Düsseldorf Aktuelles

D_Silverster_Schild_04122018

Böllerverbot in Düsseldorf an Silvester

Silvester in Düsseldorf: Es bleibt dabei - Feuerwerksverbot in der Altstadt

Noch freuen sich alle auf Weihnachten, doch die Vorbereitungen für den Jahreswechsel laufen bereits. Stadt und Ordnungskräfte haben sich besprochen und werden an dem Feuerwerksverbot festhalten, das bereits in den vergangenen Jahren galt. Im Bereich der Altstadt ist nicht nur das Anzünden von Feuerwerk verboten. Wer mit Feuerwerk des Kategorie F 2 in der Verbotszone angetroffen wird, muss dieses abgeben.

D_Silverster_Zone_04122018

Das Gebiet des Feuerwerkverbots zu Silvester, Grafik: Stadt Düsseldorf
Die Verbotszone erstreckt sich von der Ratinger Straße im Norden bis zur Flinger Straße und dem Gebiet um den Alten Hafen im Süden. Östlich endet die Zone an der Heinrich-Heine-Allee und im Westen am Rheinufer. Dort ist das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern wie Raketen, Böller und Feuerwerksbatterien, verboten. Nicht erlaubt ist Silvesterfeuerwerk der Kategorie F2, das nur an Erwachsene verkauft werden darf. Jugendfeuerwerk, wie Wunderkerzen und Bodenfeuerwirbel und alle Feuerwerkskörper, die ganzjährig und an Menschen ab 12 Jahren abgegeben werden dürfen sind in der Silvesternacht erlaubt.

Diese Maßnahmen sollen helfen, die Zahl der Verletzungen und Gefährdungen von Menschen durch unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern zu reduzieren.

Das Feuerwerksverbot gilt von Montag, 31. Dezember, 20 Uhr bis Dienstag, 1. Januar, 6 Uhr. Es wird nicht wie an Karneval Zugänge geben, an denen das Mitführen von verbotenem Feuerwerk kontrolliert wird. Allerdings werden nach Weihnachten Schilder auf das Verbot hinweisen. Polizei und Ordnungsamt werden die Einhaltung des Verbots überprüfen und verbotswidrig mitgebrachte Feuerwerkskörper sicherstellen und vor Ort in wassergefüllten Containern vernichten.

Die Polizei und das Ordnungsamt werden mit einem Großaufgebot in der Silvesternacht im Einsatz sein.

Die Verbotsverfügung kann im Internet unter www.duesseldorf.de/ordnungsamt/feuerwerksverbot.html nachgelesen werden.

Anlaufstelle für Frauen

Die Frauenberatungsstelle bietet Silvester und Neujahr Hilfe für Frauen an, die Opfer von sexualisierten Übergriffen geworden sind. Unter Telefon 0211-686854 bietet das Team kostenfrei und auf Wunsch anonyme Beratung für Frauen, sie bedroht, sexuell belästigt oder vergewaltigt wurden. Die Lokale d-town, Knoten, Meilenstein, Naseband’s, Ohme Jupp, Schlösser Quartier Bohème und Zum goldenen Einhorn nehmen außerdem an der Kampagne „Luisa ist hier!“ teil. Dabei können sich Frauen, die sich bedrängt fühlen mit der Frage „Ist Luisa hier?“ an das Personal wenden und ihnen wird geholfen. Die Mitarbeitenden des OSD (Ordnungs- und Servicedienst) sind zu Silvester ebenfalls in die Kampagne eingebunden. Auch sie stehen mit der Schlüsselfrage „Ist Luisa hier?“ für weitere Hilfen zur Verfügung.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_OLG_13062018_JustizNRW_Nuessee

Vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) ist die Haftstrafe gegen den als „salafistischen Hassprediger“ zu fünfeinhalb Jahren verurteilten Sven Lau ausgesetzt worden. Derselbe 5. Strafsenat hatte Lau 2018 wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Jamwa in vier Fällen hinter Gitter geschickt.

d_Tunnel_blau_Meier-Falcke_20190519

Der Strom, die Stadt – und keine Straße mehr, die sich dazwischen drängt. 25 Jahre Rheinufertunnel. Das feierten am Sonntag (19.5.) rund 70.000 Besucher – so zählte die Stadt selbst. An den Tunneleingängen stauten sich Neugierige anstelle der Autos. Denn zum Feiertag wollten sie alle in die Röhre gucken und selbige durchwandern. 20.000 schafften es, reinzukommen. Der Rheinufertunnel war gesperrt und hatte sich mit blauem Licht echt fein gemacht.

Impressionen des großen Tunnelfestes - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D