Düsseldorf Aktuelles

D_Eis_01032018

Schilder warnen davor das Eis zu betreten, Foto: Stadt Düsseldorf

Stadt Düsseldorf warnt vor dem Betreten von zugefrorenen Gewässern

Das Gartenamt hat Eisleitern aufgestellt und die Feuerwehr warnt vor dem Betreten von Eisflächen – denn durch die niedrigen Temperaturen frieren Gewässer zu. Die Dicke des Eises ist aber nicht ausreichend und es besteht Lebensgefahr wenn man einbricht.

D_Eis_Ente_19022018

Die Enten trägt das Eis, für Menschen herrscht Lebensgefahr

Das strahlende Wetter und die niedrigen Temperaturen locken viele Menschen in die Natur. Auf Teichen und Gewässern im Stadtgebiet hat sich eine Eisschicht gebildet, doch Schilder weisen auf das Betretungsverbot hin. Das Gartenamt hat "Eisleitern" an Gewässern bereitgestellt, mit denen schnelle Rettung für Verunglückte, die ins Eis eingebrochen sind, ermöglicht wird. 42 Eisleitern stehen in Düsseldorf an Gewässern in öffentlichen Grünflächen, am Kaiserteich, Schwanenspiegel, Spee'schen Graben, Kö-Graben, Landskrone sowie an den Weihern im Südpark, Ostpark, Zoo, Eller und Benrather Schlosspark. 82 Tafeln weisen auf die Gefahr hin.

Besonders Kinder sind gefährdet, da sie die Tragfähigkeit des Eises oft überschätzen. Auch wenn in Ufernähe das Eis fest erscheint, kann es schnell brechen. Beim Sturz ins eisige Wasser entsteht durch Unterkühlung schnell Lebensgefahr. Bereits nach zwei Minuten haben Kinder kaum noch eine Überlebenschance.

In der Vergangenheit waren die Eisleitern oft Ziel von leichtsinnigen Dieben, wovor die Feuerwehr entschieden warnt, den Eisleitern können Leben retten. Mit Beginn der Winterzeit absolvieren die Feuerwehrleute und die Taucherstaffel Übungseinheiten für Eisrettungseinsätze. Nur durch die schnelle Rettung von ins Eis eingebrochenen Menschen habe diese eine Chance auf Überleben. Jede Feuer- und Rettungswache in Düsseldorf verfügt über ein Schnelleinsatzboot und spezielle Überlebensanzüge, mit denen auch bei kalten Witterungsbedingungen Menschen aus Gewässern gerettet werden können.

Grundsätzlich gilt, dass Eisflächen erst betreten werden dürfen, wenn sie dafür freigegeben wurden. Dafür ist eine durchgängige Eisschicht von mindestens 15 Zentimetern erforderlich und selbst dann erfolgt das Betreten auf eigene Gefahr.

Was tun, wenn ein Mensch ins Eis eingebrochen ist?

- Unter Notruf 112 sofort die Feuerwehr rufen.
- Wer auf das Eis geht, um anderen zu helfen, sollte sich von einem Helfer mit einem Seil absichern lassen.
- Das Körpergewicht muss auf dem Eis auf eine möglichst große Fläche verteilt werden. Dazu Hilfsmittel wie ein Brett oder die Eisleitern verwenden.
- Niemals bis zur Einbruchstelle vordringen; rund um diese Stelle ist das Eis sehr brüchig. Vielmehr versuchen, den Eingebrochenen mit Hilfsmitteln wie Stöcken, Stangen, zusammengerollten Mänteln oder Jacken aus dem Wasser zu ziehen.
- Nie in das Wasser eintauchen, um Menschen zu suchen. Solche Rettungsaktionen sollten nur den Fachleuten von der Feuerwehr überlassen werden.
- Nach erfolgter Rettung "Erste Hilfe" leisten. Verunglückte nach Möglichkeit in einen beheizten Raum bringen, Kleidung ausziehen und in Decken hüllen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_verdi_21082018

Nach dem Gespräch am Montag (20.8.) mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, Vertretern der Landesregierung, der Unikliniken Düsseldorf und Essen, des Arbeitgeberverbandes und Gewerkschaftsvertretern, kommt nun etwas Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen. Mit Hilfe zweier Mediatoren sollen nun Schlichtungsgespräche geführt werden, die auf drei Tage angesetzt sind. Während dieser Gespräche herrscht Friedenspflicht, das bedeutet der Streik wird ausgesetzt. Wann die Gespräche starten, ist noch nicht bekannt. Daher wird vorerst weiter gestreikt und auch die Solidaritätskundgebung mit den Streikenden am Donnerstag (23.8.) fällt nicht aus.

D_Angsträume_17082018

Über das Sicherheitsempfinden der Menschen wird viel gesprochen. Die Kölner Silvesternacht, vermehrte Einbrüche und vermeintlich zunehmende Bedrohung sind Themen, die von unterschiedlichen Seiten aufgegriffen werden. Doch wie sich Menschen fühlen, die keinen Rückzugsort haben, weil sie Wohnungslos sind, findet in der Öffentlichkeit kaum Beachtung. In dem Projekt "Angsträume obdachloser Menschen" haben Studierende gemeinsam mit den Wohnungslosen einen Blick auf ihre Situation geworfen, sie dargestellt und diskutiert. Am Mittwochabend, 22. August, werden die Ergebnisse um 19:30 Uhr im zakk präsentiert. Das Projekt ist eine Kooperation von fiftyfifty, der Hochschule Düsseldorf, der Bergischen Universität Wuppertal und dem zakk.

D_Luftreinhalteplan_Cornelius_20082018

Am Dienstag (21.8.) wird die Bezirksregierung Düsseldorf den überarbeiteten Luftreinhalteplan für interessierte Bürger auslegen und jeder kann bis Anfang Oktober Verbesserungsvorschläge dazu machen. 65 Maßnahmen wurden erarbeitet, die auf lange Sicht die Luft in der Landeshauptstadt verbessern sollen. Ein Diesel-Fahrverbot gehört nicht dazu. Am gleichen Tag wird das Verwaltungsgericht Düsseldorf einen Antrag auf Zwangsvollstreckung der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land NRW erörtern, die damit zeitnahe Maßnahmen für saubere Luft erreichen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D