Düsseldorf Aktuelles

D_Dügida_Bahnhif_Stinkefinger_20150126

Abschiedsgruß für rechtsradikale Marschierer von "Düsseldorf stellt sich quer".

Stinkefinger für die Rechtsextremen: Dritter Demo-Montag in Düsseldorf

Knapp hundert zeitweise stumme Rechtsextreme marschierten am Montagabend durch Düsseldorf. Zum ersten Mal gab es keinen Meter Demonstrationsweg, auf dem ihnen kein „Hau ab!“ entgegenschallte. „Düsseldorf stellt sich quer“ hatte nach Angaben von Sprecher Thomas Bose 1500, laut der Polizei 1000 Gegendemonstranten mobilisiert. Zum dritten Mal hintereinander war das Bahnhofsviertel samt aller Bus- und Bahnlinien für Stunden lahmgelegt.

Der Ausnahmezustand mobilisiert zunehmend die Anwohner und Geschäftsleute. Sie wehrten sich mit Topfklappern und Sprechchören gegen den rechtsextremen Marsch. Aus einer türkischen Bäckerei flog ein Ei in Richtung der Rechtsradikalen. Sofort stoppte Demo-Anmelderin Melanie Dittmer ihr Gefolge und verlangte, dass eine Strafanzeige aufgenommen wurde. Ein des Eierwerfens dringend Verdächtiger wurde nach Polizeiangaben identifiziert.

D_Melanie_Dittmer_Gruss_20150126

Zeigte ein Bild vom rechten, zum Gruß gestreckten Arm vor der Demo in die Kameras: Melanie Dittmer.

Vor der Demo hatte die Anmelderin Dittmer ein Bild gezeigt, in dem man den verbotenen Nazi-Gruß erkennen kann. Auch während des Zuges glaubten Beamte, Hitler-Grüße gesehen zu haben. Zum Teil vermummten sich die Hooligans in der rechtsextremen Truppe. Mit der Einsatzleitung vor Ort gab es darüber vor Ort Diskussionen. Anders als bei den beiden Montagen zuvor dokumentierte die Polizei das Verhalten der Islamfeindlichen. Ab dem Wendepunkte nahe dem Graf-Adolf-Platz fuhr ein Kamerawagen vor der rechtsextremen Demo her.
Bei den sieben Gegendemonstrationen zählte Thomas Bose, Sprecher von Düsseldorf stellt sich quer, rund 1500 Menschen, die trotz des miesen Wetters gekommen waren. „Wir haben bunt, kreativ und sehr erfolgreich demonstriert“, sagte Bose zu report-D. So hatte am Stresemannplatz eine Radlergruppe spontan die Räder für eine Rast abgelegt. Keine komplette Blockade, weil die Rechten über die Gegenfahrbahn ausweichen konnten. Aber ein weiteres Zeichen. Zur Stärkung im stundenlagen ausharren innerhalb des Polizeirings gab es Kaffee in Pappbechern aus der benachbarten Shisha-Bar.

Gegendemos begleiteten den rechtsextremen Marsch

Auf der Kö spannte der CSD, der Christopher Street Day seinen Regenbogen gegen die Rechtsextremen. Selbst einige Fahnen der alten Tante SPD waren in den Reihen der Gegendemonstranten zu sehen. Die Gewerkschaft ver.di unterstützte den Protest von „Düsseldorf stellt sich quer“ ohnehin.
Gegen neun Uhr endete der rechtsradikale Spuk. „Wir kommen wieder“, grölten sie und stiegen unter Polizeischutz in ihre Züge. Melanie Dittmer, die Beisitzerin im Vorstand von Pro NRW ist, hat bis zum Jahresende Demonstrationen angemeldet. Pro NRW wird vom nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz seit 2011 als verfassungsfeindlich eingestuft. Die selbst in der Kritik stehende ostdeutsche Pegida hat sich von den Umtrieben in Düsseldorf schriftlich distanziert.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D