Düsseldorf Aktuelles

D_Frauen_Karneval_08032016

(v. l.) Etta Hallenga (Frauenberatungsstelle), Ellen Schlepphorst (CC), Eva Inderfurth (Frauenberatungsstelle), Künstler Jacques Tilly, Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Wilfart und ihre Vertreterin Silke Laqua vor dem Mottowagen

Rosensonntagszug in Düsseldorf am 13. März: Aktion gegen sexualisierte Gewalt

Mit einem Mottowagen werden Frauen am Sonntag beim Karnevalsumzug auf Gewalt an Frauen aufmerksam machen. Am Rosensonntag wird es auch wieder eine Anlaufstelle für Frauen, den Security Point, geben.

Jacques Tillys Mottowagen mit dem Titel "Keine sexualisierte Gewalt, keine sexuellen Übergriffe gegen Frauen" hatte bereits am Rosenmontag einen kurzen Auftritt vor dem Düsseldorfer Rathaus. Am Sonntag soll er nun allen Jecken beim Rosensonntagszug präsentiert werden. Mitarbeiterinnen des Gleichstellungsbüro der Stadt Düsseldorf, der Frauenberatungsstelle, die Ministerin Barbara Steffens und Vertreterinnen von Institutionen, Vereinen und Politik begleiten als Fußgruppe den Wagen beim Karnevalsumzug. Die Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Wilfart zu der Aktion: "Allen Beteiligten ist es wichtig, gemeinsam ein Zeichen zu setzen anlässlich der aktuellen Debatte zur sexualisierten Gewalt gegen Frauen in Bezug auf die Silvesternacht in Köln." Die Mitglieder der Fußgruppe werden orangene Schleifen oder Schals tragen, denn Orange ist die Farbe gegen Gewalt.

Frauen Security Point

An Rosensonntag wird - wie an den Karnevalstagen - der Frauen Security Points an der Mertensgasse 1 von 12 Uhr bis 24 Uhr wieder geöffnet sein. Zielgruppe sind Frauen und Mädchen, die verunsichert sind, sich bedroht fühlen, sexuelle Übergriffe gesehen oder selbst erlebt haben. Sie erhalten direkte kostenlose Unterstützung, auf Wunsch auch anonym. Vor Ort stehen Fachkräfte der "frauenberatungsstelle Düsseldorf e.V." sowie des Opferschutzes der Polizei Düsseldorf als Ansprechpersonen zur Verfügung. Neben Rat und Hilfe wird den Frauen ein Schutzraum geboten. Der Heimatverein Düsseldorfer Jonges stellt dafür erneut die Räume seiner Geschäftsstelle zur Verfügung. Zusätzlich ist das Fachpersonal des Frauen Security Points während der Öffnungszeiten telefonisch unter 0157-70075415 erreichbar.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW hat am 13. März wieder die Internetseite geschaltet. Hier sind wichtige Rufnummern und Informationen zusammengestellt.

Hilfe für Frauen auch nach Karneval

An 365 Tagen im Jahr steht Frauen das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" zur Verfügung. Die Beraterinnen des bundesweiten Telefons sind unter der Nummer 08000 116 016 rund um die Uhr kostenfrei erreichbar. Sie stehen allen Betroffenen beratend zur Seite, beraten bei Fragen zu rechtlichen Möglichkeiten, zu weiteren Anlaufstellen in der Nähe oder einfach hören einfach nur zu.

Auch die Frauenberatungsstelle Düsseldorf bietet Unterstützung und Beratung. Sie ist sowohl telefonisch (0211.68 68 54) als auch persönlich nach Terminvereinbarung in ihren Räumen auf der Talstraße 22-24 zu erreichen. Weitere Informationen hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_2017_0622

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D