Düsseldorf Aktuelles

D_Roma_vorne_09112015

Rund 350 Roma zogen durch Düsseldorf bis vor den Landtag

Roma demonstrieren in Düsseldorf für Bleiberecht

Die Organisation „Zukunft der Roma“ hat am Montag die Roma aus ganz NRW zur Demonstration nach Düsseldorf gebeten. Etwa 350 Menschen demonstrierten für ihr Recht auf Leben, was sie an das Bleiberecht in Deutschland knüpfen. Gerade jetzt im Winter sehen Sie ihr Leben bei Abschiebung unmittelbar bedroht, da sie in ihren Heimatländern vor dem Nichts stehen und Verfolgung ausgesetzt sind.

Düsseldorf stellt sich quer (DSSQ) unterstützte die Roma bei ihrem Demonstrationszug vom DGB-Haus zur Berger-Kirche und weiter zum Landtag. Denn nicht nur Flüchtlingen soll geholfen werden, alle Menschen haben ein Recht auf Leben, betonte die Initiative.

D_Roma_alle_09112015

100 Roma-Familien leben in Düsseldorf

Etwa 12.000 Roma leben in Nordrhein-Westfalen. Die meisten in den Ruhrgebietsstädten, aber auch etwa 100 Familien in Düsseldorf. Diese Familien haben entgegen der allgemeinen Auffassung keinen Anspruch auf Sozialleistungen, berichtete Hubert Ostendorf von Fifty-Fifty auf Nachfrage von report-D. Fifty-Fifty kümmere sich um diese Menschen, da sie sonst keine Hilfe erhalten. In ihren Herkunftsländern besteht keine sichere Rechtslage, so dass eine Integration der Roma wegen der bestehenden Diskriminierung nicht erfolgt.

D_Roma_Z_09112015

Tausche Nazi-Binde gegen Blumen

Viele der Demonstranten trugen Armbinden mit einem "Z", dem Zeichen der Verfolgung zu Zeiten des Nazi Regimes. 500.000 Sinti und Roma wurden damals getötet, weshalb der Gedenktag an die Progromnacht von 1938 für den Demonstrationszug gewählt wurde. Bei der Zwischenstation an der Bergerkirche legten die Roma ihre Armbinden ab und tauschten sie gegen Blumen als Zeichen der Versöhnung.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Seebruecke_Menge_20180721

Der erbärmliche Satz des Bundesinnenministers Horst Seehofer, CSU, von den 69 afghanischen Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag abgeschoben worden seien (Der Minister feixend: „Das war von mir nicht so bestellt“) empört zahlreiche Düsseldorfer. Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Parteien – Grüne und Linke -, Antifa, und der DGB brachten in einem breiten Bündnis unter dem Motto „Seebrücke statt Seehofer“ am Samstag (21.7.) rund 1000 Menschen auf die Straße. Ihr Protestmarsch gegen die Abschottung vor Flüchtlingen ging vom DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Schlossturm auf dem Burgplatz.

D_Wasser_Bäume_20072018

Die anhaltende Hitze bringt Belastung und Gefahren für die Stadt. Denn es besteht erhöhte Brandgefahr für Grasflächen, Felder und Wälder. Außerdem drohen die Pflanzen und Bäume zu verdorren, daher bitte die Stadt die Bevölkerung um Gießeinsätze.

D_Kirmes_Goll_19072018

Rund 200 Personen sammelten sich am Donnerstagmittag (19.7.) vor dem Riesenrad zu einem Gruppenfoto. Es waren Kinder, ihre Eltern und einige ehrenamtliche Begleiter, die auf Einladung der Initiative „Perspektive Heimat!“ zu einem bunten Kirmesnachmittag eingeladen wurden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D