Düsseldorf Aktuelles

no_pegida_27122014

Streit in Dügida nach Holocaust-Statement

Laut einem Zeitungsbericht gibt es Streit bei der islamfeindlichen Gruppierung Dügida. Auslöser sei das Fernsehinterview einer sogenannten Aktivistin, die gesagt hatte, es sei „unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat“.

Nach diesem Statement habe Angela Heumann ihre Anmeldung für die nächste Düsseldorfer Pegida-Demonstration am 12. Januar zurückgezogen. Sie gründete die „Patriotische Plattform NRW“ innerhalb der Alternative für Deutschland, AfD. Ihr Ehemann, der Rechtsanwalt Alexander Heumann, trat bisher als Sprecher auf und erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme den Rückzug. Die Mitstreiterin Melanie Dittmer habe nicht nur „eine rechtsextreme Vergangenheit“, sondern halte diese nicht für erklärungs- und reformbedürftig“. Er wolle sich nicht von rechtsextremen Kräften vereinnahmen lassen.
Die Demonstration der Dügida bleibt offenbar dennoch weiter auf der Agenda. Anmelderin ist dem Bericht nach nun ausschließlich Melanie Dittmer. Am Montag, 12. Januar, 18.30 Uhr hat zugleich ein breites Bündnis aus SPD, Grünen, FDP, katholischer und evangelischer Kirche, DGB, Amnesty International, Arbeiterwohlfahrt, ver.di, den Düsseldorfer Jonges und der Initiative Menschen für den Frieden zu einer Gegendemonstration eingeladen. Beginn: 18.30 Uhr auf dem Johannes-Rau-Platz. Anfang Dezember hatten sich in Düsseldorf rund 1200 Gegendemonstranten und rund 350 Dügida-Demonstranten gegenüber gestanden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kaemmerin_Dorothee_Schneider_20150912

Mindestens 21,2, vielleicht sogar 31,2 Millionen Euro spült es unvorhergesehen in die Stadtkasse. Das Geld kommt vom Landschaftsverband Rheinland, aus einer Rücklage für Prozessrisiken, die nicht mehr gebraucht wird – und eventuell aus dem Jahresüberschuss.

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

D_LNdM_NetzK21_20170325

Die Kunst ist, bei der „Langen Nacht der Museen“ zu wissen, wo man anfängt und wo man aufhört. Es ist eine Logistik-Übung zwischen 40 Museen und Galerien, bei der Prioritäten zu setzen sind. Zwischen Bier, Brezel und Beuys. 23.000 Menschen kauften sich am Samstag (25.3.) für 14 Euro in einen Brummkreisel ein, der bei einer etwas zu kühlen Vorahnung von Frühling die Stadt bis weit nach Mitternacht vibrieren ließ.

Den report-D-Spaziergang durch die Nacht der Museen finden sie hier.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild