Düsseldorf Aktuelles

D_Pegida_triller_20150225

Trillern für ein buntes Düsseldorf - Gegendemo am Mittwochabend

Sechs Demonstrationen gegen den erneuten Pegida-Aufmarsch

Am heutigen Mittwochabend (25.2.) versuchen die sogenannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“, Pegida, aus Dresden erneut mit einer Kundgebung in Düsseldorf Fuß zu fassen. Sechs angemeldete Gegendemonstrationen werden sich dem entgegenstellen.

Erstmals gibt es eine breite Ablehnung von Pegida – der bürgerliche „Düsseldorfer Appell“ und das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ handelten bisher getrennt voneinander. Auf der Bühne (im Plan Bühne 2) am Fernmeldeturm soll mit Live-Musik gegen den Aufmarsch von Pegida demonstriert werden.

"Für ein buntes und tolerantes Düsseldorf"

Deren Teilnehmer werden auf der Wiese vor dem Landtag stehen. Die Polizei rechnet mit einigen Hundert Pegida-Teilnehmern.
Um Pegida Laufwege zuzustellen, demonstrieren die Grünen auf der Hubertusstraße (18 Uhr), die SPD am Fürstenwall demonstrieren. Die zentrale Demonstration und Kundgebung gegen Pegida steht unter dem Motto „Für ein buntes und tolerantes Düsseldorf“, Die Teilnehmer sammeln sich ab 17.30 Uhr vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34. Von dort aus zieht ein Demonstrationszug ab 18 Uhr über die Friedrich-Ebert-Straße, Steinstraße, Königsallee, Graf-Adolf-Straße bis zum Johannes-Rau-Platz (vor das Apollo-Varieté). Auf der Bühne 1 beginnt gegen 19 Uhr eine Kundgebung. Es werden die Düsseldorfer Flüchtlingsbeauftragte, Miriam Koch, und der Direktor der jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Michael Szentei-Heise, sprechen. Jens Neutag und Senay Duzci unterhalten mit Kabarett und Comedy. Düssel-Buntu rapt, Misses Greenbird und Jonas Boamah musizieren.
Von der rechtsextremen Dügida-Demonstration hat sich der Pegida-Ableger distanziert. Nach Angaben von Staats- und Verfassungsschutz soll aber auch Pegida von Rechtsextremen zumindest unterwandert sein.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D