Düsseldorf Aktuelles

D_Aufsicht_Geisel2_29052019

(v.l.) Norbert Menke, Thomas Geisel und Professor Justus Haucap beim Pressegespräch zur Neuordnung am vergangenen Mitwoch, Foto: Stadt Düsseldorf

Stadt Düsseldorf muss sein Beteiligungsmanagement ohne Norbert Menke optimieren

Nachdem Oberbürgermeister Thomas Geisel vor einer Woche (29.5.) Norbert Menke als neuen Beteiligungsmanager der Stadt vorgestellt hat, zieht dieser nun seine Kandidatur zurück. Die negative öffentliche Diskussion zu den Plänen haben zu diesem Entschluss geführt, betonte Menke in einer Pressemitteilung der Stadt.

Wie Thomas Geisel künftig mit der Arbeitsbelastung durch seine zahlreichen Aufsichtsratsmandate umgehen wird, muss nun neu geklärt werden. Sein Lösungsansatz Norbert Menke als Beteiligungsmanager der Stadt zu installieren, scheiterte am Donnerstag (6.6.), als Menke seine Bewerbung zurückzog.

„Angesichts der öffentlichen Diskussion der letzten Tage und der fehlenden notwendigen Unterstützung für dieses wichtige Mandat habe ich mich entschieden, meine Bereitschaft zur Ausübung einer Führungsposition im Beteiligungsmanagement der Stadt Düsseldorf zurückzuziehen und stehe nicht mehr zur Verfügung“, erklärte Menke. „In der öffentlichen Diskussion der letzten Tage haben sachliche Argumente zum Für und Wider einer am Gemeinwohl orientierten Beteiligungsführung leider keine Rolle gespielt, ebenso wenig die Qualifikation und Erfahrung der wesentlichen Akteure. Das gilt insbesondere für meine Person. Diese Entwicklung ist bedauerlich und wird einem verantwortungsvollen Umgang mit öffentlichem Vermögen nicht gerecht. Die Initiative von Oberbürgermeister Thomas Geisel zur Weiterentwicklung der kommunalen Beteiligungsführung halte ich angesichts der hohen und wachsenden Relevanz öffentlicher Unternehmen nach wie vor für notwendig und zum Nutzen aller Bürgerinnen und Bürger in Düsseldorf.“
Oberbürgermeister Thomas Geisel bedauerte den Schritt Menkes: „Ich respektiere die Entscheidung von Norbert Menke und bedauere zugleich, dass die Landeshauptstadt einen hochqualifizierten Manager verliert, der mit besonderer Expertise und ganzer Kraft das breite Portfolio des städtischen Vermögens gemanagt hätte. Dies ist das Ergebnis eines teils unverantwortlichen und unredlichen Umgangs mit dem Kandidaten wie auch mit der angestrebten vernünftigen Lösung der Beteiligungsverwaltung – geäußert von Personen, die nie ein Wort mit Herrn Menke gewechselt haben. An den Plänen zur Neugestaltung unserer Beteiligungsführung halte ich selbstverständlich fest. Die Bürgerinnen und Bürger können von uns erwarten, dass wir die uns anvertrauten Vermögenswerte in ihrem Sinn verwalten und darüber informieren.“
Menke hätte in seiner vorgesehenen Position das Management der 108 städtischen Beteiligungen übernehmen sollen. Die Aufgabe wäre direkt im Bereich des OB-Büros angesiedelt gewesen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_fff_total_20092019

Die Düsseldorf Organisatoren von Friday For Future waren hin und weg: Mit so vielen Teilnehmern an ihrer Aktion hatten sie nicht gerechnet. Der Corneliusplatz als Startpunkt konnte kaum die Massen aufnehmen und die Demonstration durch die Stadt brauchte deutlich mehr Zeit, denn über 10.000 Menschen gingen mit. Vor dem Landtag wurden sie von denen erwartet, die die Strecke nicht mitgehen konnten und letztlich wurden 12.000 Teilnehmer bestätigt.

D_fahsen_19092019

Seit zehn Jahren ehren der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf-Bilk von 1445 und die Kreissparkasse Düsseldorf Menschen, die sich in besonderem Maße für die gesellschaftlichen Belange in Düsseldorf einsetzen, mit der Jakob-Faasen-Plakette. In diesem Jahr ist Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven für die Auszeichnung nominiert. Die Verleihung der Plakette erfolgt im Rahmen des Krönungsballs der Bilker Schützen am 28. September 2019.

D_Fridays_Plakate_13032019_articleimage

Weltweit werden am Freitag (20.9.) Menschen auf die Straße gehen und mit Aktionen gegen die befürchtete Klimakatastrophe demonstrieren. In Düsseldorf haben sich rund 50 Organisationen zum einem Bündnis zusammengeschlossen, die gemeinsam zur Teilnahme am Düsseldorfer Friday for Future aufrufen. Dabei sind die Schüler längst nicht mehr allein, der Aufruf richtet sich an alle Gesellschaftsschichten. Start ist um 11 Uhr am Corneliusplatz.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D