Düsseldorf Aktuelles

D_Blumen_Stoffels_Kuebel_12062020

Auf dem Hof der Gärtnerei Stoffels warten die Kübel auf die Auslieferung

Pro Düsseldorf lässt die Stadtteile erblühen

400 Blumenoasen werden in den nächsten Tagen in vielen Düsseldorfer Stadtteilen erblühen. Der Verein Pro Düsseldorf hat gemeinsam mit den Bezirksvertretungen Standorte ausgesucht und Paten gefunden, damit die Blumenkübel in den nächsten Monaten die Düsseldorfer*innen erfreuen.

Seit 2005 engagiert sich der gemeinnützige Verein Pro Düsseldorf dafür, die Landeshauptstadt lebens- und liebenswerter zu machen. Eine Aktion dabei ist das Aufstellen von Blumenkübeln an vielen Orten in Düsseldorf.

D_Blumen_Stoffels_12062020

(v.l.) Ingo Lentz (Pro Düsseldorf), Jörg Langenhorst (Abteilungsleiter Hauptbetriebshof des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes), Willi Stoffels (Chef der Gärtnerei Stoffels) und Dr. Klaus Vorgang (Pro Düsseldorf)

Blumenkübel werden jetzt ausgeliefert

400 der bunten Kübel wurden jetzt vom Gartenamt (280) und den Gärtnereien Stoffels (80) und Böhmann-Ilbertz (40) für die Auslieferung vorbereitet. Gemeinsam mit den Bezirksvertretungen wurden bereits die Standorte besprochen. 83 gehen in den Stadtbezirk 3 (Friedrichstadt, Unterbilk, Hafen, Hamm, Volmerswerth, Bilk, Oberbilk und Flehe), 80 in den Stadtbezirk 6 (Lichtenbroich, Unterrath, Rath, Mörsenbroich) und 69 in den Stadtbezirk 1 (Altstadt, Carlstadt, Stadtmitte, Pempelfort, Derendorf, Golzheim). Der Rest verteilt sich in den übrigen Stadtbezirken. Dabei ist nicht nur die Auswahl des Standorts wichtig, sondern auch das Finden von Kümmerern. Denn jeder Blumenkübel hat einen Paten oder eine Patin, die sich verpflichten für ausreichende Bewässerung zu sorgen, damit die Blumen im Sommer nicht vertrocknen. Geschäftsinhaber und Privatleute – haben sich dazu bereit erklärt und viele übernehmen diese Aufgabe schon seit Jahren. Aber es sind in diesem Jahr weniger Kübel als im Vorjahr, was auch damit zusammenhängen kann, dass die Pflege in den heißen Sommern Arbeit macht.

Bezirksvertretungen finanzieren die Blumenkübel zum größten Teil

Die Kosten für die Aufstellung der Kübel teilen sich Pro Düsseldorf und die Bezirksvertretungen. Das sind pro Kübel rund 100 Euro, von denen Pro Düsseldorf jeweils 20 Euro übernimmt. Die gärtnerische Gestaltung, Bepflanzung und Auslieferung der Kübel wird durch das Gartenamt und die Gärtnereien Stoffels und Böhmann-Ilbertz übernommen. Mittelpunkt vieler Kübel ist ein Wandelröschen-Hochstämmchen, das von Geranien, Husarenköpfchen und anderen bunten Blumen umgeben wird. Marina Spillner, Bezirksbürgermeisterin in der Innenstadt, beteiligt sich schon seit Jahren an dieser Aktion: „Es ist eine gute Möglichkeit, unsere Stadtteile attraktiver zu machen.“

Pro Düsseldorf für eine lebens- und liebenswerte Stadt

Die positiven Reaktionen von Geschäftsleuten, Anwohner*innen und Besucher*innen bestärken Pro Düsseldorf, dass die Aktion „Blumenoasen“ ein Gewinn für alle ist. Der 1. Vorsitzende Ingo Lentz: „Die Rückmeldungen sind einhellig positiv. Die Freude über den täglichen Blumengruß ist groß.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Waldbrand_Kippe_06082020

Derzeit genügt ein kleiner Funke, um viele Hektar Grünfläche in Brand zu setzen. Denn nach dem schönen Wetter der vergangenen Wochen ist der Boden knochentrocken, warnen Feuerwehr und Gartenamt. Erst am Donnerstag (6.8.) zerstörte ein Feuer 15.000 Quadratmeter Wald und Wiesen in Dormagen. Die für die nächsten Tage vorausgesagte Hitzewelle führt erneut zu einem Anstieg der Gefahr von Flächen- und Waldbränden.

D_Abstrich_Stadt-UweSchaffmeister20200302

Mit dem Ende der Sommerferien in der nächsten Woche und dem bereits am Flughafen eingerichteten Corona-Testzentrum am Flughafen hat die Stadt Düsseldorf nun reagiert und die Testkapazitäten deutlich aufgestockt. Damit soll Menschen mit Symptomen, Reiserückkehrern aus allen Ländern und den Mitarbeitenden von Schulen und Kitas eine unbürokratische Möglichkeit geboten werden, sich testen zu lassen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG