Düsseldorf Aktuelles

D_Schneider_10092018_articleimage

Kämmerin Dorothee Schneider freut sich über den Gewinn

Stadt Düsseldorf freut sich über tiefschwarze Zahlen

Der vorläufige Jahresabschluss 2018 der Stadt Düsseldorf übertrifft mit einem Gewinn von elf Millionen Euro die Erwartungen deutlich. Gestiegene Gewerbesteuereinnahmen bescherten der Stadt den Überschuss. Der Gewinn soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden und damit als Polster für für schlechtere Zeiten dienen.

Prognostiziert war der Überschuss im Haushaltsplan für das Jahr 2018 mit 1,4 Millionen Euro. Tatsächlich kann Kämmerin Dorothee Schneider einen Gewinn von 11 Millionen Euro verbuchen. Verantwortlich für diese positive Entwicklung sind die von den Düsseldorfer Betrieben gezahlten Gewerbesteuern. Die Gewerbesteuer übertrifft den Planwert um 55,7 Millionen Euro. "Dass wir trotz der gestiegenen Aufwendungen noch mit einem überplanmäßigen Gewinn abschließen, ist sehr erfreulich", so Stadtkämmerin Dorothée Schneider, "allerdings darf die Stadt sich auf diesen Erfolg nicht ausruhen."

Mit den Mehreinnahmen wurde die Vorsorge für die zukünftigen Pensions- und Beihilfelasten gestärkt, da durch die steigende Lebenserwartung die Kosten dafür wachsen. Insgesamt wurden den bilanziellen Rückstellungen für Pensionen und Beihilfen rund 31,9 Millionen Euro mehr zugeführt als geplant. Weitere acht Millionen verbuchte die Stadt für Mehraufwendungen für die Hilfen zur Erziehung an, 6,6 Millionen Euro für die Integration von Menschen mit Behinderung.

Das Finanzergebnis, der Saldo der Ein- und Auszahlungen für investive und konsumtive Zwecke, beträgt 118,6 Millionen Euro für das Jahr 2018. Ein notwendiges Polster, da die Stadt noch viele Investitionsprojekte plant. Bis zum Jahr 2022 sollen 298,1 Millionen Euro in Schulbaumaßnahmen fleießen. Weitere Investitions-Schwerpunkte sind Kindertagesstätten (76,8 Millionen Euro), der Erwerb von Grundvermögen (57,4 Millionen Euro), die Beschaffung von Fahrzeugen für den Rettungsdienst und die Feuerwehr (34,8 Millionen Euro) sowie die Erweiterung, Wiederherstellung und Verbesserung der städtischen Bäder (33,7 Millionen Euro).

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Rheinbad_Logo_20190706

Der Aufsichtsrat der Bädergesellschaft Düsseldorf hat sich am Mittwoch (17.7.) zu einer Sondersitzung getroffen, um über die Sicherheitslage und damit zusammenhängenden Maßnahmen zu beraten. Ziel ist es, den Besuchern einen unbeschwerten Badbesuch zu ermöglichen. Dafür wurde nun der Einsatz von Sicherheitspersonal für das Strandbad Lörick, das Freibad Rheinbad sowie für die beiden Hallenbäder in Niederheid und Düsselstrand beschlossen.

D_Kö2_Schauspiel_17072019

Das Großprojekt Kö-Bogen geht in eine neue Phase. Im dritten Bauabschnitt stehen die Neugestaltung und die Wiederherstellung des Gustaf-Gründgens-Platzes sowie der vorderen Schadowstraße an.

D_lobby_5_12072019

Es war das erste Sommerfest des Ende 2018 gegründeten Vereins „Lobby für Demokratie“ und gleich zwei Oberbürgermeister ließen es sich nicht nehmen, ihre Unterstützung zu bekunden. Während Düsseldorfs OB Thomas Geisel persönlich mitfeierte, übermittelte seine Amtskollegin Henriette Reker aus Köln Grüße per Videobotschaft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D