranten stellten gegen die ultrarechte Hetze, bei sechs Gegendemonstrationen. Auf der Bühne vor dem Apollo-Theater und der Bühne nahe dem Fernmeldeturm gab es viel Musik, Kabarett, Comedy und Grußworte an die, die sich ein buntes, vielfältiges Düsseldorf nicht bloß wünschen, sondern auch bei Nieselregen und Kälte auf die Straße gehen. Die Auftretenden: Michael Szentei-Heise von der jüdischen Gemeinde, Stadtsuperintendentin Henrike Tetz, DGB-Geschäftsführerin Sigrid Wolf, die Comedien Jens Neutag und Senay Duzci.

Flüchtlingsbeauftragte kritisiert Düsseldorfer Polizeipräsidenten

D_Pegida_Gegedemo_Koch_20150225

Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch: "Wurde von der Polizei beim Demonstrieren auf dem Mintropplatz behindert"

Die neue Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, Miriam Koch, und die Anwältin Gülsen Celebi appellierten an den Düsseldorfer Polizeipräsidenten Norbert Wesseler, entschiedener gegen die rechtsextremen Aufmärsche in der Stadt vorzugehen. Vor allem der Vorbeimarsch an einer moslemischen Moschee dürfe nicht hingenommen werden. Miriam Koch beklagte, dass sie persönlich am Montag (24.2.) nicht an einer Gegendemonstration gegen Dügida habe teilnehmen können, weil Polizisten sie am Mintropplatz an der Ausübung ihres Demonstrationsrechtes gehindert hätten. Gülsen Celebi riet dazu, gegen die Rechtsprechung des Düsseldorfer Verwaltungsgerichtes, die von den Rechtsextremen regelmäßig als Erfolg gefeiert wird, vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster vorzugehen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D