Düsseldorf Aktuelles

D_Betten_28012016

Das Rote Kreuz muss nun wieder Betten aufbauen

Platz für Flüchtlinge in Düsseldorfer Unterkünften wird wieder knapp

Der Platz für Flüchtlinge in Düsseldorf wird wieder knapp: Denn das Land NRW gibt seine Erstaufnahmeplätze in der Stadt nicht frei – klagen Experten.

Die zögerlichen Planungen des Landes blockieren die Stadt

Drei große Unterkünfte stellt die Stadt Düsseldorf dem Land für die Erstaufnahme von Flüchtlingen zu Verfügung: das ehemalige Finanzamt an der Roßstraße, die alte Messehalle 18 –Stockumer Höfe und den Behrensbau am Mannesmannufer. Eigentlich sollte die Halle an der Messe zum Jahresanfang geräumt sein und der Stadt wieder als kommunale Unterkunft für 500 Personen zur Verfügung stehen. Da dies aber nicht erfolgt ist, musste am Donnerstag die Turnhalle an der Kalkumer Straße als Notunterkunft in Betrieb genommen werden. Aktuell sind dort zehn Personen untergebracht, Platz für 40 weitere wäre vorhanden. Zum Jahresende befanden sich 5120 Asylbewerber in städtischen Unterkünften. Im Januar sind weitere 485 Personen hinzugekommen.

Für die kleine Halle an der Kalkumer Straße als Notunterkunft hat die Stadt sich entschieden, da sie nicht mehr an eine Schule angegliedert ist. Die Leistungssportlern des SV Lohausen (Fechten), die in der Halle trainieren, müssen nun umziehen. In der benachbarten Sporthalle An der Golzheimer Heide können sie vorübergehend Fläche nutzen und der Deutsche Fechtklub Düsseldorf bietet den Kaderfechtern eine Mittrainingsmöglichkeit an.

Bergische Kaserne?

Düsseldorf hofft nun auf das schnelle Handeln des Bundes und die Freigabe der Unterkunft an der Messe. Das Thema Bergische Kaserne scheint auch in diesem Jahr kein schnelles Ende zu finden. Das Land hat sich immer noch nicht entschlossen, ob und wenn ja wann es eine Erstaufnahmeeinrichtung in der Kaserne errichtet. So lange keine Entscheidung getroffen ist, sind auch der Stadt die Hände gebunden dort eine kommunale Unterbringung einzurichten.

Im Februar und März werden vier weitere Wohnmodulanlagen eröffnet. Am Vogelsanger Weg entsteht derzeit eine kommunale Erstaufnahmestelle. Die zuständigen Ämter ziehen von der Münster Straße dorthin. So soll an einem zentralen Ort die Erfassung der neuankommenden Menschen erfolgen. Auch Sozialarbeiter und ehrenamtliche Betreuer werden dort im Einsatz sein.

Bis Mitte Februar muss mit 150 statt 125 Zuweisungen je Woche gerechnet werden. Da alle Plätze belegt sind, könnte es knapp werden mit den Unterkünften.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Hennes_18092019

Wie das Erzbistum Köln am Mittwoch (18.9.) mitteilte, wurde der Düsseldorfer Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes mit sofortiger Wirkung von seinem Amt entbunden. Ein Amtsenthebungsverfahren wird gegen den Pfarrer eingeleitet. Bis darüber entschieden wird, ist Hennes weiter beurlaubt.

D_Greenpaeace_Rheinmetall_20190918

Durch Bomben grässlich entstellte, durch Hunger abgemagerte Kinder im Jemen – mit solchen Bildern empfingen Greenpeace-Aktivisten am Mittwochmorgen (18.9.) die Mitarbeiter des Düsseldorfer Rüstungsunternehmens Rheinmetall. Zugleich entrollten die Aktivisten der Umwelt- und Friedensorganisation ein Transparent. Darauf steht: „Rheinmetall-Bomben töten im Jemen! Wie könnt ihr nachts schlafen?“

D_Kinderfest_Pluesch_20190915

Die Stadt spricht von einem „Besucherrekord bei Traumwetter“: Laut ihrer Mitteilung kamen am Sonntag (15.9.) 130.000 Besucher zum Rheinufer. Düsseldorfs Herzkammer verwandelte sich in einem riesigen Spielplatz. Die Spannbreite der Aktionen und Stände reichte von Kuschel-Tieren bis hin zu katholischem Hip-Hop. Krass.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D