Düsseldorf Aktuelles

D_FReibad_03052018

Mit der Sommerferienkarte können Kinder in den Schulferien die Bäder besuchen, müssen aber vorher online den Besuch reservieren

Sommerferienkarte für vier Düsseldorfer Bäder

Kinder und Jugendliche können in den Sommerferien auch in diesem Jahr mit der Ferienkarte ermäßigten Eintritt in den vier geöffneten Düsseldorfer Schwimmbädern bekommen. Die Sommerferienkarte kostet 14 Euro für die Schwimmbadbesuche zwischen dem 27. Juni und dem 11. August. Eine Online-Reservierung ist vor dem Besuch weiterhin verbindlich.

Für die 46 Tage Sommerferien bietet die Bädergesellschaft Düsseldorf Kindern und Jugendlichen, die 16 Jahre und Jünger sind, eine Ferienkarte zu 14 Euro an. Vom 27. Juni bis zum 11. August können die Karteninhaber damit die drei Freibäder Strandbad Lörick, Freibad Rheinbad und Freibad Allwetterbad Flingern sowie das Familienbad Niederheid besuchen. Gültig ist die Karte für den Besuch einmal am Tag montags bis sonntags in einem der Freibäder oder montags bis freitags in das Hallenbad Niederheid.

Die Sommerferienkarte gibt es ab Montag (22.6.) an den Kassen der vier Bäder. Sie kostet 14 Euro. Die Bädergesellschaft weist darauf hin, dass auch mit Sommerferienkarte vorab eine kostenlose Online-Reservierung für den Badbesuch gebucht werden muss.
Diese kann für drei Tage im Voraus hier erledigt werden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Corona_20200520_Hecke

Anstand bedeutet Abstand – beides missachten die Corona-Leugner ganz bewusst. Ohne Maske und dicht an dicht zogen sie am Samstag (1.8.) durch Berlin. Mittendrin zeigten Düsseldorfer Virenleugner ihre Plakate. Dabei gefährdeten die Demonstrierenden mit voller Absicht die Gesundheit von allen anderen in Berlin. Und wurde von der dortigen Polizei konsequent gestoppt.

D_Katze_02082020

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG